/** */
Anzeige
Anzeige
Neuordnung gleich für mehrere Schulverbände?

Neuordnung gleich für mehrere Schulverbände?

4 Minuten Lesezeit (794 Worte)

Symbolbild: Michael Horn, pixelio.de

Bodenwöhr und Bruck haben sich über das Thema Schulverband verkracht (hier der Bericht vom November 2015), am Dienstagabend hat der Gemeinderat in Bodenwöhr einstimmig dafür gestimmt, bei der Regierung der Oberpfalz eine Umsprengelung des eigenen Mittelschul-Anteils nach Neunburg vorm Wald zu beantragen. Sieht man sich die möglichen Auswirkungen auf der Landkarte an, glaubt man zunächst, aus Versehen im alten Strategiespiel "Risiko" gelandet zu sein. Und erkennt, dass eine Neuordnung der Schulverbände eigentlich viele potentielle Sieger hervorbringen würde.

Generell gilt: Die Schülerzahlen werden nicht unbedingt höher, von daher brauchen die meisten Bildungseinrichtungen heute Partner, um eine Mittelschule anbieten zu können - gerade, wenn M-Klassen gebildet werden sollen, die heimatnah als Alternative zur Realschule (ohne "Auslesedruck" in kleineren Klassen) die mittlere Reife ermöglichen sollen. Nach der Schulreform entstanden vor etlichen Jahren Gebilde, die meist rein technisch-praktischer Natur waren. Da ging es um Schülerzahlen, räumliche Nähe und die Ausnutzung vorhandener Liegenschaften. Nun, nach bis zu acht Jahren Erfahrung, haben sich manche Partner wie Bruck und Bodenwöhr auseinander gelebt. Auch Bernhardswald liebäugelt mit einer neuen Konstellation, will weg aus dem Verband mit Wenzenbach, hin ins "Team Regenstauf", um die teuere Schul-Sanierung in Wenzenbach zu vermeiden (LINK). Der Antrag bei der Regierung der Oberpfalz läuft seit mehreren Wochen, bis Ende Oktober könnte eine Entscheidung vorliegen.

Wann hat ein solcher Antrag auf Umsprengelung Erfolg? Die "Scheidung" müsse einvernehmlich vonstatten gehen, sagt Regierungssprecher Markus Roth. Nur wenn alle Beteiligten für sich einen Vorteil sähen, gebe es entsprechende Perspektiven.

Nachdem nun in Bruck/Bodenwöhr und Bernhardswald/Wenzenbach an zwei verschiedenen Enden einer Kette Bewegung ins Spiel kommt, scheint eine Neuordnung nicht mehr so aussichtslos zu sein wie vor wenigen Wochen. Nittenau und Bruck dürften im Prinzip groß genug sein, um auch zu zweit eine Mittelschue zu bilden. Das würde zur Folge haben, dass Nittenauer Kinder auch nach Bruck zum Unterricht fahren müssten. Aber es gibt auch andere Alternativen.

Wenzenbachs Bürgermeister Sebastian Koch (SPD) bestätigte auf Nachfrage, dass es zwischen ihm und dem Nittenauer Bürgermeister Karl Bley bereits Kontakte für einen Zusammenschluss entlang der B 16 gegeben habe - ein Verbund, der das wechselwillige Bernhardswald auch bei der Stange halten könnte. Die Vorteile liegen auf der Hand: Größere Schülerzahlen minimieren die Kosten, die innerhalb eines Verbunds entstehen - einfach, weil durch eine höhere Anzahl von Köpfen geteilt wird. Außerdem treten Synergien auf, die ebenfalls kostendämpfend wirken. Entlang der B 16 sieht Koch wie auch sein Kollege Bley einen gravierenden Vorteil: Da die Vorwald-Gemeinden ihre Gymnasiasten mehrheitlich nach Nittenau schicken, existieren hier bereits "relativ gute" Schulbuslinien. Auch Altenthann könnte zurück in diesen Verband, nachdem die Schüler von dort nach der Aufgabe von Donaustauf inzwischen ins weit entfernte Neutraubling pendeln müssen.

Nittenaus Bürgermeister Karl Bley sagte im OK-Gespräch, er bedauere die Entwicklung an der Sulzbach-Achse. Er sei im bestehenden Verbund - also im Zusammenschluss für die Bildung von M-Klassen mit dem Schulverband Bruck/Bodenwöhr zufrieden und würde ihn gerne noch stärken - eben entlang der B 16 Richtung Wenzenbach, Bernhardswald, Altenthann. Dann würden  mehr Angebote für die M-Klassen möglich: besondere Mathematik- oder Sport-Kurse etwa. Das würde den M-Zug entlang der B 16 stärken. Einen Verband für die Mittelschule mit den B 16-Nachbarn strebt er aber nicht an - seine Mittelschule könnte Nittenau auch "nur" mit den eigenen Kindern halten, sagt er. Ihm liegt daran, dass die Kinder nicht weit Bus fahren müssen.

Im von Karl Bley beschriebenen Konstrukt würde sich Nittenau also nicht in die Mittelschule des bisherigen Verbandes Wenzenbach/Bernhardswald einbringen. Das hieße auch, dass die Stadt am Regen sich nicht an der Millionensanierung der Wenzenbacher Schule beteiligen müsste. Für Bernhardswald stellt dieser Verbund also keine Exit-Strategie aus der Sanierungsbeteiligung dar. Allerdings wäre auch die Mittelschule Regenstauf, in die der Bernhardswalder Bürgermeister Werner Fischer seinen Mittelschul-Anteil gern integriert hätte, baulich derzeit nicht in der Lage, all die "neuen" Kinder unterzubringen. Ein An- oder Neubau in Regenstauf wäre für Bernhardswald auch nicht zum Nulltarif zu haben.

Was würde aus dem Markt Bruck nach dem Schisma Bodenwöhrs? Denkbar wäre ein Zusammenschluss mit dem schulisch sehr gut aufgestellten Wackersdorf. Wie das von Bodenwöhr als neuer Partner favorisierte Neunburg vorm Wald kann die Mittelschule dort ein eigenes Leitbild und eigene Projekte vorweisen - Aspekte, die Bodenwöhrs Bürgermeister Richard Stabl dem OK gegenüber als anzustrebende Verbesserungen gegenüber dem bisherigen "Bruck-Bodenwöhr mit Nittenau"-Modell nannte. Die modernen Bauten für Schulbetrieb und Ganztagesbetreuung in Neunburg und Wackersdorf, von denen bereits die direkten Nachbargemeinden profitieren, könnten damit auch den weniger optimal ausgestatteten Gemeinden am Sulzbach zugute kommen. In Bodenwöhr war bisher stets auch ein Stein des Anstoßes, wenn anstelle der relativ modernen Doppelturnhalle daheim für den Schulsport in Bruck die von der dortigen Schule weit entfernte Halle des Freizeitzentrums genutzt wurde.

Eine Neuordnung scheint möglich - wenn die beteiligten Spieler am Tisch ihre Trümpfe erkennen und in der nächsten Zeit richtig ausspielen.

 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

18. Oktober 2021
Schwandorf. 29 Fälle am Freitag, 28 am Samstag, neun am Sonntag und sieben bislang heute (Stand 18. Oktober, 15.30 Uhr). Mit dieser Bilanz steigt die Gesamtzahl der Infektionen mit dem Corona-Virus über das Wochenende auf 9.317. Die Sieben-Tage-Inzid...
18. Oktober 2021
Maxhütte-Haidhof. Zusammen mit vier flauschigen Alpakas ging es im Rahmen des Jugendprogramms der Stadt Maxhütte-Haidhof auf eine Alpaka-Wanderung um den Steinberger See....
16. Oktober 2021
Ostbayern. (Advertorial) Das Haus in Sarching liegt etwas zurückgesetzt von der Straße, und schon von weitem lächelt der reife Herr freundlich zu. Im Gespräch meint er schelmisch: „Jetzt habe ich einen Knopf, wo immer sofort eine junge Frau zu mir ko...
15. Oktober 2021
Nittenau. „Gibt es von Ihrer Seite Einwendungen gegen die Tagesordnung?" Dies ist eine der Standard-Fragen zu Beginn einer jeden Stadtratssitzung....
15. Oktober 2021
Schwandorf. Im Landkreis Schwandorf wurden am Mittwoch, 13. Oktober, und Donnerstag, 14. Oktober insgesamt 56 neue COVID-19-Infektionen ausgemacht. Hieraus ergibt sich laut RKI für Freitag, 15. Oktober, eine Inzidenz von 69,4. Die Gesamtzahl der Coro...
15. Oktober 2021
Teublitz. Inzwischen blicken Annemarie und Walter Muck auf ein beständiges 50-jähriges Eheleben zurück. Zu ihrer Goldenen Hochzeit gratulierte Bürgermeister Thomas Beer....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Die Grund- und Mittelschule Ursensollen ist nicht auf den Hund, sondern auf das Huhn gekommen. In einer Ecke auf dem Pausenhof wurde eine Großraumvoliere angelegt, in dem seit kurzem drei Hühner untergebracht sind....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Ähnliche Artikel

26. November 2018
Kultur
Strahlender Sonnenschein über dem Hammersee und dem Badeplatz im Seewinkl: Knapp 300 Kinder und Betreuer waren aus der ganzen Oberpfalz gekommen, um d...
28. November 2018
Kreis Cham
Federführend bei dem Projekt, das gemeinde- und landkreisübergreifend ist, ist die Gemeinde Wald. Neben den fünf Gemeinden sind aktuell auch die Landr...
30. November 2018
Wenzenbach
Und das, obwohl Wenzenbach aus Sicht des dortigen Bürgermeisters Sebastian Koch der Nachbargemeinde sehr weit entgegen gekommen sei. Ob man so großzüg...
30. November 2018
Wenzenbach
„Ich verfolge die Arbeit der Energieversorgung Wenzenbach mit großem Interesse und halte ihren Lösungsansatz für eine Energiewen...
30. November 2018
Bernhardswald
Am Dienstag, 11.07.2017, gegen 01.35 Uhr, wurde bei der Integrierten Leitstelle Regensburg der Brand am Sportheim des TSV Bernhardswald gemeldet. Bei ...
30. November 2018
Regenstauf
Das 3-tägige Festival bildet ein Highlight im Veranstaltungsjahr, nicht nur für Regenstauf, sondern auch für den Landkreis Regensburg. Und das Beste...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...