Oskar Schindler-Ausstellung in der Realschule Regenstauf

Oskar Schindler-Ausstellung in der Realschule Regenstauf

2 Minuten Lesezeit (357 Worte)

Regenstauf. In der Aula der Max-Ulrich-von-Drechsel-Realschule Regenstauf wurde die Ausstellung der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) „Oskar und Familie Schindler“ eröffnet.

Anzeige

 

 

Die Eröffnung erfolgte durch die Biografin von Oskar Schindler, Frau Professorin Erika Rosenberg aus Buenos Aires, Argentinien. Oskar Schindler ist weltweit bekannt geworden durch den Film „Schindlers Liste" von Steven Spielberg. Er hat damit Schindler ein Denkmal für die Errettung vieler Juden gesetzt.

Bild: Professorin Erika Rosenberg aus Buenos Aires

Erika Rosenberg war persönlich mit den Schindlers befreundet. Sie erforschte das gesamte Leben der Familie Schindler. Viele bisher unbekannte Tatsachen brachte sie mit ein. Die Ausstellung geht über die Kindheit, Heirat mit der Klosterschülerin Emilie Pelzl, sein Leben und Arbeiten in 3. Reich, die Rettung der weit über 1000 Juden und auch sein Leben nach dem Krieg.

Im Herbst 1944 ließ Schindler die Namen von fast 1000 Personen auf eine Liste setzen. Auf dem Häftlingsverzeichnis vom 18. April 1945 finden sich auf 19 eng beschriebenen Seiten die Namen von 297 jüdischen Arbeiterinnen und 781 jüdischen Arbeitern: „Schindlers Liste“. In Schindlers Werk arbeiteten zusätzlich Häftlinge aus den von Madritsch aufgegebenen Fabriken sowie Zwangsarbeiter der bei Brünnlitz gelegenen Schuhfabrik „Bata“. Oskar und Emilie Schindler konnten also das Überlebenvon 1200 Jüdinnen und Juden sichern.

Diese Ausstellung zeigt in ungeschminkter Weise, in welchen Zwiespalt auch Schindler lebte. Ein Lebemann, aber auch einfach nur Mensch. Oskar Schindler wurde für seine Taten in Yad Vashem geehrt. Seine Taten, wären wohl nicht ohne seine Frau Emilie so geschehen, wies Frau Prof Rosenberg hin. Sie stand aber immer im Hintergrund. Frau Schindler prägte den Satz: “Wir waren keine Helden. Wir haben nur getan, was wir tun mussten.“

Die Konrektorin, Frau RSKin Luitgard Gregori-Erl hat die Ausstellung nach Regenstauf geholt. Harald Zintl von der FES war sofort bereit, diese Ausstellung nach Regenstauf zu bringen. Bürgermeister Siegfried Böhringer freute sich darüber, dass diese Ausstellung an der Schule ohne Rassismus in Regenstauf gezeigt wird, da sie allein schon mit ihrem Namen ein besonderes Verhältnis zu den Verbrechen des 3. Reiches zeigt. Leider gibt heute schon wieder viele Menschen, die Rassismus und Ausgrenzung bejubeln.

Die Ausstellung kann während der Schulzeiten, zwischen 08:00 Uhr und 16:00 Uhr besucht werden.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

17. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Das RKI weist für Freitag, 17. September, aufgrund von 20 neuen Coronafällen im Landkreis Schwandorf eine Inzidenz von 64,0 aus. Tags zuvor lag diese mit 63,3 nur leicht unter diesem Wert. Die Gesam...
16. September 2021
Nittenau. Stimmt, das Freibad ist marode, und die Schulen brauchen Luftfilter. Die Ausgangslagen für die Entscheidungen erschienen klar. Die Finanzlage ist es auch, deshalb sind Beratungen im Stadtrat unerlässlich, wird das Für und Wider diskutiert. ...
16. September 2021
Wackersdorf. Nach langer Vakanz hat die Gemeinde wieder einen Ortsheimatpfleger. In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde Anton Eiselbrecher offiziell dazu bestellt. Das Ehrenamt ist der Legislaturperiode des Gemeinderats angeglichen und läuft bis 3...
15. September 2021
Schwandorf. Im Landkreis Schwandorf sind 26 neue Coronafälle zu vermelden. Dementsprechend weist das RKI heute eine Inzidenz von 59,3 aus. Gestern lag diese noch bei 50,5. Die Gesamtzahl der Coronafälle steigt damit auf 8.856. ...
15. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet Folgendes: In den sieben Tagen vom 8. bis 14. September traten im Landkreis Schwandorf 94 neue Corona-Fälle auf. ...
15. September 2021
Steinberg am See. Bei herrlichem Spätsommerwetter veranstaltete der Heimatkundliche Arbeitskreis (HAK) nach längerer Zeit wieder eine Museumskirwa. Erstmals fand die Veranstaltung im Museumsgarten mit einer großen Kinderaktion statt. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...
21. Oktober 2020
Die Stadt Amberg stellt auch in diesem Jahr wieder einen warmen Unterschlupf in der kalten Jahreszeit für Obdachlose und Nichtsesshafte zur Verfügung. Die Wärmestube, in der Austraße, ist ab Montag, 26. Oktober 2020, wieder täglich von 8 bis 17 Uhr g...
19. Oktober 2020
Amberg. Die Einschränkungen durch die die Corona-Krise lähmen mehr oder weniger die Aktivitäten der örtlichen Service-Clubs. Und so kann die neue Präsidentin des erst heuer gecharterten Damenclubs „Ladies' Circle" (LC) Amberg, Ann-Julie Trepesch, auß...

Für Sie ausgewählt