Polizei zieht Bilanz der Licht und Sicht-Aktion

Bild:(c) TommyS, pixelio.de    -  Schwandorf. Vier Wochen beschäftigten sich die Beamten der Polizeiinspektion Schwandorf im Rahmen des Verkehrssicherheitsprogramms 2020 mit dem Schwerpunktthema „Licht und Sicht“ im Straßenverkehr. Durch insgesamt sechs stationäre Kontrollstellen und intensive mobile Verkehrskontrollen sorgten die Beamten für mehr Licht und Sicht im Dienstbereich.

So wurden zum Jahreszeitenwechsel insgesamt 434 Fahrzeugführer überprüft. Dabei stellte man 74 lichttechnisch Mängel und als „Nebenprodukt“ weitere 61 Mängel- und Kontrollanzeigen aus (Führerschein fehlt, Warnweste nicht mitgeführt ….).

Insgesamt wurden 30 Verwarnungen mit Zahlungsaufforderung ausgestellt - dies geschah vor allem bei gravierenderen Mängeln, wie dem Ausfall des vorderen linken Fahrlichtes. Bei zwei Kraftfahrzeugen war der Totalausfall der Beleuchtung zu verzeichnen, wobei es dabei zu Ordnungswidrigkeitsanzeigen kam.

Unter den kontrollierten Fahrzeugen waren auch 76 Fahrradfahrer in den Gemeindebereichen Wackersdorf, Steinberg am See und Schwandorf, bei denen es genau bei der Hälfte zu Beanstandungen kam.

Nachdem sich die Unfallzahlen mit beteiligen Fahrradfahrern von 2015 (30) auf 47 Unfälle im Jahr 2016 exorbitant erhöhten, versuchte man in diesem Jahr durch unterschiedlichste Maßnahmen gegenzusteuern. Vor allem die vier verpflichtenden Speichenreflektoren - der Schutz für querende Fahrradfahrer in der Dunkelheit schlechthin - hatten es den Beamten „angetan“ - allein hier wurden 16 Fahrräder „bemängelt“ und nach erfolgtem Einbau nochmals bei der Polizeiinspektion überprüft.

Als Tip für die Bevölkerung zum Abschluss der Kontrollwochen wird nochmals auf die nun kommenden ersten Frosttage hingewiesen, wobei man zum „Freiräumen“ der Pkw-Fensterscheiben einfach wenige Minuten früher aufstehen sollte.