/** */
Anzeige
Anzeige
spatenstich_rogging_1 Beim Spatenstich von links nach rechts: Pfakofens Bürgermeister Christian Gankofer, der frühere Bürgermeister Reinhold Winter, Landrätin Tanja Schweiger, zugleich 1. Vorsitzende des LPV, und Georg Guggenberger vom ALE. Bild: © Claudia Rückerl

Projekt Wasserrückhalt für Rogging - Spatenstich

3 Minuten Lesezeit (543 Worte)

Pfakofen/Rogging. Die Bauarbeiten zum boden:ständig Projekt „Tal der Großen Laber" im Pfakofener Ortsteil Rogging haben begonnen. Am Freitag, 23. Juli 2021, hatte die erste Vorsitzende des Landschaftspflegeverbandes Regensburg e. V. (LPV), Landrätin Tanja Schweiger, zum Spatenstich für die Wasserrückhalt-Maßnahmen in der Fläche geladen.

Geschäftsführer Josef Sedlmeier begrüßte dazu eine große Runde an Beteiligten, unter anderem den ehemaligen Bürgermeister Reinhold Winter, mit dem das Projekt startete, den aktuellen Bürgermeister Christian Gangkofer, der jetzt die Maßnahme mit fünfjähriger Vorlaufzeit umsetzt und Martina Prielmeier vom LPV, die zusammen mit Claudia Rückerl vom Büro landimpuls alle Maßnahmen koodinierte und in Abstimmung mit den Beteiligten vor Ort zum fertigen Projekt entwickelte.

Sedlmeier betonte, so ein umfassendes Projekt könne nur gelingen, wenn auch alle Fachbehörden mit an Bord seien und so freue er sich, dass der Bereichsleiter Helmut Melchner vom Amt für Landwirtschaft zum Ortstermin gekommen war, zudem Franz Beer vom Wasserwirtschaftsamt sowie Georg Eichinger von der Unteren Naturschutzbehörde. Sie alle hätten mit Rat und Tat zur Seite gestanden, die Planung voranzubringen, die jetzt sozusagen LPV-hausintern in die Hände von Bauleiter Georg Maierhofer zur Ausführung übergeben werden.

Hervorragendes Instrument, um wild abfließendem Wasser Einhalt zu gebieten

Landrätin Tanja Schweiger zeigte sich angesichts der jüngsten dramatischen Überschwemmungsereignisse beruhigt, dass für Rogging nun Vorsorge geleistet würde. „Wir bräuchten boden-ständig eigentlich in jeder Gemeinde und in vielen Ortsteilen", so Tanja Schweiger weiter. Sie mahnte an, das hier aber noch deulich an Personal und Finanzmitteln aufgestockt werden müsse. Georg Guggenberger vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz (ALE) betonte, dass man mit boden:ständig, das man nunmehr seit sechs Jahren den Gemeinden anbieten könne, ein hervorragendes Instrument in der Hand habe, wild aus der Flur abfließendem Wasser entgegenzuwirken. Am Rogginger Projekt, das zusammen mit Schierling gestartet sei, lobte er besonders die Vielfalt der Umsetzunginstrumente, die angewendet würden, das gebe es bei keinem anderen Projekt.

boden:ständig, wie funktioniert das?

Immer wieder wurde der Pfakofener Ortsteil Rogging bei Starkregenereignissen von Schlammlawinen aus dem Einhauser Tal heimgesucht. Der LPV hatte damals vom Amt für Ländliche Entwicklung mit boden:ständig gerade das richtige Instrument an die Hand bekommen, bereits an den Ursachen der Erdabschwemmungen anzusetzen. Als eines der bayernweit ersten boden:ständig Pilotprojekte ergriff man die Chance, das Problem konzertiert anzugehen. Nach der Analyse der Abflusspfade wurden Verbesserungsvorschläge erarbeitet. Zum einen fußt die Initiative boden:ständig darauf, in enger Zusammenarbeit mit den Landwirten über Erosionschutzstreifen oder Winterbegrünungen das Erdreich am abschwemmen zu hindern und mehr Wasser im Boden zu versickern. Bereits im Rahmen der Agrarberatung mit Unterstützung des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten erreichte man, dass die Landwirte eine Vielzahl von Maßnahmen wie Erosionsschutzstreifen und Winterbegrünungen umsetzten und damit vor allem die Schlammproblematik wesentlich zu entschärfen.

Zum anderen wurden bauliche Maßnahmen entwickelt, die Wasser zurückhalten. Diese Umsetzung erfolgt nun, nachdem wichtige Flächen über den freiwilligen Landtausch und den Ankauf einer Fläche über Ersatzzahlungen für Windkraftanlagen in Gemeindeeigentum gebracht werden konnten. Auch das Förderinstrument FlurNatur der Ländlichen Entwicklung und Ausgleichsmaßnahmen für den Landkreisbauhof und für die Gemeinde Pfakofen selbst haben die Realisierung ermöglicht. Nach Ansicht der Beteiligten: Ein wahrlich interdisziplinäres Projekt, das zeigt, was möglich ist, wenn alle an einem Strang ziehen.

Tipps und Trends für Sie

Anzeige
Zum Spatenstich trafen sich die Projekt-Beteiligten im Einhauser Tal bei Rogging, ein interdisziplinäres Projekt, koordiniert vom Landschaftspflegeverband.       Bild: © Claudia Rückerl
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

28. Oktober 2021
Bodenwöhr. Eine Gemeinderatssitzung außerhalb des monatlichen Turnus wurde abgehalten, mit zwei Themenschwerpunkten, bei denen umfangreiche Informationen durch Fachleute gegeben wurden. Zum einen ging es um den Neubau der Grundschule, zum anderen um ...
27. Oktober 2021
Berlin/Schwandorf/Cham. Nach acht Jahren im Amt übergab MdB Karl Holmeier den Vorsitz der Ostbayernrunde am Dienstag an MdB Thomas Erndl aus dem Wahlkreis Deggendorf....
27. Oktober 2021
Schwandorf. Die „Digitale Nachbarschaft" bietet Informationen für Fragen rund um das „Netz" und seine Risiken – und zwar bevor wir in die digitale Falle tappen....
27. Oktober 2021
Schwandorf. Realschuldirektor Christian Zingler, der am 1. August die Leitung der Realschule am Kreuzberg in Burglengenfeld übernommen hat, stattete Landrat Thomas Ebeling einen Antrittsbesuch ab....
27. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt meldet: Fast wäre es ein Wortspiel: Jede dritte Impfung im Landkreis Schwandorf ist eine Drittimpfung. Denn von den 1.541 Impfungen, die unser Impfzentrum in Nabburg und die Hausärzte im Landkreis Schwandorf in den letzten...
27. Oktober 2021
Schwandorf. Für die Jägerschaft im Landkreis bietet das Landratsamt am Freitag, 26. November, um 17 Uhr im Sitzungssaal des Landratsamtes erneut eine Schulung zur Entnahme von Trichinenproben bei Wildschweinen an....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...