Anzeige
Reformation: Seltene Drucke im ehemaligen Kloster Frauenzell

Reformation: Seltene Drucke im ehemaligen Kloster Frauenzell

3 Minuten Lesezeit (552 Worte)

Reformation. Zeit des Umbruchs - Präsentation seltener Drucke (1517-1648) im ehemaligen Benediktinerkloster Frauenzell

2017 kann das 500-jährige Reformationsjubiläum begangen werden, ein Ereignis, das die Welt – wie nur wenige andere historische Wegmarken – grundlegend verändert hat. Das Jahr 1517 mit dem Beginn der Reformation sollte sich besonders für die Kirche und das gesellschaftliche Leben in Deutschland als schicksalhaft erweisen. Aber auch das Kloster Frauenzell im Bayerischen Vorwald, das sich ab 1317 aus einer Einsiedlerzelle und Gebetsstätte entwickelt hatte, wurde in den Jahren nach 1517 – vor allem durch den Konfessionswechsel der regionalen Regenten und Protektoren zum Protestantismus – in den Strudel des Geschehens einbezogen und in seiner Existenz über Jahrzehnte massiv gefährdet.

Mit den politischen und kirchlichen Umbrüchen ging eine Medienrevolution einher: Die epochale Erfindung Johannes Gensfleischs, genannt Gutenberg, die auf der Kombination bereits vorhandener Techniken basierte, und deren revolutionärer Kern letztlich darin bestand, Bücher in ihre kleinsten Einheiten, nämlich in die Buchstaben des lateinischen Alphabets zu zerlegen, hatte enorme Auswirkungen. Schon wenige Jahrzehnte nachdem das erste Buch gedruckt worden war, lagen mehr als 30.000 Titel in geschätzten neun Millionen Exemplaren vor. Dennoch stagnierte der Absatz in den Jahren um 1500, der Markt war gesättigt. Aus dieser Situation halfen der „Druckindustrie“ nun Luther und die von ihm ausgelöste Reformation. Da Luthers Schriften reißenden Absatz fanden, wurde der Reformator zu einem „Bestsellerautor“, der den Buchmarkt zeitweilig in einem vorher und nachher nicht gekannten Ausmaß dominierte.

Lutherporträt aus einer Lutherbibel von 1670 (Staatliche Bibliothek Regensburg, 999/2Script.380)

In der Ausstellung in Frauenzell wird versucht, anhand einiger Bücher aus einer Privatsammlung, angereichert um einige Stücke aus dem Bestand der Staatlichen Bibliothek Regensburg, einen Eindruck von der medialen Vielfalt jener Zeit zu vermitteln. Damit soll ein kleiner Beitrag zur Reformationsgeschichte unserer Region im Jubiläumsjahr geliefert werden.
Die Ausstellung „Reformation - Zeit des Umbruchs. Präsentation seltener Drucke (1517-1648) im Kloster Frauenzell“ ist vom 06. August bis 10. September 2017 im ehemaligen Benediktinerkloster Frauenzell zu sehen. Öffnungszeiten: An Sonn- und Feiertagen von 11:00 bis 18:00 Uhr sowie an Werkstagen nach telefonischer Anmeldung unter 09484-9519669.
Zur Ausstellung erscheint auch eine Begleitpublikation, die vor Ort, über den Verein „Freundeskreis des ehemaligen Benediktinerklosters Frauenzell e.V.“ sowie über die Staatliche Bibliothek Regensburg bezogen werden kann:
Hans RUDOLPH, Reformation. Zeit des Umbruchs. Präsentation seltener Drucke (1517-1648) im Kloster Frauenzell (Kleine Schriften der Staatlichen Bibliothek Regensburg 10): Regensburg: Staatliche Bibliothek 2017; 80 Seiten; 3,- Euro

Über die Staatliche Bibliothek:
Die Staatliche Bibliothek Regensburg zählt mit ca. 480.000 Medien zu den großen kulturellen Institutionen in Regensburg und der Region. Gegründet 1816 ist die Bibliothek mit mehr als 90.000 Drucken mit Erscheinungsjahr vor 1800, mehr als 1.000 Handschriften und Autographen sowie etwa 7.000 Altkarten eine Schatzkammer des gedruckten Kulturerbes der Region. Sie verschließt sich aber auch der Transformation des anvertrauten Wissens in das digitale Zeitalter nicht.

Neben vielen anderen Digitalisierungsprojekten wurden gemeinsam mit der Bayerischen Staatsbibliothek und Google etwa 70.000 urheberrechtsfreie Drucke digitalisiert und über den Onlinekatalog zur Verfügung gestellt. Damit nimmt die Staatliche Bibliothek Regensburg eine Spitzenstellung in der Bereitstellung digitaler Medien unter allen kulturellen Institutionen in der Bundesrepublik Deutschland ein. Ferner erfüllt die Staatliche Bibliothek die Aufgabe als Archivbibliothek nach dem Bayerischen Pflichtstückegesetz für den Regierungsbezirk Oberpfalz. D.h. von jedem veröffentlichten Werk der Region wird ein Exemplar dauerhaft in der Staatlichen Bibliothek verwahrt und steht einer öffentlichen Nutzung zur Verfügung. Öffnungszeiten: Mo – Fr 9-18 Uhr, Sa 14-18 Uhr

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

25. September 2021
Nabburg. Am gestrigen Freitagnachmittag, am 24. September, gegen 15.15 Uhr kam ein Pkw-Fahrer aus Unachtsamkeit auf der Kemnather Straße (SAD 28) kurz vor der Autobahnauffahrt von der Fahrbahn ab und rutschte in den Graben. Er blieb hierbei unverletz...
24. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Am Mittwoch,22. September, blieb es bei den am Nachmittag vermeldeten 13 Infektionen, am Donnerstag, 23. September, waren es 22 und am heutigen Freitag (Stand 17.30 Uhr) bislang drei. Die Gesamtzahl stei...
24. September 2021
Burglengenfeld. Erlebnisführung mit Schauspiel und Musik, Zeitreise in das 16. Jahrhundert: Gerhard Schneeberger führt zusammen mit den Nachtwächter Alexander Spitzer und weiteren Schauspielern am Samstag, den 3. Oktober, ab 18 Uhr durch die malerisc...
24. September 2021
Schmidmühlen. Es gibt viele freiwillige Helferinnen und Helfer, ohne die der Amateurfußball nicht das wäre, was er heute ist. Sie waschen Trikots, putzen Kabinen, fetten Fußballbälle ein und mähen den grünen Rasen des Spielfelds. Diese Ehrenamtlichen...
23. September 2021

Nittenau. 14 Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule Nittenau sorgen ab sofort für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

23. September 2021
Wackersdorf/Cham. Bei der anstehenden Bundestagswahl sind die Freien Wähler erstmals mit einer Liste vertreten. Deren Chef, Hubert Aiwanger, gesetzt auf Listenplatz 1, will nach Berlin, wo er nur ein ideenloses Weiter-so sieht. Aiwangers Credo an die...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

23. September 2021
Ursensollen, Hirschau: In den Bereichen Hirschau und Ursensollen kam es am Mittwoch und Donnerstag zu mehreren Kollisionen mit Rehwild. ...
22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Für Sie ausgewählt