Anzeige
Preis-und-Preisner Bei der Erstellung des Klimaschutzkonzeptes für den Markt unterstützt Carola Preisner (links) die Klimaschutzmanagerin Veronika Preis (rechts). (Text und Foto: S. Norgall, Markt Regenstauf)

Regenstauf hat Klimaschutzmanagerin

4 Minuten Lesezeit (879 Worte)
Empfohlen 

Regenstauf. Den Klimaschutz vor Ort anpacken, das ist eines der neuen Ziele des Marktes Regenstauf. In den nächsten zwei Jahren wird Veronika Preis einen Fahrplan erstellen, wie man in den kommenden zehn Jahren diesem Ziel Schritt für Schritt näherkommen will. Veronika Preis ist die neue Klimaschutzmanagerin im Rathaus. Somit zählt Regenstauf zu den ersten Gemeinden im Landkreis Regensburg, die sich für diese Aufgabe einen Profi ins Boot holen.

Den Rahmen für die Arbeit der Klimaschutzmanagerin gibt die Kommunalrichtlinie des Bundesumweltministeriums vor. Orientierung bieten außerdem die nationalen Klimaschutzziele sowie das neue bayerische Klimaschutzgesetz. Letzteres sieht bis 2030 sieht die Klimaneutralität für die staatseigene Verwaltung vor. Bis 2050 soll, soweit der Plan, ganz Bayern klimaneutral sein.

Energieverbrauch reduzieren
Oberste Priorität im Konzept haben Maßnahmen zur Vermeidung und Reduzierung des Energieverbrauchs sowie zur Erhöhung der Energieeffizienz. Anschließend folgt die Umstellung auf erneuerbare Energien. Damit es mit dem Klimaschutz zügig voran geht, bezuschusst der Bund die Stelle der Klimaschutzmanagerin in den ersten zwei Jahren mit 65 Prozent der Lohnkosten. Nach Erstellung des Konzepts, sagt Veronika Preis, besitzt Regenstauf einen Fahrplan, in dem sich der Markt die Ziele vorgibt, die er in Sachen Klimaschutz umsetzen will.

Die 40-jährige Veronika Preis lebt mit ihrem Mann und den zwei Kindern im Grundschulalter seit 2011 in Regenstauf. Als sie an der Fachhochschule Weihenstephan/Triesdorf Umweltingenieurwesen studierte, gab es das Berufsbild eines Klimaschutzmanagers noch nicht. „Hätte es das damals schon gegeben, wäre es sicher mein Traumberuf gewesen", sagt Preis heute. Nach Abschluss des Studiums arbeitete sie im Bereich des Immissionsschutzes in Wien, später als Umweltingenieurin bei der OmniCert Umweltgutachter GmbH in Bad Abbach und beim Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.

Mit Aufgabe identifiziert
Als die Marktgemeinde 2020 den Posten eines Klimaschutzmanagers ausschrieb, war es für Veronika Preis klar: „Da tut sich was in Sachen Klimaschutz. Ich habe mich beworben und wollte den Posten unbedingt haben." Am Wohnort arbeiten zu können sieht Preis als Glücksfall: „Man identifiziert sich noch stärker mit der Aufgabe, wenn man auch vor Ort wohnt."
Der erste Schritt in ihrer neuen Aufgabe ist aktuell eine Bestandsanalyse der eigenen Liegenschaften des Marktes.

Dabei zeigt es sich als glückliche Ergänzung, dass die Klimaschutzmanagerin bei ihrer Arbeit von den Erfahrungen von Carola Preisner profitieren kann. Carola Preisner betreut nämlich bereits seit 2014 die Liegenschaften des Marktes und bringt daher das entsprechende Fachwissen in diesem Bereich mit. Preis: „Ich bin glücklich über die Ergänzung durch Carola Preisner. Es ist toll jemanden zu haben, mit dem man sich austauschen kann."
Bei den eigenen Immobilien, sagt Preis, lässt sich der Klimaschutz am zügigsten umsetzen, da könne der Markt am meisten beeinflussen. Aktuell ist sie dabei, sich alle Liegenschaften genau anzuschauen und sich mit den Hausmeistern auszutauschen. Auch mit Wassermeister Peter Lotter war sie schon unterwegs, da auch die Energieeffizienz der örtlichen Wasserversorgung auf dem Prüfstand steht. „Es gibt im Markt schon sehr viele Ideen. Jetzt gilt es, die Ideen zu bündeln und in sinnvolle Strategien zu packen", so Preis.

CO2-Bilanz erstellen
Mit den Markt-Liegenschaften hat die Klimaschutzbeauftragte vorläufig gut zu tun. Es gilt etwa festzustellen, wie hoch der Energieverbrauch im Rathaus, in den Gemeindewohnungen, in Schulen und Kindergärten, im Kultur- und Mehrgenerationenhaus oder in den gemeindeeigenen Gaststätten ist und wo Einsparpotentiale in sinnvolle Verbesserungsmaßnahmen umgesetzt werden können.
Werte zum Energieverbrauch in Regenstauf bekommt die Klimaschutzmanagerin von den Netzbetreibern REWAG oder Bayernwerk. Dabei werden aus Datenschutzgründen nur allgemeine statistische Werte und keine Einzeldaten weitergegeben.

Der nächste Schritt ist eine CO2-Bilanz für die gesamte Gemeinde.
Während in anderen Landkreisgemeinden Ingenieurbüros mit der Erhebung dieser Daten beauftragt sind, wird die Regenstaufer Klimaschutzmanagerin vieles selbst machen. Gefördert durch den Freistaat kann sie aber tageweise Unterstützung von externen Dienstleistern in Anspruch nehmen. Dann etwa, wenn es darum geht, die örtlichen Treibhausgasbilanz zu erstellen.

Nicht im Detail verlieren
Die meiste Arbeit für das Klimaschutzkonzept werden Veronika Preis und Carola Preisner selbst machen. Dabei werden sie mit dem Landkreis Regensburg zusammenarbeiten, wo parallel der Energienutzungsplan aktualisiert wird. Das Klimakonzept, sagt Preis, sei eine gewaltige Aufgabe: „Es ist daher notwendig, eine gewisse Flughöhe zu bewahren und sich nicht im Detail zu verlieren." Auch wenn der Schwerpunkt im Bereich der Energienutzung liegen wird, sollen im Klimaschutzkonzept möglichst alle Bereiche beachtet werden. Dazu gehört natürlich auch der gesamte Bereich der Mobilität. Im Bereich Verkehr, lobt Preis, sei Regenstauf durch die gute Anbindung mit Bahn und Bus und besonders auch durch den City-Bus schon sehr gut aufgestellt.

Einbindung der relevanten Akteure und Transparenz
Um die Erfolgsaussicht des Klimaschutzkonzeptes zu erhöhen ist es wichtig, alle relevanten Akteure frühzeitig einzubinden. Ein weiterer wichtiger Baustein der Tätigkeit als Klimaschutzmanager ist es, Transparenz zu schaffen und die Öffentlichkeit zu informieren.

Grundsätzlich ist aber in Sachen Klimaschutz jeder gefragt. „Ich sehe Regenstauf als Team von 17.000 Klimaschützern, von denen jeder seinen Beitrag leisten soll", sagt Preis.
Veronika Preis reizt die Aufgabe, das Konzept zu erstellen. Noch mehr freut sie sich aber auf dessen Umsetzung: „Dann geht es erst richtig los."
Die Klimaschutzmanagerin ist im Rathaus unter der Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erreichen.

Tipps und Trends für Sie

Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

14. Mai 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet folgendes: Als wir am Mittwoch weitreichende Lockerungen verfügt haben, lag die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100, zuletzt bei 85,2. Nach 45 Fällen am Mittwoch stieg die Ge...
14. Mai 2021
Schwandorf. Die Autobahn GmbH des Bundes informierte am Mittwoch in Schwandorf über die derzeitigen und künftig geplanten Baumaßnahmen entlang der A93 im Raum Schwandorf. Der Direktor der Niederlassung Nordbayern, Reinhard Pirner, folgte dazu einer E...
13. Mai 2021
Schwandorf. Musikalische Früherziehung – wenn man diesen Begriff hört, könnte man denken, es sollten kleine Mozarts und Beethovens herangedrillt werden. Dass nichts weiter wegliegen könnte, stellten die Musikschule Schwandorf am Mittwochmorgen im Kin...
13. Mai 2021
Perschen. Das gesamte Team des Freilandmuseums Oberpfalz freut sich, dass ab dem 14. Mai 2021 das Museum wieder öffnen darf. Dabei steht selbstverständlich die Sicherheit für die Besucher und Mitarbeiter an oberster Stelle. ...
12. Mai 2021
Schwandorf. Mit 23 Fällen am Dienstag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen zwar auf 8.055, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt aber von 96,0 auf 85,2 und liegt damit an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100. Das Landratsamt auf diese erfreulic...
12. Mai 2021

Drei Gemeinden sind seit vier Wochen oder länger ohne Fall.

Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

12. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. Das Schauspiel wiederholt sich jedes Jahr: Zecken kommen pünktlich mit dem Frühling und bleiben aktiv bis spät in den Herbst hinein. Die kleinen Blutsauger leben im Gras, auf Sträuchern und im Unterholz und warten dort auf Spaziergän...
30. April 2021
Amberg/Amberg-Sulzbach. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stuft die Infektionsgefahr für Wild- und Hausgeflügel in der aktuellen Risikobewertung als gering ein. ...
29. April 2021

Amberg-Sulzbach. Die Versorgung der Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Selbsttests ist weiter in vollem Gange.

27. April 2021
Amberg-Sulzbach. Was gilt kommende Woche für den Schulbetrieb und sind Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige möglich? Diese Einschätzung wurde in den vergangenen Wochen immer freitags vom Landratsamt Amberg-Sulzbach an...
19. April 2021
OBERPFALZ. In der Oberpfalz gehören überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Mit einem 24-Stunden-Blitzmarathon soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer geschärft werden. ...
15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...

Für Sie ausgewählt