Anzeige
Regierungspräsident: Größere Gemeinschaftsunterkünfte, mehr Sozialwohnungen

Regierungspräsident: Größere Gemeinschaftsunterkünfte, mehr Sozialwohnungen

3 Minuten Lesezeit (591 Worte)

"Das war es noch lange nicht", warnte Regierungspräsident Axel Bartelt bei der Bezirksversammlung des Bayerischen Gemeindetages am Mittwoch in der Neunburger Schwarzachtalhalle. Das Thema Asyl werde unsere Gesellschaft noch auf Jahre hinaus fordern, auch wenn die derzeitigen niedrigen Ankunftszahlen eine trügerische Entspannung suggerieren. Wie sollen die Kommunen jetzt handeln? Einerseits sind in Erstaufnahmeeinrichtungen nun Überkapazitäten da (siehe OK-Interview mit dem Schwandorfer Landrat Thomas Ebeling), andererseits fehlen hunderte Sozialwohnungen für anerkannte Asylbewerber - und natürlich die ärmere "eingeborene Bevölkerung". Bartelts Appell: Sozialwohnungen bauen und die Zuschüsse vom "Wohnungspakt Bayern" nutzen.

"Wie´s weitergeht, weiß keiner", sagte Bartelt. Kommt das Abkommen zwischen EU und Türkei überhaupt zustande? Falls nicht, "kommen wieder 100.000 Asylsuchende im Monat", mutmaßte er. Dass die dann wieder notfallmäßig in Turnhallen untergebracht würden, das dürfe nicht mehr passieren, so der Regierungspräsident zu den zahlreich erschienenen Bürgermeistern. "Wir müssen derzeit die Kapazitäten runter fahren, aber vorbereitet sein".

Die "wirkliche Arbeit" beginne erst jetzt, selbst wenn der Zuzug so moderat bleiben sollte wie bisher heuer. Nun starte nämlich die Integration der 1,3 Millionen plus x (die unregistrierten Neuankömmlinge vom Vorjahr). Bis zum Mai seien heuer dazu übrigens auch schon wieder 200.000 Flüchtlinge in Deutschland angekommen. In der Oberpfalz hatten 129 Kommunen bis August 2015 bereits Asylsuchende aufgenommen, bis heute kamen 25 weitere Gemeinden hinzu. Jede Kommune zwischen 3000 und 10.000 Einwohnern sei groß genug, um sich solidarisch zu beteiligen. Für Bartelt bedeute das die Aufnahme von zwei Prozent der Bevölkerungszahl, wie er gegenüber dem OK sagte.

Waren im August noch rund 5.300, im September 8.900 Ankömmlinge in der Oberpfalz verzeichnet worden, waren es im März heuer 242, im April 452 und im Mai knapp 200. Von den 3.500 Erstaufnahmeplätzen der Regierung seien heute 2.300 übrig, davon nur 970 belegt. Bis Ende des Jahres sollten um 3000 feste Plätze aufgestockt werden. Bartelt nannte die Bajuwarenkaserne in Regensburg als Beispiel. Die Leopoldkaserne solle weitere 1400 Plätze erhalten, diesen Umbau müsse aber der Bund zahlen.

"Wir müssen raus aus den Wuchermietverträgen", wandte sich Bartelt an die Bürgermeister. Verträge, die in Notzeiten zu unvorstellbaren Bedingungen geschlossen wurden, sollten schnellstmöglich beendet werden ("das ist durch nichts zu rechtfertigen").  Bartelt sprach offen davon, dass dezentrale Unterbringungsmöglichkeiten reduziert werden sollten zugunsten größerer Einheiten. Die kleinen, der Integration förderlichen Wohnungen könnten in Sozialwohnungen für anerkannte Flüchtlinge umgemünzt werden. Bartelt sprach davon, dass neue Gemeinschaftsunterkunftplätze bis Ende des Jahres in der Oberpfalz entstehen sollen, 900 Plätze in Regensburg, weitere in Regenstauf (hier stimmte die CSU-Fraktion geschlossen gegen den Plan der Kirche, 100 Plätze zu schaffen, der Marktratsmehrheit war aber dafür), Nittenau (Fechter-Bau), Schwandorf, Pleystein und in anderen Kommunen. "Ausbau der Plätze nur mit Maß", sagte der Regierungspräsident.

12.000 Asylbewerber sind heute in der Oberpfalz, da die meisten aus Syrien, Irak oder Eritrea stammen, gebe es eine 75%ige Anerkennungswahrscheinlichkeit - damit auch das Potential, dass viele von ihnen hierbleiben. "Wir müssen Wohnraum schaffen", auch für Hiesige mit geringem Einkommen. Bis 2019 fördere der Freistaat bis zu 28.000 Wohnungen mit 2,6 Milliarden. Streng genommen, so Bartelt, wären ohne sozialen Wohnungsbau bei der nächsten Ankunftswelle alle "Fehlbeleger", also anerkannte Asylbewerber, die noch in Gemeinschaftsunterkünften leben, aus diesen zu verweisen und damit obdachlos - damit wären sie wieder ein Fall für die Kommunen. "Diesen Effekt wollen wir nicht", so Bartelt, daher sollten die Kommunen gemeinsam mit dem Staat bauen.

In Regensburg errichtet der Staat 130 Wohnungen, so Bartelt. 30 % der Einheiten, die das Land Bayern baut, dürften die Kommunen für die hiesige ame Bevölkerung in Anspruch nehmen, was Bartelt als "Schmankerl" bezeichnete. Über die weiteren Themen der hochinteressanten Tagung werden wir berichten.

 

 

 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

23. September 2021
Burglengenfeld. Die allmähliche Lockerung der Corona-Regeln lässt es zu, dass die erst 2019 neu gegründete Johann Michael Fischer-Gesellschaft e.V. mit ersten Aktivitäten auf den in Burglengenfeld geborenen größten Baumeister des süddeutschen Barock ...
22. September 2021
Teublitz. Da im Haus sämtliche Sicherungsautomaten fielen wurden am Dienstagabend Bewohner eines Wohnhauses in der Regensburger-Straße in Teublitz auf den Brand einer direkt angrenzenden Werkstatt mit Holzlege aufmerksam. ...
22. September 2021
Schwandorf. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) vermeldet für gestern am 21. September 17 Fälle. Es handelt sich dabei um die beiden am Montag gemeldeten Fälle und um 15 weitere Fälle vom Dienstag, 21. September. Heute am Mi...
22. September 2021
Nittenau. Die Oberpfälzer Seenland-Wanderwochen sind offiziell am 18. September in Schwandorf gestartet. Zum zweiten Termin, am 19. September, führte der Tourismusbeauftragte Hermann Riedl in einer knapp zweistündigen Wanderung durch die Auenlandscha...
22. September 2021
Schwandorf. Neue Wege gehen die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Schwandorf, der Jobcenter Amberg-Sulzbach, Cham und Schwandorf, um interessierte Frauen anzusprechen. ...
22. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt teilt Folgendes mit: In den sieben Tagen vom 15. bis 21. September traten im Landkreis Schwandorf 76 neue Fälle auf. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...

Ähnliche Artikel

02. Juli 2016
Reportage
Die Messerschmitt Werke brachten damals Erstaunliches zu Stande. Der Blick auf diese Pioniere der deutschen Ingenieurskunst hat einen schalen Beigesch...
01. Dezember 2018
Kreis Schwandorf
Nun können Fahrgäste auf der Bahnstrecke in Richtung Hof (KBS 855) mit dem RVV- Tarif die Zugverbindungen bis Weiden i.d. OPf. nutzen. Die Bahnhöfe...
26. November 2018
Kultur
Wenn Ende November der letzte Vorhang fällt, beginnen bereits die Vorbereitungen für das Stück im darauffolgenden Jahr. Im Dezember ste...
01. Dezember 2018
Neunburg vorm Wald
„Selbstverständlich komme ich sehr gerne Eurer Bitte nach und übernehme das Amt des Schirmherren! Hoffen wir auf gutes Wetter, viele Gäste und verletz...
02. Dezember 2018
Top-Thema
Der Tag der offenen Tür zum 30-jährigen Bestehen des Werkes war wie interaktives Fernsehen – bloß zum Mitmachen und selbst Erleben. „Sie sind der Prog...
02. Dezember 2018
Top-Thema
  „Du löst die Probleme dann halt doch irgendwie. Und bist Dir aber nie sicher, ob es auch morgen wieder hinhaut. Oder ob es zu einer ...

Für Sie ausgewählt