/** */
Anzeige
Anzeige
Neues Wirbelsäulenzentrum in Bad Abbrach eröffnet

Neues Wirbelsäulenzentrum in Bad Abbrach eröffnet

3 Minuten Lesezeit (633 Worte)

Bad Abbach. Die Asklepios Klinik in Bad Abbach, die Teil der Universitätsklinik Regensburg ist eröffnete am gestrigen Mittwoch ein neues Wirbelsäuenzentrum, das es in der Art in Deutschland nirgendwo sonst gibt. Mit dem neuen interdisziplinären Wirbelsäulenzentrum soll die Position der Klinik als führendes Zentrum zur Behandlung orthopädischer und rheumatischer Erkrankungen im südostbayerischen Raum weiter ausgebaut werden.

Herr Hafner, der Geschäftsführer der Klinik betont in seiner Begrüßung die besondere Ausrichtung in Bad Abbrach. „Wir bieten hier die gesamte Behandlungskette, von der Hochschulambulanz über den stationären Aufenthalt bis zur Rehabilitation an.“

Für den Leiter der neuen Sektion, Herrn Prof. Dr. Grifka ist es besorgniserregend, dass die Tendenz zu operieren immer größer wird und konservative Therapieansätze oft zu wenig Beachtung bekommen. „Wir wollen sorgfältig klären ob eine Operation nötig ist. Dabei ist es sehr hilfreich, dass hier Experten aus verschiedenen Fachbereichen zusammen arbeiten. Der Patient hat eine Anlaufstelle und kann sehr breit betreut werden.“ Man sei nun besser und interdisziplinär aufgestellt, was auch die Vielfalt in der Qualifikation und der Behandlungsmöglichkeiten erhöht.

Auch Dr. Benditz, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie sieht in der Weiterentwicklung der Klinik viele positive Aspekte und freut sich in Bad Abbach die Möglichkeiten zu haben über den Tellerrand zu blicken. „Oftmals dauern Behandlungen mehr als 3 Tage, bis Effekte auftreten, was aber meist zu Finanzierungsproblemen führt. Wir können hier, dank des Trägers und der Klinikleitung viele Möglichkeiten ausschöpfen, die anderswo in der Form nicht möglich sind.“

Ein konservativer Ansatz bedeute im übrigen nicht nur, Operationen zu vermeiden, wenn es möglich ist. „Ab einem gewissen Punkt kommen wir an einer Operation nicht vorbei. Diese sollten dann aber möglichst schonend und mit möglichst kleinen Eingriffen stattfinden“, wie Dr. Boluki erklärt. Jeder Eingriff ist für den Patienten eine Belastung und muss gut überlegt sein.

Bild: Dr. Boluki

Mit dem neuen Orthopädiezentrum kehrt auch Dr. Faber nach Bad Abbach zurück. „Durch das Zusammenspiel der verschiedenen Experten können verschiedenste Therapie Ansätze verglichen und die Optimale Behandlung für den Patienten erarbeitet werden.“ Für den Neurochirurg ist es wichtig, Rückenpatienten ganzheitlich zu betrachten. Denn oft haben Beschwerden ihren Ausgangspunkt an ganz anderen Orten im Körper.

So auch bei Frau Krug. Nach einem Sturz, bei dem ein Bein versagt hat, wollte ihr behandelnder Arzt sofort eine Knie OP vornehmen. Da Frau Krugs Hausärztin das für voreilig hielt, empfahl sie eine zweite Meinung einzuholen. In Bad Abbach fand Dr. Boluki dann den eigentlichen Grund. „Frau Krug hatte einen Bandscheibenvorfall, der für das Versagen des Beines und den Sturz verantwortlich war. Durch einen mikrochirurgischen Eingriff konnten wir helfen.“

Gerade die Zweitmeinung ist laut der Sektionsleiter mittlerweile sehr wichtig. „Deswegen haben wir eine Spezialsprechstunde und eine Telefonnummer eingerichtet, an die sich Patienten wenden können, die eine zweite Meinung einholen wollen,“ erklärt Prof. Dr. Grifka. Zudem sei es ein großes Anliegen, die Therapien gemeinsam mit den Patienten zu entwickeln und auf Wünsche und Bedenken einzugehen.

Auch Frau Bruckmaier-Werner ist von den Behandlungsmethoden in Bad Abbach  überzeugt. Seit ihrer Geburt hatte sie eine Anomalie am Steißbein, die für Schmerzen und einen langen Leidensweg sorgten. „Vor 30 Jahren haben mir die Ärzte gesagt ich müsse damit leben, da damals einfach noch keine Therapien existierten. Vor einem Jahr habe ich dann Dr. Benditz mein Leiden geschildert.“ Dr. Benditz nahm dann recht zügig einen Eingriff vor, bei dem ein Stück des Steißbeins entfernt wurde und die Leiden der Patientin stark linderte. „Solche Eingriffe sind an sich nicht kompliziert, aber sie sind ein Nischenprodukt, das nicht viele Kliniken anbieten,“ sagt Dr. Benditz. Frau Bruckmaier-Werner ist glücklich, endlich schmerzfrei sitzen zu können.

Bild: Frau Krug, Dr. Boluki, Frau Bruckmaier-Werner, Dr. Benditz (von li.)

Die Klinik investiert indessen schon weiteres Geld in einen weiteren Anbau. Neben den dafür veranschlagten 20 Millionen Euro, hat der Träger der Klinik Asklepios in den vergangenen Jahren mit Unterstützung des Freistaat Bayern 80 Millionen Euro investiert.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

18. Oktober 2021
Schwandorf. 29 Fälle am Freitag, 28 am Samstag, neun am Sonntag und sieben bislang heute (Stand 18. Oktober, 15.30 Uhr). Mit dieser Bilanz steigt die Gesamtzahl der Infektionen mit dem Corona-Virus über das Wochenende auf 9.317. Die Sieben-Tage-Inzid...
18. Oktober 2021
Maxhütte-Haidhof. Zusammen mit vier flauschigen Alpakas ging es im Rahmen des Jugendprogramms der Stadt Maxhütte-Haidhof auf eine Alpaka-Wanderung um den Steinberger See....
16. Oktober 2021
Ostbayern. (Advertorial) Das Haus in Sarching liegt etwas zurückgesetzt von der Straße, und schon von weitem lächelt der reife Herr freundlich zu. Im Gespräch meint er schelmisch: „Jetzt habe ich einen Knopf, wo immer sofort eine junge Frau zu mir ko...
15. Oktober 2021
Nittenau. „Gibt es von Ihrer Seite Einwendungen gegen die Tagesordnung?" Dies ist eine der Standard-Fragen zu Beginn einer jeden Stadtratssitzung....
15. Oktober 2021
Schwandorf. Im Landkreis Schwandorf wurden am Mittwoch, 13. Oktober, und Donnerstag, 14. Oktober insgesamt 56 neue COVID-19-Infektionen ausgemacht. Hieraus ergibt sich laut RKI für Freitag, 15. Oktober, eine Inzidenz von 69,4. Die Gesamtzahl der Coro...
15. Oktober 2021
Teublitz. Inzwischen blicken Annemarie und Walter Muck auf ein beständiges 50-jähriges Eheleben zurück. Zu ihrer Goldenen Hochzeit gratulierte Bürgermeister Thomas Beer....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Die Grund- und Mittelschule Ursensollen ist nicht auf den Hund, sondern auf das Huhn gekommen. In einer Ecke auf dem Pausenhof wurde eine Großraumvoliere angelegt, in dem seit kurzem drei Hühner untergebracht sind....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...