Tännesberger Bankraub: Verdächtige geschnappt

Festnahmen in Bezug auf den Banküberfall in Tännesberg: Am Freitagvormittag, 04.09.2015 gegen 09:15 Uhr hatten mehrere Bankräuber einen vierstelligen Bargeldbetrag in der Sparkasse in der Kirchhofgasse erbeutet. Die intensiven und akribischen Ermittlungen der Kriminalpolizei Weiden und der Staatsanwaltschaft führten zwischenzeitlich zu drei dringend Tatverdächtigen, die in der Tschechischen Republik inhaftiert sind. 

 

Die in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Weiden geführten Ermittlungen der Ermittlungsgruppe „EG Sparkasse Tännesberg“ der Kriminalpolizeiinspektion Weiden wurden von Anfang an auch durch das Gemeinsamen Zentrums Petrovice-Schwandorf (GZ) intensiv unterstützt. Besonders als erkennbar wurde, dass die Täter möglicherweise vom Nachbarland aus agiert haben könnten, vertieften sich die Kontakte der Ermittlungsbehörden auf beiden Seiten der Grenze.

Auf die Spur der Bande kamen die Ermittler durch Hinweise auf das verwendete Fluchtfahrzeug, mit dem sich das Trio erfolgreich vom Tatort in Tännesberg absetzte. Diese wichtigen Ermittlungsansätze der Weidener Ermittler transportierte das Gemeinsame Zentrum auch ins Nachbarland. Das Wissen der Kripo Weiden in Kombination mit eigenen intensiven Bemühungen der Tschechischen Ermittlungsbehörden führten schließlich zur Festnahme von drei tschechischen Staatsbürgern. Das Trio befindet sich seit 24.09.2015 in der Tschechischen Republik in Haft.

Den Männern wird aus Sicht der Oberpfälzer Ermittlungsbehörden ein Verbrechen der Räuberischen Erpressung vorgeworfen.

Das länderübergreifende Verfahren befindet sich noch in einer sehr frühen Phase, weshalb Einzelheiten zum Verlauf der Ermittlungen, insbesondere auch mit Blick auf die Bemühungen im Nachbarland, derzeit noch nicht bekannt gegeben werden können.

Ein nächster Schritt besteht beispielsweise in einem Spurenabgleich, mit den östlich von Tännesberg aufgefundenen Bekleidungsstücken, die den Tätern des Überfalles zugeordnet werden. Diese fanden Einsatzkräfte noch am Tag des Überfalles in einem Waldstück im Bereich des örtlichen Waldlehrpfades.

Die Fundstücke befinden sich derzeit beim Rechtsmedizinischen Institut in Erlangen zu verschiedenen Untersuchungen. Nach deren Abschluss ist ein Abgleich mit den Tatverdächtigen angedacht, wobei auch hier die rechtlichen Grundlagen für Ermittlungsersuchen ins benachbarte Ausland Beachtung finden müssen.

Über die fallbezogenen Aktivitäten hinaus gilt es für die Ermittlungsbehörden auch zu prüfen, ob das Trio noch für weitere Taten in Frage kommt.