Anzeige
ACHTUNG! Forensik-Patienten erzwingen Flucht in weißem Kia

ACHTUNG! Forensik-Patienten erzwingen Flucht in weißem Kia

2 Minuten Lesezeit (302 Worte)

Am 26.01.2016 entwichen gegen 03:15 Uhr zwei Insassen aus der Forensischen Station des Bezirksklinikums Parsberg. Die Polizei fahndet nach Ronny Fiedler und Justin Schöffmann.

 

Drei Patienten der Forensik des Bezirksklinikums Parsberg gelang es, zwei Angestellte der Klinik zu überwältigen. Sie fesselten die Angestellten und sperrten sie in eine Toilette ein. Auch entwendeten sie Bargeld und Autoschlüssel einer Angestellten und wollten anschließend das Klinikgebäude verlassen.

Die beiden Männer sind wegen Eigentumsdelikten in der genannten Einrichtung untergebracht.

Da ihnen dies aufgrund der Sperreinrichtungen zunächst nicht gelang, zwangen sie eine der Angestellten, ihnen die Flucht aus der Klinik zu ermöglichen. Die Angestellte ging daraufhin mit den Männern bis an die Pforte und wies dort den Pförtner an, die Männer passieren zu lassen. Zwei der Männer, Ronny Fiedler und Justin Schöffmann, flüchteten daraufhin mit einem Pkw, dessen Schlüssel sie zuvor der Angestellten entwendeten hatten. Einer der Männer blieb im Bezirksklinikum zurück. Er gab später an, von Fiedler und Schöffmann zum Mitmachen gezwungen worden zu sein.

Sofort nach der Flucht der beiden Männer leitete die Polizei eine Großfahndung ein, bei welcher auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam. Von den Flüchtigen fehlt bislang jede Spur. Sie sind vermutlich mit einem PKW Kia Rio, weiß, amtl. Kennzeichen NM-CK 666, unterwegs.

Die Kripo Regensburg führt nun die Ermittlungen. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde eine Öffentlichkeitsfahndung nach RONNY FIEDLER und JUSTIN SCHÖFFMANN veranlasst.

Die beiden können wie folgt beschrieben werden:

Ronny Fiedler: 186 cm groß, schlanke Statur, kurze rotblonde Haare, linker Zeigefinger fehlt, Tätowierungen an den Armen

Justin Schöffmann: 182 cm groß, kräftige Statur, kurze braune Haare, mehrere Tätowierungen

Beide Patienten können – auch nach ärztlicher Einschätzung- in der Fluchtsituation potentiell gefährlich sein, was auch das Vorgehen gegen die beiden Angestellten beweist.

Bei Antreffen der beiden Personen wird gebeten, die Polizei über die Notrufnummer 110 zu verständigen.

 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

16. September 2021
Nittenau. Stimmt, das Freibad ist marode, und die Schulen brauchen Luftfilter. Die Ausgangslagen für die Entscheidungen erschienen klar. Die Finanzlage ist es auch, deshalb sind Beratungen im Stadtrat unerlässlich, wird das Für und Wider diskutiert. ...
16. September 2021
Wackersdorf. Nach langer Vakanz hat die Gemeinde wieder einen Ortsheimatpfleger. In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde Anton Eiselbrecher offiziell dazu bestellt. Das Ehrenamt ist der Legislaturperiode des Gemeinderats angeglichen und läuft bis 3...
15. September 2021
Schwandorf. Im Landkreis Schwandorf sind 26 neue Coronafälle zu vermelden. Dementsprechend weist das RKI heute eine Inzidenz von 59,3 aus. Gestern lag diese noch bei 50,5. Die Gesamtzahl der Coronafälle steigt damit auf 8.856. ...
15. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet Folgendes: In den sieben Tagen vom 8. bis 14. September traten im Landkreis Schwandorf 94 neue Corona-Fälle auf. ...
15. September 2021
Steinberg am See. Bei herrlichem Spätsommerwetter veranstaltete der Heimatkundliche Arbeitskreis (HAK) nach längerer Zeit wieder eine Museumskirwa. Erstmals fand die Veranstaltung im Museumsgarten mit einer großen Kinderaktion statt. ...
15. September 2021
Nittenau. Am 21. September um 15.30 Uhr kommt Georg Pilhofer vom Sozialpsychiatrischen Zentrum in Amberg nach Nittenau, um im Haus des Gastes über ein schwieriges Thema zu sprechen: Ängste. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...
21. Oktober 2020
Die Stadt Amberg stellt auch in diesem Jahr wieder einen warmen Unterschlupf in der kalten Jahreszeit für Obdachlose und Nichtsesshafte zur Verfügung. Die Wärmestube, in der Austraße, ist ab Montag, 26. Oktober 2020, wieder täglich von 8 bis 17 Uhr g...
19. Oktober 2020
Amberg. Die Einschränkungen durch die die Corona-Krise lähmen mehr oder weniger die Aktivitäten der örtlichen Service-Clubs. Und so kann die neue Präsidentin des erst heuer gecharterten Damenclubs „Ladies' Circle" (LC) Amberg, Ann-Julie Trepesch, auß...

Für Sie ausgewählt