Neugestaltung der Ortsmitte von Berngau

 

Die Gemeinde Berngau möchte sich weiter entwickeln und die Ortsmitte neu gestalten. In einem innovativen Entwicklungsprozess wird mehrere Tage live vor Ort gearbeitet und die gesamte Bevölkerung ist dazu eingeladen.

Das mehrtägige Programm des ungewöhnlichen Beteiligungsprozesses bietet verschiedene Möglichkeiten zur Teilnahme: Workshops, Gespräche, Ortsbegehung, Arbeit mit Schulklassen. Die Ortsmitte wird mit allen und für alle Generationen entwickelt.

Für drei Tage richtet das 6-köpfige Team aus Architektur, Planung, Soziologie und Kommunikation ein temporäres Büro im Pfarrheim der Gemeinde ein und arbeitet live vor Ort an den Zukunftsergebnissen.

Im Auftrag der Gemeinde Berngau wird das österreichische Architektenteam nonconform in Zusammenarbeit mit dem Oberpfälzer Soziologen und Kommunalentwickler Klaus Zeitler von der Firma SIREG vom 13. bis 15. April mit der Bevölkerung und allen Interessierten eine nonconform ideenwerkstatt in der oberpfälzischen Gemeinde durchführen. Dazu wird im Pfarrheim in Berngau ein temporäres Planungsbüro eingerichtet, um die Ideen der Bürger zur Entwicklung ihrer Ortschaft zu sammeln und diese live direkt vor Ort zu einem schlüssigen Gesamtkonzept für die Entwicklung der Ortsmitte zu verknüpfen.

„Die Gemeinde Berngau hat eine gute Versorgung in der Ortsmitte", so Roland Gruber, Mitbegründer des auf partizipative Kommunalentwicklung spezialisierten Architekturbüros nonconform. „In der 2.600 Einwohner-Gemeinde befinden sich Metzger, Bäcker, Sparkasse, Raiffeisenbank, Zahnarzt und Allgemeinmediziner direkt im Ortskern. Doch wie sieht die Gemeinde in 10 Jahren aus, wohin führt der Zukunftsweg für die Gemeinde?", so Gruber. „Durch den demografischen Wandel und die durch das Wachstum der Gemeinde bedingten sozialen Veränderungen werden sich die Anforderungen, zum Beispiel an Wohnangebote, Mobilität und die Gestaltung des direkten Umfeldes in den nächsten Jahren sehr verändern" so Klaus Zeitler.

„Das Generationennetzwerk in Berngau arbeitet seit über fünf Jahren erfolgreich. Dass Berngau eine generationenfreundliche Gemeinde ist, muss sich vor allem auch in unserer Ortsmitte wiederspiegeln. Diese muss den kommenden Anforderungen der Zukunft gerecht werden. Mit nonconform und Dr.

Klaus Zeitler haben wir eine professionelle Begleitung für diese Aufgabe gefunden", erklärt Wolfgang Wild, Bürgermeister der Gemeinde.

Die Bevölkerung kann bereits vorab ihre Beiträge abgeben: An viel frequentierten Orten werden Ideenboxen aufgestellt und auf der Projektseite www.ortsmitte-berngau.de können auf dem Forum und bei einem Online-Spiel Beiträge abgegeben werden.

Ab Mittwoch, 13. April steht das Ideenbüro für drei Tage offen. Alle Interessierten können während dieser Phase den Planungsprozess live mitverfolgen und aktiv mitgestalten. Am Freitagabend, 15. April um 19 Uhr zeigt das Team zur Abschlussveranstaltung mögliche Nutzungs- und Gestaltungsmaßnahmen.

Die Regierung der Oberpfalz, Sachgebiet Städtebauförderung unterstützt den modellhaften Denkprozess zur Ortsmitte Berngau und stellt auch für die Umsetzung Mittel in Aussicht.

Der gesamte Entwicklungsprozess in Berngau wird auf einer eigens eingerichteten Webseite begleitet: www.ortsmitte-berngau.de