Raub in Berching: Mutmaßliche Täter festgenommen

Symbolbild: Rike, pixelio.de

Nach einem schweren Raubdelikt am Donnerstag, 14.04.2016 in Berching gelang die Festnahme von zwei dringend tatverdächtigen Männern am Hauptbahnhof in Nürnberg am Mittwoch, 27.04.2016 durch die Bundespolizei. Gegen die beiden Männer im Alter von 37 und 41 Jahren erließ der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Nürnberg Haftbefehle.

Am Tattag traf sich der Geschädigte in den Abendstunden mit zwei Männern in Berching zum Kauf eines Autos. Im Verlauf der Abwicklungen fühlte sich das Opfer unvermittelt wie betäubt. Als der Mann wieder klare Gedanken fassen konnte, fehlte ihm ein fünfstelliger Bargeldbetrag und die beiden „Geschäftspartner“ waren verschwunden.

Der Geschädigte erstattete am Freitag, 15.04.2016 Strafanzeige und die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg übernahm die Ermittlungen wegen des Verdachts eines schweren Raubes. Die Kriminalbeamten gehen davon aus, dass dem Opfer unbemerkt betäubende Substanzen beigebracht wurden.

 Das festgenommene Duo, das sich zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bei dem Opfer aufhielt, rückte im Zuge der Fallbearbeitung immer weiter in den Focus der Kriminalbeamten. Die richtigen Personalien waren anfangs nicht bekannt. Die Männer konnten schließlich durch akribische kriminalpolizeiliche Ermittlungen soweit identifiziert werden, dass eine gezielte Fahndung nach ihnen möglich war. Einer der Festgenommenen hat seinen Wohnsitz in Berlin. Der zweite Mann ist in Deutschland ohne gemeldeten Wohnsitz.

In die Fahndungsmaßnahmen der Regensburger Kriminalbeamten wurde, wie üblich auch die Bundespolizei mit eingebunden, was sich im vorliegenden Fall als Schlüssel zum Erfolg darstellte.

Bei einer Personenüberprüfung am Nürnberger Hauptbahnhof am Mittwoch, 27.04.2016 erkannten Beamte der Bundespolizei bei einer Überprüfung die beiden gesuchten Männer und erklärten diesen die Festnahme. Eine weitere Person, die sich bei den Tatverdächtigen aufhielt, wurde ebenfalls kurzzeitig festgenommen. Bei dem 35jährigen Mann ergab sich allerdings kein Tatverdacht, woraufhin dieser wieder auf freien Fuß gesetzt wurde. Nach der Festnahme, die problemlos verlief, verständigten die Bundespolizisten die sachbearbeitende Kripo Regensburg.

Die Regensburger Ermittler setzten sich nach ersten polizeilichen Maßnahmen mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth in Verbindung, von wo aus gegen die beiden Männer Haftanträge gestellt wurden. Der Ermittlungsrichter am Amtsgericht in Nürnberg erließ daraufhin am Donnerstagnachmittag antragsgemäß Haftbefehle gegen die beiden Männer wegen des dringenden Verdachts des schweren Raubes. Beide wurden getrennt voneinander in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die Ermittlungen der Kripo Regensburg, zum genauen Tatablauf dauern an. Darüber hinaus prüfen die Kriminalbeamten natürlich auch, ob die Festgenommenen für weitere Taten in Betracht kommen.

Einmal mehr führte die gute Zusammenarbeit von Bayerischen Landespolizei und Bundespolizei zum Ermittlungserfolg.