Verdienter Kollegin zum 60. gratuliert

„Über 30 Jahre bist Du mittlerweile für Deine Gewerkschaft Ansprechpartnerin und Vertrauensfrau!“, gratulierte Alexander Gröbner(Geschäftsführer des ver.di Bezirkes Oberpfalz) seiner Kollegin, Christa Meier-Mühlbach, zum 60. Geburtstag. „In vielen Seminaren und Wochenendschulungen hast Du Dich in Sachen Tarif- und Arbeitsrecht sowie allgemeines gewerkschaftliches Wissen fortgebildet – und hierfür sehr viel Freizeit investiert!“.

 

„Deine Gewerkschaft ver.di dankt Dir hierfür – und wünscht anlässlich Deines runden Geburtstages auch weiterhin viel Gesundheit, Kraft und alles Gute!“.

In ihrer Gewerkschaft ist Christa Meier-Mühlbach Mitglied sowohl in der Fachgruppe ‚Stationierungsstreitkräfte-SSK‘ als auch im Vorstand des Fachbereiches ‚Bund und Länder‘ tätig – für dieses Engagement dankten für die Fachgruppe Wolfgang Dagner sowie für den Fachbereich deren Vorsitzender Ludwig Brunner.

Ihr Fachwissen und vor allem ihre ausgeglichene Art bringt sie zudem überörtlich in der Landesfachgruppe SSK beim ver.di-Landesbezirk Bayern ein. Auch der stv. Vorsitzende des ver.di-Bezirkes Oberpfalz, Stefan Dietl, schloss sich den Glückwünschen an und wies darauf hin, dass die Jubilarin neben der berufsfachlichen ehrenamtlichen Gewerkschaftsarbeit sie auch auf bayerischer Ebene im ver.di-Landesfrauenrat tätig ist.

„Seit 10 Jahren bist Du als ordentliches Mitglied in der Betriebsvertretung der USAG Bavaria Hohenfels ehrenamtlich tätig und zwischenzeitlich in der 3. Periode deren Vorsitzende“, so ver.di-Betreuungssekretäre Dirk Stockfisch und Karlheinz Winter. Besonders hoben sie hervor, dass Meier-Mühlbach bis vor kurzem als Vertrauensfrau auch stets Ansprechpartnerin für ihre schwerbehinderten Kolleginnen und Kollegen war.

Für die Glückwünsche dankte Meier-Mühlbach: „Mein Einsatz kann nur ein kleines Mosaik sein – und ich hab´s immer gerne gemacht!“. Sie bedankte sich bei ihren Betriebsratskollegen und bei ver.di für die tolle Unterstützung: „vieles, was wir in den letzten Jahren erreichen konnten, war nur gemeinsam möglich!“.

„Für mich war und ist dabei gelebte, gewerkschaftliche Solidarität unabdingbar. Nur damit konnten wir viele, großartige Erfolge feiern – erinnerte sie u. a. an viele tarifliche Leistungen, wie z.B. Arbeitszeitverkürzung, längeren tariflichen Urlaub und die Gruppenversicherung“. Heute und in Zukunft wird gemeinsames Einstehen erforderlich sein, das Erkämpfte zu verteidigen und zu erhalten – „gemeinsam mit euch will ich auch in den nächsten Jahren die Herausforderungen meistern“, sicherte sie ihre weitere Unterstützung zu.