Waffen, Drogen, Falschgeld

Vor einigen Tagen überprüften Zollbeamte der Kontrolleinheit Verkehrswege des Hauptzollamts Regensburg auf der Autobahnrastanlage Jura-Ost bei Velburg die Passagiere eines aus Südosteuropa kommenden Pkw.

 

Auf Befragen gaben die beiden Reisenden an, sich auf dem Weg nach Nordrhein-Westfalen  zu befinden, verbotene Gegenstände wie Waffen oder Drogen führen sie nicht mit sich.

Die Zöllner sollten jedoch schnell eines Besseren belehrt werden:

Zunächst fanden sie in der Mittelkonsole des Fahrzeugs einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker.

Außerdem kam bei der Absuche des Fahrers ein Socken zum Vorschein, in dem vier Plastiktütchen versteckt waren. Darin befanden sich 34 Gramm Amphetamin, 14 Stück Ecstasy-Tabletten sowie ca. 26 Gramm Marihuana.

Doch damit noch nicht genug:

Im Geldbeutel des Beifahrers befanden sich insgesamt 26 Stück gefälschte 20,-- Euro Scheine. Ein gefälschter 100,-- Euro Schein sowie ein verbotenes Springmesser waren im Handschuhfach versteckt.

Die Zöllner stellten das Falschgeld, die Drogen und die verbotenen Gegenstände sicher und leiteten gegen die Beschuldigten Verfahren wegen des Verdachtes von Verstößen gegen das Betäubungsmittel- bzw. Waffengesetz ein.

Die weiteren Ermittlungen übernahm das Zollfahndungsamt München – Dienstort Weiden.