Anzeige
Ver.di Oberpfalz positioniert sich im Superwahljahr

Ver.di Oberpfalz positioniert sich im Superwahljahr

2 Minuten Lesezeit (325 Worte)

Weiden. Beim Pressegespräch von ver.di Oberpfalz im Schützenhaus in Weiden zeigten sich die Oberpfälzer Gewerkschaftler kämpferisch und zuversichtlich. Bezirksvorsitzende Petra Graf meinte: „Wir stehen in einem Superwahljahr, alle Gremien und der Landtag stehen zur Wahl.“ Und sie fügte hinzu, „Die wirtschaftliche Ausgangslage rechtfertigt Lohnerhöhungen, wir gehen von einer Gehaltsforderung von rund 6 Prozent aus."

Anzeige

 

Alexander Gröbner, Geschäftsführer von ver.di in der Oberpfalz, freute sich auch, dass gegenüber den Austritten mehr Eintritte in die Dienstleistungsgewerkschaft stehen. Und er meinte auch, „zwei ver.di-Herzensangelegenheiten haben es in die Sondierungsgespräche für eine Neuauflage der Groko geschafft, dies wären die Rente und die Pflege.“ Oskar Salfetter, Vorsitzender des Regionsvorstands Weiden sagte: „Rente muss für ein Leben in Würde reichen, wer ein Leben lang gearbeitet hat, darf im Alter nicht arm sein“. Es gehe in Nachbarländern doch auch, dass die Renten ausreichen. Und er fügte noch das Beispiel Österreich hinzu. „Ein Arbeiter bekommt bei vergleichbaren Zahlen 40 Prozent mehr Rente, dass alles bei gleichem Bruttolohn. Und auch 14 Gehälter“.

Zum Thema Bildungsfreistellungsgesetz äußerte sich Manuela Dietz, stellvertretende Bezirksvorsitzende. „Bayern ist eines von zwei Bundesländern, das kein Bildungsfreistellungsgesetz hat und dabei wäre es völkerrechtlich verpflichtend." Und auch zum Thema Krankenhausfinanzierung hatte die gelernte Krankenschwester einiges zu sagen. Sie nannte Norwegen als Beispiel für die Patientenbetreuung. „ Während dort eine Pflegekraft fünf Patienten betreut, sind es in Deutschland 13 Patienten.“ Es sei erschreckend, dass deutsche Pflegekräfte aus Zeitmangel viele Maßnahmen am Patienten weglassen müssen. Und die pflegebedürftigen Menschen werden nicht weniger.

Gleiche Lebensbedingungen und Wohlstand in allen Regionen Bayerns „ und dazu einfach mal in die Bayrische Verfassung schauen“, forderte Manfred Haberzeth, Vorsitzender der ver.di-Senioren Oberpfalz. „Das Durchschnittseinkommen in Bayern liegt bei 24.000 Euro, in der Oberpfalz mit der Metropole Regensburg bei 22.000 Euro und in der nördlichen Oberpfalz bei 20.000 Euro. Das spiegelt sich auf die Renten wieder“. Eines konnte man bei dem Pressegespräch sehen, die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft hat keineswegs vor, sich im „Superwahljahr“ auf eine passive Rolle zu beschränken.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

24. Juni 2021
Schwandorf. Am Montag, 28. Juni, beginnen die Deckenbauarbeiten an der Kreisstraße SAD 20. Der Abschnitt von Haselbach bis zur Landkreisgrenze Amberg-Sulzbach wird deshalb für den Straßenverkehr komplett gesperrt. Die Bauarbeiten dauern voraussichtli...
24. Juni 2021
Nittenau. Was passiert derzeit auf der Baustelle der Großen Regenbrücke? Es ist ein Thema, das die Menschen bewegt und vor allem die Frage, bis wann mit der Fertigstellung gerechnet werden kann. Darunter gibt es Zeitgenossen, denen es nicht schnell g...
24. Juni 2021
Burglengenfeld. Die historischen Stadtführungen sind nach langer Corona-Pause endlich zurück. Am Sonntag, 04. Juli 2021, bietet Werner Chwatal, ehemaliger Rechtspfleger des Amtsgerichts Burglengenfeld (und später Schwandorf) eine spezielle Führung zu...
23. Juni 2021
Nittenau. Am 13. Juni wurde die neue Sonderausstellung „Gekauft, Geschenkt, Geliehen" im Stadtmuseum eröffnet. Die BesucherInnen können sich auf bisher nie gezeigte Objekte freuen. ...
23. Juni 2021
Schwandorf. Am Montag gab es keinen Fall, am Dienstag zwei. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen ist damit auf 8.374 angestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank am Dienstag von 4,7 auf 4,1 und blieb auch heute bei diesem Wert, nachdem den beiden neue...
23. Juni 2021

Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet Folgendes: Sieben Infektionen vom 16. bis 22. Juni und 10.373 Impfungen in einer Woche.

Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

15. Juni 2021
Nabburg/Amberg-Weiden. Das machbar-Innovationslabor an der OTH Amberg-Weiden und das BayernLab Nabburg laden am 24. Juni 2021 UND am 15. Juli 2021 jeweils um 13 Uhr zu kostenlosen Online-Veranstaltungen ein. "Gleich zwei Termine am Mittag widmen wir ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...
21. Oktober 2020
Die Stadt Amberg stellt auch in diesem Jahr wieder einen warmen Unterschlupf in der kalten Jahreszeit für Obdachlose und Nichtsesshafte zur Verfügung. Die Wärmestube, in der Austraße, ist ab Montag, 26. Oktober 2020, wieder täglich von 8 bis 17 Uhr g...

Für Sie ausgewählt