/** */
Anzeige
Anzeige
Richtstätte am Galgenberg ist bayernweit bedeutendes Denkmal

Richtstätte am Galgenberg ist bayernweit bedeutendes Denkmal

2 Minuten Lesezeit (494 Worte)

Burglengenfeld. Die Reste der Hinrichtungsstätte auf dem Galgenberg sind ein bayernweit bedeutendes Denkmal. Darauf weist Bürgermeister Thomas Gesche hin. Der Grund dafür: In den vergangenen Wochen wurden offenbar mehrfach einzelne Bruchsteine aus dem Mauerwerk herausgebrochen. Unter der Mauerkrone klafft bereits eine erhebliche Lücke.

Anzeige

„Wir wollen keinesfalls vorschnell falsche Vermutungen aussprechen“, sagt der Bürgermeister. Es sei aber auffällig, dass rund um den Mauerring keine Steine auf dem Boden liegen. Dies, so Gesche, lege zumindest den Verdacht nahe, dass Steine mutwillig herausgebrochen und mitgenommen worden sind.

Bürgermeister und Stadtverwaltung appellieren daher an die Bevölkerung, die Augen offen zu halten: „Es wäre traurig und unverzeihlich, wenn dieses bedeutsame historische Denkmal fortschreitendem Vandalismus zum Opfer fallen würde.“

Das Landesamt für Denkmalpflege datiert die aus Felsstein gemauerte Hochgerichtstätte auf das 14./15. Jahrhundert. Der „Burglengenfelder Gerichtsbarkeit“ ist in der Stadtchronik von Dr. Margit Berwing-Wittl ein ganzes Kapitel gewidmet. Die Kurzfassung: Nach der ersten bayerischen Landesteilung im Jahre 1255 wurde in Burglengenfeld ein Viztumamt errichtet und damit der Sitz eines Hochgerichts, der obersten landesherrlichen Instanz der mittelalterlichen Rechtsprechung. Bis ins frühe 19. Jahrhundert blieb Burglengenfeld die zentrale Stellung als Hauptstadt auf dem Nordgau und ältester wittelsbachischer Herrschaftsmittelpunkt nördlich der Donau erhalten. Die Rede war von Burglengenfeld als Sitz des „gewaltigen Landgerichts auf dem Nordgau“.

Die hohe Gerichtsbarkeit wurde auch als das Blutrecht bezeichnet, also das Recht, Todesstrafen zu verhängen, die an der Hinrichtungsstätte auf dem Galgenberg vollstreckt wurden. Der befestigte Steinkranz dort markiert noch heute die Stelle, an der die Hinrichtungen stattfanden; einstmals war dies ein hoch aufgemauertes Podest mit einem hölzernen Galgen. Hingerichtet wurde seit dem Mittelalter durch den Strang oder durch das Schwert, aber auch durch Vierteilen, Rädern und Verbrennen.

Bauamtsleiter und Stadtführer Gerhard Schneeberger hat recherchiert, dass Burglengenfeld neben Pottenstein in Oberfranken und Wörth in Unterfranken nur einer von drei Orten in Bayern ist, an denen Richtstätten zumindest noch in Teilen erhalten sind. Denn Anfang des 19. Jahrhunderts sollten alle Hinrichtungsstätten in Bayern abgetragen werden. Da in Wörth und Pottenstein nur noch kleinere Reste zu sehen sind, dürfte der Burglengenfelder Galgen der wohl bedeutendste Überrest einer ehemaligen Richtstätte in Bayern sein.

Die Parkanlage Galgenberg ist heute ein beliebtes Naherholungsgebiet, für dessen Aufwertung der Stadtrat im April ein Budget von insgesamt 100.000 Euro beschlossen hat. In den kommenden fünf Jahren soll diese Aufwertung mit verschiedenen Maßnahmen erfolgen. Heuer bereits realisiert wurde ein neuer, eigenständiger Stromanschluss für Veranstaltungen wie das Freilichtspiel „Galgenberg – Richtstätte im Mittelalter“, das Johannisfeuer der Kolpingsfamilie, das Kartoffelfeuer des CSU-Ortsverbands oder die Schnupperkurse des Skiclubs. Dafür wird auch ein neuer Wasseranschluss geschaffen. In Kürze werden zudem acht weitere Sitzbänke aufgestellt.

Das Mauerwerk der Hinrichtungsstätte dagegen kann nicht wie ursprünglich geplant noch in diesem Jahr saniert werden. Grund dafür sind volle Auftragsbücher bei den für diese Aufgabe infrage kommenden Baufirmen. „Es handelt sich wie gesagt um ein historisches Bauwerk mit teils noch historischem Putz und Mörtel. Dafür brauchen wir spezialisierte Firmen“, erklärt Stadtbaumeister Franz Haneder. „Frühzeitig im neuen Jahr“ wolle die Stadtverwaltung hier einen neuen Anlauf starten.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

25. Oktober 2021
Schwandorf/Landkreis. Am Samstagmorgen um 09:30 Uhr meldete die MERO (Mitteleuropäische Rohölleitung) -Leitstelle in Vohburg- ein Leck im Abschnitt B 21 – der sich wiederum im östlichen Landkreis Schwandorf verläuft. Unverzüglich alarmiert die Integr...
25. Oktober 2021
Neunburg. Im Schützenheim bei Nefling fand die Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft Erheiterung statt, zu der 22 Mitglieder erschienen sind. Schützenmeister Michael Baumgärtner erinnerte mit einer Gedenkminute an die verstorbenen Mitgliede...
24. Oktober 2021
Neuenschwand/Bodenwöhr. Irdische Menschen brauchen ein irdisches Zuhause, einen Ort, wo Familien sich zusammenfinden. Auch Jesus hat sein Zelt unter uns aufgeschlagen. Worte von Domdekan Prälat Dr. Josef Ammer aus Regensburg am Kirchweihsonntag, bevo...
24. Oktober 2021
Bruck. Der Widerstand gegen die Ansiedlung eines Rewe-Marktes in Bruck, genauer gesagt, in Mögendorf, ist enorm. Dies spiegelt sich zum einen in der Informationsveranstaltung der Brucker Grünen wider, zum anderen in der Sammlung von Unterschriften ge...
23. Oktober 2021

Nittenau. Albert Wankerl wurde am 14. Oktober 80 Jahre alt. Zweiter Bürgermeister Albert Meierhofer konnte ihm persönlich gratulieren.

22. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Aus den 26 Fällen, die wir am Mittwoch, 20. Oktober, gemeldet hatten, wurden bis zum Ende der Schicht noch 30. Gestern, am Donnerstag, 21. Oktober, wurden 60 neue Infektionen bekannt. Am heutigen Freitag...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...