Anzeige
Boombranche Lieferservice - Warum immer häufiger Essen bestellt wird

Boombranche Lieferservice - Warum immer häufiger Essen bestellt wird

3 Minuten Lesezeit (559 Worte)

Gut 22 Millionen Menschen in Deutschland machen es monatlich. Ein großer Teil davon sogar einmal wöchentlich. Lieferservices boomen und werden immer beliebter — nicht zuletzt dank bequem zu bedienender Plattformen. Auch in der Oberpfalz zeigt der Trend steil nach oben. Woran aber liegt das? Und welche Vor- und Nachteile bringt die Nutzung der beliebten Lieferplattformen mit sich?

Junge Menschen sind Spitzenreiter

Repräsentative Umfragen bestätigen nicht nur, dass sich eine Mehrheit der Bundesbürger zumindest einmal pro Monat eine Pizza oder Ähnliches nach Hause liefern lässt, sondern lässt auch Rückschlüsse auf die Gründe zu. So ist es vor allem die Gruppe der 20- bis 39-Jährigen, die gleich mehrmals pro Woche zum Telefonhörer oder der Liefer-App greift. Ein wichtiger Grund liegt im Single-Dasein vieler Menschen. Vielen Singles fehlt einerseits der Antrieb, ausschließlich für sich selbst zu kochen, und andererseits schlicht das handwerkliche Geschick. Da kommt ein Lieferportal wie gerufen.

Über den Lieferservice

Nicht unerheblich ist auch der Faktor Zeit, denn wer gutes Essen zubereiten möchte, muss dich die Zeit dafür nehmen. Insbesondere diese fehlt vielen jungen Regensburgern jedoch. Zurückzuführen ist das Phänomen auf die Beschleunigung und Flexibilisierung der Arbeitswelt, denn nur die Wenigsten haben Lust darauf, sich nach einem langen Tag im Büro noch an den Herd zu stellen. Auch die Start-up-Kultur trägt Ihren Teil zum Boom der Branche bei. Schließlich wird in modernen Start-Ups beinahe rund um die Uhr an neuen Produkten, Technologien und Geschäftsmodellen gewerkelt. Die Zeit für Pausen ist daher knapp bemessen, der geschmackliche Anspruch jedoch hoch.

Wie funktionieren die Plattformen?

War es bis vor einigen Jahren noch notwendig, Speisekarten und Telefonnummern verschiedenster Restaurants aufzubewahren, um eine gewisse kulinarische Auswahl zu erhalten, ist dies durch Online-Plattformen deutlich leichter geworden. Für Regensburg und Umgebung bietet Lieferheld dem Kunden die Möglichkeit, gleich aus mehreren Dutzend Restaurants aus der Umgebung zu wählen und die entsprechenden Gerichte online in den »Warenkorb« zu legen. Die Plattform übermittelt die Bestellung an den angeschlossenen Lieferservice- Bezahlt wird dabei entweder ganz klassisch in bar oder bereits im Vorfeld per Sofortüberweisung oder PayPal.

Licht und Schatten der schönen neuen Essenswelt

Die Liste der Vorteile ist lang, denn neben der deutlich vereinfachten Bezahlung fällt auch das leidige Telefonieren weg, was für viele insbesondere bei asiatischen Lieferdiensten ein Abenteuer ist. Der Einsatz der Plattformen, die per Mausklick die Wahl zwischen italienischem, asiatischem oder arabischem Essen ermöglichen, hat auch für die angeschlossenen Lieferdienste große Vorteile. Auch wenn die Listung in der Datenbank der Plattformen über eine Umsatzbeteiligung bezahlt werden muss, sorgt die öffentliche Präsenz bei vielen Restaurants für erhebliche Umsatzzuwächse. Bei manchen Restaurants läuft das Geschäft gegenüber dem klassischen Restaurantbetrieb sogar so gut, dass dieser zugunsten des Lieferservice komplett eingestellt wird.

Nachteile hat das Plattform-System nicht viele. Das gilt insbesondere in Berlin, wo die Anzahl der gelisteten Lieferservices groß ist. Anders sieht es in dieser Hinsicht in kleineren Städten oder auf dem Land aus, wo oft nur die Wahl zwischen 1-2 Diensten besteht. Wie für die Plattformökonomie üblich, besteht der größte Nachteil jedoch in der Abhängigkeit von einer spezifischen Plattform, denn wer gegen Geschäftsbedingungen verstößt oder mit der Höhe der Umsatzbeteiligung nicht einverstanden ist, fliegt aus der Datenbank heraus. Und wer für die stetig wachsende Anzahl der Plattform-Nutzer nicht mehr online sichtbar ist, verliert schnell an Bedeutung und damit einen großen Teil seines Geschäfts. Anders herum haben es natürlich auch Restaurants schwer, die prinzipiell nicht mit den Plattformen zusammenarbeiten möchten.

 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

25. September 2021
Nabburg. Am gestrigen Freitagnachmittag, am 24. September, gegen 15.15 Uhr kam ein Pkw-Fahrer aus Unachtsamkeit auf der Kemnather Straße (SAD 28) kurz vor der Autobahnauffahrt von der Fahrbahn ab und rutschte in den Graben. Er blieb hierbei unverletz...
24. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Am Mittwoch,22. September, blieb es bei den am Nachmittag vermeldeten 13 Infektionen, am Donnerstag, 23. September, waren es 22 und am heutigen Freitag (Stand 17.30 Uhr) bislang drei. Die Gesamtzahl stei...
24. September 2021
Burglengenfeld. Erlebnisführung mit Schauspiel und Musik, Zeitreise in das 16. Jahrhundert: Gerhard Schneeberger führt zusammen mit den Nachtwächter Alexander Spitzer und weiteren Schauspielern am Samstag, den 3. Oktober, ab 18 Uhr durch die malerisc...
24. September 2021
Schmidmühlen. Es gibt viele freiwillige Helferinnen und Helfer, ohne die der Amateurfußball nicht das wäre, was er heute ist. Sie waschen Trikots, putzen Kabinen, fetten Fußballbälle ein und mähen den grünen Rasen des Spielfelds. Diese Ehrenamtlichen...
23. September 2021

Nittenau. 14 Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule Nittenau sorgen ab sofort für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

23. September 2021
Wackersdorf/Cham. Bei der anstehenden Bundestagswahl sind die Freien Wähler erstmals mit einer Liste vertreten. Deren Chef, Hubert Aiwanger, gesetzt auf Listenplatz 1, will nach Berlin, wo er nur ein ideenloses Weiter-so sieht. Aiwangers Credo an die...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

23. September 2021
Ursensollen, Hirschau: In den Bereichen Hirschau und Ursensollen kam es am Mittwoch und Donnerstag zu mehreren Kollisionen mit Rehwild. ...
22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Für Sie ausgewählt