Anzeige
„Sea-Eye“ in Rettungsmission

„Sea-Eye“ in Rettungsmission

2 Minuten Lesezeit (443 Worte)

Mit Günther Pirnke steht ein erfahrener und hochseeerprobter Kapitän auf der Brücke: Zahlreiche private Fahrten hat Pirnke auf seiner Jacht verbracht. Freizeit hatte er bei seiner letzten Fahrt vor der libischen Küste aber nicht. Die „Sea-Eye“ ist nämlich keine Luxusjacht, sondern ein ausrangiertes Frachtschiff, welches in diesem Jahr vom gleichnamigen Verein gekauft worden ist. Der Verein hat ein einziges Ziel:   über das Mittelmeer flüchtende Menschen vor dem Ertrinken zu retten.

Dies tut „Sea-Eye“ seit Beginn dieses Jahres, die Mission mit Kapitän Günther Pirnke ist die bislang siebte der Organisation. Vom 7. bis zum 22. Juli kreuzte Pirnke mit seiner Mannschaft in der Nähe der Zwölf-Meilen-Zone vor der Küste Libyens.
Da die Mannschaft sich meist erst am Tag vor Einsatzbeginn in Malta zum ersten Male persönlich trifft, ist dies alleine schon immer ein Wagnis. Im Gespräch mit dem Ostbayern-Kurier lobte der Kapitän jedoch seine Crew ausdrücklich. Es habe alles einwandfrei geklappt, so Pirnke. Das musste es auch, denn in der ersten Woche waren die Witterungsverhältnisse sehr schwierig, weshalb man sich verstärkt auch um die „Sea-Eye“ selbst kümmern musste.
In der zweiten Woche traf man dann auf Flüchtlinge - und zwar in mittlerweile leider zur Gewohnheit gewordenen Situationen: überbesetzte Schlauchboote, die von den starken Motorbooten der Schlepper bei günstigem Wind ins offene Meer hinausgezogen und dann ihrem Schicksal überlassen werden. Männer, Frauen - teils hochschwanger - und Kinder.
Hochseeuntaugliche Schlauchboote von sieben mal zweieinhalb Metern werden regelmäßig mit bis zu einhundertvierzig Menschen überladen. Wenn man dann auf ein Boot trifft, das „nur“ mit 112 Menschen besetzt ist, „kann man sich vorstellen, was mit dem Rest passiert ist“, heißt es im persönlichen Logbuch von Günther Pirnke, das dem Ostbayern-Kurier vorliegt.
Insgesamt wurden in der Zeit der Mission 7 aus dem Mittelmeer 3.600 Menschen gerettet. Günther Pirnke und seine Acht-Mann-Crew waren bei der Rettung von 244 Menschen persönlich beteiligt. „Nicht vergessen werde ich die übermäßige Freude in den Gesichtern. Ihre Gesten der Freude. Die Dankbarkeit beim Reichen der Rettungswesten“, schreibt Günther Pirnke in seinem Logbuch.
Der 63-Jährige empfindet nach seiner erfolgreichen Mission große Zufriedenheit und will bei weiteren Missionen der „Sea-Eye“ wieder als Kapitän zur Verfügung stehen. Allerdings zeigte er sich im ersten Gespräch mit unserer Zeitung nach seiner Rückkehr nach Malta auch nachdenklich. Ihn ärgert, dass er, der Verein „Sea-Eye“ und andere private Rettungsorganisationen offensichtlich ein fester Teil des Geschäftsmodells der Schlepper seien.

Zitate aus Günther Pirnkes Logbuch:
„Was muss einen Menschen treiben, um so eine tödliche Gefahr (der Flucht, die Red.) auf sich zu nehmen? Allerwidrigste Lebensumstände, totale Armut, Verfolgung, Trostlosigkeit.…

Mein Wunsch wäre natürlich, dass die großen Regierungen dieser Welt endlich aktiv was tun, um diesem Leiden ein Ende zu bereiten. Einigkeit wäre gefragt.“

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

01. März 2021
Nittenau. Die Stadtratssitzung begann mit einem Einwand zu einem Protokoll und zwei Anträgen zur Tagesordnung. Nach der Änderung des Protokolls bekundeten die Räte einmütig ihre Zustimmung. Geteilter Meinung war man dagegen beim Antrag von Thomas Hoc...
01. März 2021
Bodenwöhr. Was hat Liebe mit Hausbau zu tun? Wie passen Holz und vollelektrisch zusammen? Die kurzen Antworten lauten: Alles und perfekt. Ungewöhnliche Kombinationen, die mit alten Denkmustern brechen, frühzeitig neue Chancen nutzen und so Bedürfniss...
28. Februar 2021
Kreis Schwandorf. Ist die dritte Corona-Welle noch zu stoppen? Mit 49 Fällen am Freitag stieg die Inzidenz am Samstag auf 150,8 und mit 38 Fällen am Samstag stieg die Inzidenz am Sonntag auf 165,7. Die Gesamtzahl der Fälle lag am Samstag zum Ende der...
28. Februar 2021
Schwandorf. In den Abendstunden des 27. Februar erhielt die Polizei davon Kenntnis, dass sich in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Falkenauer Straße mehrere Personen aus verschiedenen Hausständen aufhalten sollten. Also starteten die Bea...
26. Februar 2021
Kreis Schwandorf. Weiter steigende Corona-Inzidenz, dazu etliche Fälle im Burglengenfelder Krankenhaus: An der COVID-Front gibt es derzeit keine Zeichen für Entspannung....
26. Februar 2021
Schwandorf/Regensburg.  Jeder kennt sie - Märchen wie Schneewittchen, Rotkäppchen, der Froschkönig oder Aschenputtel. Am 26. Februar 2021 ist „Erzähl-ein-Märchen-Tag" und an diesem Tag soll man sich gegenseitig Märchen vorlesen oder er...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

01. März 2021
Sulzbach-Rosenberg. Die letzten Tage verliefen feurig für die Beamten der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg. Ein geschürtes Feuerl, der vielleicht erste Versuch für dieses Jahr, Gartenbabfälle mit Grill-Glut zu verbrennen und heiße Asche sorgten f...
01. März 2021
Amberg. Aufgrund einer aktuellen Sieben-Tage-Inzidenz von 94,8 Fällen je 100.000 Einwohner, die das Robert-Koch-Institut am 1. März auf seiner Website veröffentlicht hat, gehen die Grund- und Förderschulen sowie die Abschlussklassen der weiterführend...
26. Februar 2021
Amberg. Das hätte auch schlimmer ausgehen können: Am Donnerstagabend wurde eine 13-Jährige in der Nähe des Amberger Bahnhofs belästigt, konnte sich aber zur Wehr setzen und flüchten.  Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg führt Ermittlu...
26. Februar 2021
Amberg-Sulzbach. Schulen und Kitas schließen ab dem 1. März wieder im Landkreis Amberg-Sulzbach, wie das Landratsamt am Freitag mitteilt. Ab Montag gibt es eine Rückkehr zu Distanzunterricht und zur Notbetreuung in Kitas. Außerdem gilt...
19. Februar 2021
Kreis Amberg-Sulzbach/StadtAmbrg. Im Landkreis Amberg-Sulzbach beginnt ab Montag, 22. Februar für Grundschüler, Abschlussjahrgänge der beruflichen Schulen, Real- und Mittelschulen sowie Kinder und Jugendliche der entsprechenden Stufen an Förders...
16. Februar 2021
UPDATE: Amberg. Wasser in Mengen - und vor allem da, wo es nichts zu suchen hat: Die Feuerwehr musste am Dienstagmorgen zum Stadtarchiv am Paulanerplatz ausrücken, da es dort zu einem Rohrbruch im Dachgeschoss gekommen war -&...

Ähnliche Artikel

26. November 2018
Kultur
Romantisch, sinnlich, aber auch humorvoll waren die Liebeslieder aus mehreren Epochen, die der Chor unter der Leitung von Wolfgang Kraus zum Besten ga...
27. November 2018
Amberg
6 junge Frauen sowie 19 junge Männer konnten sich im Auswahlverfahren unter fast 6000 Bewerberinnen und Bewerbern durchsetzen und sich einen der 854 b...
27. November 2018
Kreis Amberg-Sulzbach
Das Projekt war im Frühjahr nicht im ersten Entwurf des Bundesverkehrswegeplans  unter den Maßnahmen zu finden, die schnell umgesetzt werden sollen - ...
28. November 2018
Kreis Cham
Landrat Franz Löffler freute sich über das Geld für die digitale Autobahn, versetzte dem Gast aus Berlin aber, dass sein Kreis dafür über keine echte ...
01. Dezember 2018
Regensburg
  Wie lange die Protestierenden im Dom verweilen werden, war zunächst unklar. Das Regensburger Domkapitel war schnell informiert und hatte mit Domdeka...
01. Dezember 2018
Regensburg
Die gesundheitliche Versorgung der teils schwerkranken Personen - darunter auch Kinder - ist laut Pressemitteilung in den Domräumen nur sehr eingeschr...

Für Sie ausgewählt