SFZ feierte Advent mit sozialem Gedanken

SFZ feierte Advent mit sozialem Gedanken

1 Minuten Lesezeit (297 Worte)

Es ist nicht allein die Vorfreude auf das Weihnachtsfest, die bei den Schülern des sonderpädagogischen Förderzentrums (SFZ) spürbar war. Mit ihren Lehrkräften hatten sie ein abwechslungsreiches Programm einstudiert, das sie nun voller Stolz ihren Eltern, Großeltern und vielen interessierten Besuchern präsentierten. Die Schüler vergaßen auch nicht, dass es anderen Kindern nicht so gut geht und verfolgten ihr Kosovo-Projekt weiterhin.

Es ist für uns eine Zeit angekommen“, verkündete der Chor. Rektorin Ingrid Brunner-Pramschüfer freute die hohe Resonanz an Besuchern. Mit einem Rätsel der ersten Jahrgangsstufe und dem Schneeflockentanz der Diagnose- und Förderklasse zwei weckten die Kleinen das Interesse ihres Publikums.

Nachdenkliches boten die Größeren mit dem Gedicht „Deine Hände“, mit denen man viel Gutes tun kann. Und auch die Weihnachtsgeschichte von den vier Kerzen kam sehr gut an. Frieden, Glaube, Liebe, so lange das Licht der Hoffnung brennt, kann immer wieder von neuem die jeweiligen anderen Kerzen entzündet werden, so die Botschaft. Fröhlichkeit herrschte beim Lied „Jingle Bells“, bei dem die Gäste miteinstimmten. Damit endete der offizielle Teil der Feier.

In den Klassenzimmern herrschte reges Treiben. Unter den geschickten Händen von Kindern und Eltern entstanden verschiedene Bastelarbeiten, fantasievolle Dekorationen, die das Haus festlich schmücken. Und wer ein wenig Ruhe suchte, in all dem Trubel, der war im „Raum der Stille“ richtig. Hier konnten Schüler und Besucher abschalten und Kraft sammeln für die nächsten Aufgaben.

Der Verkaufsstand zugunsten des Kosovo-Projekts zog die Blicke magisch an. Handwerkskunst der Kinder und Jugendlichen fand viel Lob und Anerkennung. So manches Stück fand reißenden Absatz. Plätzchen und Lebkuchen wurden sofort in der Cafeteria genossen, neben weiterer herzhafter Leckereien, oder mit nach Hause genommen. Beim Kosovo-Projekt handelt es sich um ein Hilfsprojekt der evangelischen Diakonie im Kosovo. Unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ erhalten Jugendliche in eigens geschaffenen Einrichtungen eine Ausbildung in verschiedenen Handwerksberufen.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige