Anzeige
010319-ZMS v.l.n.r.: Verbandsdirektor (ZMS) Thomas Knoll, Verbandsvorsitzender (ZMS) Landrat Thomas Ebeling, Verbandsvorsitzender (ZTKS) Oberbürgermeister Andreas Feller.

Sperrmüll-Sortierung muss optimiert werden, offene Fragen zur Klärschlamm-Verbrennung

2 Minuten Lesezeit (322 Worte)
Empfohlen 

Kreis Schwandorf. Es gehört zur Tradition, dass die Verantwortlichen des Zweckverbandes Müllverwertung Schwandorf (ZMS) in einem Jahresgespräch eine kurze Bilanz ziehen und einen Ausblick auf die künftige Entwicklung geben. Am Donnerstagabend lud dazu der Verbandvorsitzende, Landrat Thomas Ebeling, zum Gasthof Schmidtbräu ein.

Das vergangene Jahr stellte sich in Zahlen wie folgt dar: Im gesamten Verbandsgebiet des ZMS fielen 468.386,16 Tonnen Müll an, davon wurden über 95 % im Müllkraftwerk Schwandorf verwertet. Gegliedert wird der Müll in Hausmüll (253.469,96 t, entspricht etwa 54%), Sperrmüll (46.474,66 t = rund 10%) und Gewerbemüll (168.441,54 t = rund 36%).

Als Neuerung kam im letzten Jahr die Sperrmüllsortieranlage in Bodenwöhr/Blechhammer. Sie ist laut Verbandsdirektor Thomas Knoll auf einem sehr guten Wege, wenngleich es nicht so sei, „dass man eine Linie aufbaut und vorne Müll reinschiebt, der dann hinten fein getrennt herauskommt." Solche Anlagen gebe es nicht von der Stange, weswegen man in nächster Zukunft erst noch weiter an der Optimierung der Prozesse in Bodenwöhr arbeiten müsse, so Knoll weiter. „Es ist komplizierter, als man denkt", so Knoll. Von der geplanten Menge von 25.000 Tonnen pro Jahr sei man aber derzeit mit bislang nur 1176 Tonnen Müll weit entfernt.

Ein weiterer Punkt war das vielerorts diskutierte Thema Klärschlamm. Hier warb Knoll dafür, die Substanz und deren Verwertung „nicht von vorne herein als Teufelszeug" zu verdammen. Genaue Angaben darüber, wie und wo getrockneter Klärschlamm aus Schwandorf verbrannt werden soll, wollte der Verband nicht machen. Hintergrund ist ein Bürgerbegehren in Straubing, bei dem die dort zu verbrennende Menge an Klärschlamm zur Disposition steht.

Nach dem Stichtag am 26. Mai wird sich dann erweisen, ob der in Schwandorf getrocknete Klärschlamm nach Niederbayern gebracht werden kann oder nicht. Was als Alternative kommt, ist ebenfalls unklar. Sowohl Ebeling als Verbandsvorsitzender des ZMS als auch sein Amtskollege Andreas Feller vom Zweckverband thermische Klärschlammverwertung (ZTKS) hielten sich mit Aussagen über die Planungen zurück. Im Vorfeld hatte der Schwandorfer Stadtrat eine weitere Verbrennungsanlage im Stadtgebiet abgelehnt.


Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

24. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Am Mittwoch,22. September, blieb es bei den am Nachmittag vermeldeten 13 Infektionen, am Donnerstag, 23. September, waren es 22 und am heutigen Freitag (Stand 17.30 Uhr) bislang drei. Die Gesamtzahl stei...
24. September 2021
Burglengenfeld. Erlebnisführung mit Schauspiel und Musik, Zeitreise in das 16. Jahrhundert: Gerhard Schneeberger führt zusammen mit den Nachtwächter Alexander Spitzer und weiteren Schauspielern am Samstag, den 3. Oktober, ab 18 Uhr durch die malerisc...
24. September 2021
Schmidmühlen. Es gibt viele freiwillige Helferinnen und Helfer, ohne die der Amateurfußball nicht das wäre, was er heute ist. Sie waschen Trikots, putzen Kabinen, fetten Fußballbälle ein und mähen den grünen Rasen des Spielfelds. Diese Ehrenamtlichen...
23. September 2021

Nittenau. 14 Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule Nittenau sorgen ab sofort für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

23. September 2021
Wackersdorf/Cham. Bei der anstehenden Bundestagswahl sind die Freien Wähler erstmals mit einer Liste vertreten. Deren Chef, Hubert Aiwanger, gesetzt auf Listenplatz 1, will nach Berlin, wo er nur ein ideenloses Weiter-so sieht. Aiwangers Credo an die...
23. September 2021
Burglengenfeld. Die allmähliche Lockerung der Corona-Regeln lässt es zu, dass die erst 2019 neu gegründete Johann Michael Fischer-Gesellschaft e.V. mit ersten Aktivitäten auf den in Burglengenfeld geborenen größten Baumeister des süddeutschen Barock ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

23. September 2021
Ursensollen, Hirschau: In den Bereichen Hirschau und Ursensollen kam es am Mittwoch und Donnerstag zu mehreren Kollisionen mit Rehwild. ...
22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Für Sie ausgewählt