Anzeige
Gerhard-Schmid-wurde-verabschiedet Foto: Alexander Spitzer, Stadt Maxhütte-Haidhof Text: Angelika Niedermeier

Stadtbaumeister Gerd Schmid nimmt seinen Abschied

2 Minuten Lesezeit (338 Worte)

Maxhütte-Haidhof. Gerd Schmid verabschiedete sich: Der Stadtbaumeister von Maxhütte-Haidhof, der 30 Jahre lang diese Position inne hatte, ging in die Freistellungsphase im Rahmen der Altersteilzeit. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation fand die Verabschiedung in kleinem Rahmen im Rathaus statt.


„Deine Arbeitshaltung und dein unglaubliches Wissen haben uns zu jeder Zeit bereichert und werden uns sehr fehlen", so verabschiedete sich Erster Bürgermeister Rudolf Seidl von Gerd Schmid. In seiner Laudatio ging der Bürgermeister auf den beruflichen Werdegang Schmids ein. Nach dem Besuch der Hauptschule absolvierte Schmid eine Ausbildung zum Bauzeichner und erwarb anschließend auf dem zweiten Bildungsweg das Fachabitur. Nach dem erfolgreichen Studium zum Diplom-Ingenieur war Schmid zunächst in verschiedenen Unternehmen als Bauleiter tätig, bevor er im Juli 1986 zur Stadt Maxhütte-Haidhof wechselte. 1989 wurde er zum technischen Leiter der Bauabteilung ernannt. Seit mehr als 30 Jahren war Schmid somit der Stadtbaumeister der Stadt Maxhütte-Haidhof.

Mit dem Hinweis, dass die zwei Enkelkinder ihn mit Sicherheit in seiner neu gewonnen Freizeit auf Trapp halten werden, zeigte Seidl auch die positiven Seiten dieses Abschieds auf: Mehr Zeit für die Ehefrau Kornelia, für die Familie und für Hobbys. Als Geschenk überreichte Seidl Wanderbücher, da Wandern den ehemaligen Stadtbaumeister schon immer begeistert.

„Du wirst uns fehlen, lieber Gerd. Wir wünschen dir für die Zukunft alles Gute, Gesundheit und Zufriedenheit.", schloss Seidl seine Rede und dankte nochmals im Namen der Stadt für die geleistete Arbeit.

Es schlossen sich noch weitere Redner an. Für den Personalrat dankte Johannes Ortner für die gute Zusammenarbeit. Als langjähriger Kollege und Weggefährte bedankte sich vor allem auch Heribert Dächert für das sehr gute Miteinander. Man wusste einfach, dass man sich aufeinander absolut verlassen konnte. Beide wünschten Schmid einen geruhsamen, wohlverdienten Ruhestand.

Der zukünftige Ruheständler verabschiedete sich mit einem lachenden und einem weinenden Auge bei den Kollegen und dankte für das entgegen gebrachte Vertrauen. „Ich habe sehr gerne bei der Stadt Maxhütte-Haidhof gearbeitet und hatte hier eine schöne Zeit. Vielen Dank dafür. Aber natürlich ich freue mich schon auch auf mehr Zeit mit meiner Familie.", beschloss Schmid seinen Abschied als Stadtbaumeister.

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

16. Oktober 2021
Ostbayern. (Advertorial) Das Haus in Sarching liegt etwas zurückgesetzt von der Straße, und schon von weitem lächelt der reife Herr freundlich zu. Im Gespräch meint er schelmisch: „Jetzt habe ich einen Knopf, wo immer sofort eine junge Frau zu mir ko...
15. Oktober 2021
Nittenau. „Gibt es von Ihrer Seite Einwendungen gegen die Tagesordnung?" Dies ist eine der Standard-Fragen zu Beginn einer jeden Stadtratssitzung. ...
15. Oktober 2021
Schwandorf. Im Landkreis Schwandorf wurden am Mittwoch, 13. Oktober, und Donnerstag, 14. Oktober insgesamt 56 neue COVID-19-Infektionen ausgemacht. Hieraus ergibt sich laut RKI für Freitag, 15. Oktober, eine Inzidenz von 69,4. Die Gesamtzahl der Coro...
15. Oktober 2021
Teublitz. Inzwischen blicken Annemarie und Walter Muck auf ein beständiges 50-jähriges Eheleben zurück. Zu ihrer Goldenen Hochzeit gratulierte Bürgermeister Thomas Beer. ...
15. Oktober 2021
Schwandorf. Fragen rund um Ausbildungsmöglichkeiten am Krankenhaus St. Barbara können Interessierte im Rahmen einer Whatsapp-Schnupperwoche vom 18. bis 22. Oktober 2021 ganz unkompliziert und spontan mit ihrem Smartphone stellen (Advertorial)....
14. Oktober 2021
Sonntag. Am Sonntag, 11. Juli, gegen 17.15 Uhr, war ein grüner Ford Kuga eines 72-jährigen Schwandorfers ordnungsgemäß auf dem Parkplatz des FC Ettmannsdorf, in Schwandorf, geparkt, als ein grauer VW-Passat Variant rückwärts ausparkte und hierbei mit...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Die Grund- und Mittelschule Ursensollen ist nicht auf den Hund, sondern auf das Huhn gekommen. In einer Ecke auf dem Pausenhof wurde eine Großraumvoliere angelegt, in dem seit kurzem drei Hühner untergebracht sind. ...
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Garte...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Für Sie ausgewählt