Anzeige
Standesamtssprechstunden im Klinikum St. Marien

Standesamtssprechstunden im Klinikum St. Marien

2 Minuten Lesezeit (470 Worte)

Amberg. Um Eltern bei der Anmeldung ihres neugeborenen Kindes den Weg ins Rathaus zu ersparen und ihnen direkt vor Ort kompetente Beratung anbieten zu können, hält das Standesamt der Stadt Amberg ab sofort im Klinikum St. Marien Sprechstunden ab.

Diese finden am Montag und Freitag jeweils von 8.30 bis 11.30 Uhr sowie mittwochs von 11.30 Uhr bis 14.30 Uhr statt und stellen eine deutliche Serviceverbesserung dar.

Standesamtsmitarbeiterin Monika Kulzer, die diese Aufgabe schwerpunktmäßig übernimmt, kann die Eltern beispielsweise auch über die Wahlmöglichkeiten bei Vor- und Familiennamen sowie gegebenenfalls über Namensrechte anderer Länder informieren. Ebenso teilt sie ihnen beim Erstkontakt mit, welche Dokumente für die Anmeldung erforderlich sind, und nimmt bereits vorhandene Unterlagen entgegen.
Wie Oberbürgermeister Michael Cerny, der Leiter des städtischen Referats für Jugend, Senioren und Soziales Dr. Harald Knerer-Brütting und Standesamtsleiter Wolfgang Lebe sowie Klinikumsvorstand Manfred Wendl und der Leiter der Patientenverwaltung Norbert Wiesneth bei der Vorstellung der neuen Serviceleistung informierten, wird die Beurkundung selbst aus rechtlichen Gründen in der Regel nach wie vor im Standesamt stattfinden müssen.

„Wenn jedoch bereits alle Beurkundungsunterlagen im Klinikum vorgelegt werden, ist eine Vorsprache der Eltern im Standesamt nicht mehr erforderlich. Die Urkunden können ihnen dann genauso auch zugeschickt werden“, führte Wolfgang Lebe zum Prozedere aus. Oberbürgermeister Michael Cerny freute sich über dieses neue Angebot, das seiner Ansicht nach eine deutliche Serviceverbesserung für die frischgebackenen Eltern darstellt. Zudem übernehme die Stadt Amberg damit eine Vorreiterrolle, da dieser Service in der Region bislang keineswegs zum Standard gehört.

Grund und Auslöser für diese Neuerung ist ebenfalls eine für das Klinikum sehr positive Entwicklung: die Tatsache, dass sich das Haus zu einer klassischen Geburtsklinik mit Patienten aus der gesamten nördlichen Oberpfalz entwickelt hat und dadurch in den letzten Jahren ein deutlicher Geburtenanstieg zu verzeichnen war. So kamen im letzten Jahr insgesamt 1.405 Kinder in St. Marien zur Welt und für das Jahr 2017 ist mit einem weiteren deutlichen Plus zu rechnen. „Schon jetzt liegen wir mit 1080 geborenen Kindern über der Tausendergrenze. Hochrechnungen zufolge müssten wir daher in diesem Jahr die 1500-er Marke klar überschreiten“, berichtete Manfred Wendl.

Diese Zunahme habe andererseits jedoch auch einen Anstieg bei den administrativen standesamtlichen Tätigkeiten zur Folge. Hinzu kommt, dass die Sachverhalte zunehmend komplexer geworden sind und es damit immer aufwendiger werde, die Beurkundungsvoraussetzungen zu ermitteln. Dadurch aber sei es für die Mitarbeiter der Patientenverwaltung des Klinikums, die bislang sozusagen „nebenbei“ die Geburtsanzeigen erstellt haben, schlichtweg nicht mehr machbar, die vielfältigen standesamtlichen Fragen abschließend zu beantworten.

Damit die Eltern trotzdem nicht mehrfach das Rathaus aufsuchen müssen, seien Klinikum und Standesamt übereingekommen, die regelmäßigen Sprechstunden vor Ort anzubieten. Auch wird das Standesamt künftig an den Geburtsvorbereitungsterminen des Klinikums teilnehmen, um es den Eltern durch rechtzeitige Information ein wenig leichter zu machen, die bürokratischen Vorgaben zu erfüllen – damit ihnen nach der Geburt mehr Zeit bleibt, sich um das Wesentliche, die neuen Erdenbürger, zu kümmern.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

24. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Am Mittwoch,22. September, blieb es bei den am Nachmittag vermeldeten 13 Infektionen, am Donnerstag, 23. September, waren es 22 und am heutigen Freitag (Stand 17.30 Uhr) bislang drei. Die Gesamtzahl stei...
24. September 2021
Burglengenfeld. Erlebnisführung mit Schauspiel und Musik, Zeitreise in das 16. Jahrhundert: Gerhard Schneeberger führt zusammen mit den Nachtwächter Alexander Spitzer und weiteren Schauspielern am Samstag, den 3. Oktober, ab 18 Uhr durch die malerisc...
24. September 2021
Schmidmühlen. Es gibt viele freiwillige Helferinnen und Helfer, ohne die der Amateurfußball nicht das wäre, was er heute ist. Sie waschen Trikots, putzen Kabinen, fetten Fußballbälle ein und mähen den grünen Rasen des Spielfelds. Diese Ehrenamtlichen...
23. September 2021

Nittenau. 14 Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule Nittenau sorgen ab sofort für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

23. September 2021
Wackersdorf/Cham. Bei der anstehenden Bundestagswahl sind die Freien Wähler erstmals mit einer Liste vertreten. Deren Chef, Hubert Aiwanger, gesetzt auf Listenplatz 1, will nach Berlin, wo er nur ein ideenloses Weiter-so sieht. Aiwangers Credo an die...
23. September 2021
Burglengenfeld. Die allmähliche Lockerung der Corona-Regeln lässt es zu, dass die erst 2019 neu gegründete Johann Michael Fischer-Gesellschaft e.V. mit ersten Aktivitäten auf den in Burglengenfeld geborenen größten Baumeister des süddeutschen Barock ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

23. September 2021
Ursensollen, Hirschau: In den Bereichen Hirschau und Ursensollen kam es am Mittwoch und Donnerstag zu mehreren Kollisionen mit Rehwild. ...
22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Für Sie ausgewählt