Anzeige
Suche nach Biene, Hummel, Feldhase und Rebhuhn

Suche nach Biene, Hummel, Feldhase und Rebhuhn

1 Minuten Lesezeit (288 Worte)

Symbolbild: (c) by_I. Rotsch_pixelio.de

Lappersdorf. Der Bund Naturschutz informierte sich im Rehtal bei Lappersdorf über den Wildlebensraumwanderweg. 

Anzeige

Die kritischen Faktoren für das Vorkommen von Wildtieren in der Agrarlandschaft sind heute vor allem Nahrung und sichere Rückzugsorte. Ob Blühflächen am Waldrand oder in der Feldflur, Hecken, Streuobst, Zwischenfruchtanbau oder wertvolle Winterbegrünung in der kargen Jahreszeit - eine Fülle an Maßnahmen kann die Artenvielfalt fördern.

Balduin Schönberger- Wildlebensraumberater des Landwirtschaftsamtes -  ist sichtlich stolz, was im Rehtal in Lappersdorf zusammen mit den Landwirten und der Gemeinde entstanden ist. Seit Juni 2017 gibt es dort nicht umsonst den ersten bayerischen Wildlebensraum-Wanderweg. Hecken und Gehölze, hohes Altgras und mit grauen Stengeln durchsetzte Blühweisen im zweiten oder dritten Jahr säumen die Wege. 

Raimund Schoberer, Kreisvorsitzender des BN bestätigt, dass viele sagen würden: es schaut im besten Sinne etwas „schlampiger“ aus. Doch „schlampig“ bedeutet gerade für Hase, Rebhuhn aber auch Insekten Deckung und Nahrung  Am schlimmsten ist es, wenn jeder Wiesenweg, jede Böschung jährlich mit Hochleistungsmähwerken vollständig abgemäht oder gemulcht werden. Da bleibt kein Schmetterling, keine Biene nichts mehr übrig und Hase und Rebhuhn haben oft auch wenig Chancen. Gleiches gelte übrigens auch für viele Gärten: es bräuchte viel mehr „Schlamperecken“ für die Artenvielfallt. Viele Gartenfreunde könnten hier mehr tun. 

Im Rehtal gibt es dank des Projektes erfreulich viele „andere“ Flächen. Als Wildlebensraumberater geht Schönberger auf Landwirte und Jäger zu und informiert diese über wildtierfreundliche Maßnahmen Da gibt es Blühwiesen, Böschungen und Wiesenwege, die nicht „so sauber“ sind. Das zahlt sich aus. Die Artenvielfallt steigt nachweislich. 

Die Teilnehmer des BN waren erfreut, dass Bayern gezielt ein Mehr zur Ökologie in der Kulturlandschaft fördert. Der Mensch und die Natur profitieren gleichermaßen von einer vielfältigen Kulturlandschaft. Es müsste noch viel mehr solcher Täler wie das Rehtal geben. 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

17. April 2021
Am 17. April 2021 jährt sich zum 76. Mal die Nacht des Bombenangriffs auf Schwandorf am 17. April 1945. Aufgrund der Einschränkungen der Corona-Pandemie findet keine öffentliche Gedenkfeier statt. Es erfolgte daher eine Kranzniederlegung im...
17. April 2021
Wackersdorf. Bürgermeister Falter verkündete eine gute Nachricht: Die „Wackersdorfer Hausärzte" bekommen Zuwachs. Ab Oktober wird Dr. Peter Krüger Teil der neuen Kinder- und Familienpraxis sein, die sich übergangsweise im Mehrgenerationenhaus (MGH) e...
17. April 2021
Neunburg v. W./Diendorf.  Am Freitagnachmittag ereignete sich in einem Waldstück bei Diendorf ein Arbeitsunfall. Ein 70-Jähriger wollte zusammen mit seiner Ehefrau einen Baum fällen. ...
17. April 2021
Oberviechtach. Am Samstag kam es in den frühen Morgenstunden aus bisher nicht geklärter Ursache zu einem Wohnhausbrand in Oberviechtach. Dabei kam nach Mitteilung der Polizei die 83-jährige Bewohnerin ums Leben....
16. April 2021
Mit 36 Fällen am Donnerstag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 7.416. Das entspricht heute exakt fünf Prozent der Landkreisbevölkerung. Damit wurde bei jedem 20. Landkreisbewohner eine Infektion nachgewiesen. Dass die Dunkelziffer um ei...
16. April 2021
„Mit ihr wird ein Stück Bodenwöhr zu Grabe getragen." Treffender konnte es Pfarrer Johann Trescher bei der Trauerfeier am Donnerstagnachmittag in der Pfarrkirche St. Barbara es nicht formulieren, als er die wichtigsten Stationen von Inge Jacob beschr...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...
09. April 2021
Amberg. In der Stadt Amberg lag der 7-Tage-Inzidenzwert laut Robert Koch-Institut am heutigen Freitag, 9. April 2021, bei 144,5 und damit über der entscheidenden Marke von 100 Coronavirus-Infizierten pro 100.000 Einwohner. ...
08. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Am Dienstagmittag wurde es offiziell. Per Pressemitteilung verkündeten Finanz- und Heimatminister Albert Füracker und sein Kabinettskollege, Kultusminister Michael Piazolo, die Entscheidung, dass am Standort Sulzbach-Rosenberg ein...
25. März 2021
Hirschau. Am Donnerstag Mittag (25.03.2021, 12:50 Uhr) ereignete sich folgenschwerer Unfall, der bei Beachtung der vorfahrtsregelnden Verkehrszeichen nicht passieren hätte dürfen. Auf der B14 aus Richtung Gebenbach und weiter ostwärts unterwegs war e...
23. März 2021
Sulzbach-Rosenberg. Eine der aktuell größten Investitionen des Landkreises geht auf die Zielgerade: An der Walter-Höllerer-Realschule in Sulzbach-Rosenberg begannen im Februar 2019 umfassende Arbeiten zu einer kompletten Generalsanierung des Hauptgeb...
19. März 2021
Amberg-Sulzbach. Nach dem Totalausfall im vergangenen Jahr für die Strecke Ehenfeld-Neukirchen sieht es momentan auch schlecht aus für 2021: Der 36. Landkreislauf in Ambrg-Sulzbach am 8. Mai mit Startort Ehenfeld und Ziel in Traßlberg finde...

Ähnliche Artikel

01. Dezember 2018
Burglengenfeld
„Hausherr“ Bernd Fischer, gleichzeitig Bezirksvorsitzender des „Bayerischen Gärtnereiverbandes“, führte die Besucher durch die Anlagen und erklärte ih...
01. Dezember 2018
Fensterbach
Bienenhalter im Sperrbezirk müssen ihre Bienenvölker und Bienenstände unverzüglich auf die Amerikanische Faulbrut amtstierärztlich untersuchen lassen....

Für Sie ausgewählt