Anzeige
Theater und Festspielverein: "Wenn der Hahn kräht auf dem Mist"

Theater und Festspielverein: "Wenn der Hahn kräht auf dem Mist"

3 Minuten Lesezeit (645 Worte)

Seit November bereitete sich der Theater- und Festspielverein auf sein neues Stück vor. „Seit 25 Jahren spielen wir in Nittenau Theater und wir versuchen immer, die Leute zu unterhalten“, so Vorstand Albert Meierhofer bei der Premiere am Freitagabend.

Im Schwank „Wenn der Hahn kräht auf dem Mist“ von Erich Koch zieht sich das Hahnengeschrei tatsächlich durch das ganze Stück: Im Horoskop von Magd Hanna steht, dass sie beim Hahnenschrei ihre wahre Liebe kennenlernen wird und der Bäuerin verheißt er Glück und Gesundheit.

Erste Lacher zieht schon gleich Vroni Schlupfloch auf sich, die ihren Vater sucht und auch beim Publikum nachfragt und so Spannung aufkommen lässt. Als Running Gag taucht sie auch immer im (un)passenden Moment auf und bringt mit ihrer unbeholfenen Art alle aus der Fassung.

Bauer Hans hat inzwischen andere Sorgen: Bei einem Kartenspiel hat er Hof und Frau an seinen Nachbar Karl Huber verloren. Nur sein Tod innerhalb von drei Tagen kann den Hof retten. Andererseits wird der Bauer lebendig gebraucht: mit einer Erbschaft einer verflossenen Liebe wäre er alle Schulden los. Allerdings müsste er seiner Frau gestehen, dass er seit Jahren einen unehelichen Sohn hat und diesen aufnehmen soll. Was ist da besser – sterben, um den Hof zu retten, und die Frau den Nachbarn heiraten lassen oder die Erbschaft anzutreten, aber Ärger daheim zu haben?

Gemeinsam entscheiden sich die Eheleute, beides mitzunehmen: Der Bauer wird vom Knecht im Stall „aufgebahrt“, damit Karl Huber glaubt, dass Hans tot ist. Beim Notartermin vertritt ihn Knecht Maximilian. Ob das gutgeht?

Magd Hanna ist sich durch ihr Horoskop, das ihr ja Liebesglück verspricht, ganz sicher: Notar Alfred Hähnlein ist der richtige Mann für sie. „Brauchst du im Bett einen Puscher, so klappt es nur mit Hanna Huscher“, versuchte sie, ihr schüchternes „Hähnlein“ einzufangen.

Arnold Pöppl überzeugte als Notar. Mit den trippelnden Gang und den fahrigen Bewegungen erinnert er tatsächlich an ein Huhn. Viele Lacher auf seiner Seite hatte er mit seinen meist gereimten Lebensweisheiten wie „steht der Bauer auf dem Mist, wird er von der Magd geküsst“ und dem verlegenen Kichern danach. Auch er ist von Hanna angetan, sind doch ihre Spiegeleier „so verbrannt, wie sonst nur von meiner Mutter“.

Durch den Konflikt mit Nachbar Huber ist jetzt auch die Liebe zwischen Bauerstochter Karin und Huber-Sohn Nico nicht mehr sicher. Durch ein Missverständnis denken beide, dass sie Geschwister seien. Als dann noch der uneheliche Sohn von Bauer Hans auftaucht, verlieren die Beteiligten die Übersicht, wer denn nun tot ist oder nicht und wem jetzt welches Kind gehört.

Manuel Ederer, der Nico-Darsteller, ist neu im Ensemble und hat seine Leidenschaft für das Theater entdeckt. Seine Rolle als jugendlicher Mantafahrer ist ihm auf den Leib geschnitten. Besonders „romantisch“ war sein Liebesschwur an Karin: „Ich liebe dich mehr als meinen Manta“. Da blieben die Lacher im Publikum nicht aus.

Für lustige Szenen sorgte auch der uneheliche Sohn Didi Dattel. Sämtliche Klischees über Homosexuelle werden bedient – sei es der Kleidungsstil, dass sie andere Männer anmachen wollen und das Ambiente eines Bauernhofes natürlich nicht mit ihrem rosaroten Weltbild vereinbar ist. Darsteller Michael Steiner hat Spaß am überdrehten Charakter seiner Rolle. Mit Zitaten wie „Ich bin die Wunderkerze aus Salzburg, der schönste Kometenstreif am rosaroten Nachthimmel“ brachte er die Zuschauer zum Toben.

Ob sich alles aufklärt und für die Beteiligten gut ausgeht, kann man an den kommenden beiden Samstagen, bei absolut unterhaltsamen zwei Stunden, noch erfahren.

Die Personen und ihre Darsteller:

Hans Trinkaus, Bauer: Rudi von Bornas; Beate Trinkaus, seine Frau: Verena Kraus; Karin Trinkaus, Tochter: Linda Bley; Karl Huber, Nachbar: Edi Fleischmann; Nico Huber, dessen Sohn: Manuel Ederer; Didi Dattel, schwuler Sohn: Michael Steiner; Max Knüppeldick, Knecht: Martin Schambeck; Vroni Schlupfloch, uneheliche Tochter: Bettina Jakob; Hanna Huscher, Magd: Franziska Meissel; Alfred Hähnlein, Notar: Arnold Pöppl;

Souffleuse: Heidi Gleixner; Maske: Renata Heimerl; Technik: Dieter Heigl;

 

Weitere Aufführungstermine:

Samstag, 29. April 2017, 19 Uhr; Samstag, 06. Mai 2017, 19 Uhr

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

12. April 2021
Um ca. 16:25 Uhr kam es auf der Regentalstraße zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Linienbus und einem 52-jährigen Radfahrer. ...
12. April 2021
Mit 25 Fällen am Sonntag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 7.263. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die gestern bei 189,4 lag, liegt laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und Robert-Koch-Institut (RKI) heute bei 185,3 ...
12. April 2021
Schwarzenfeld. Als erste Teststelle im Landkreis können in Schwarzenfeld ab sofort jeden Tag Termine für Corona-Schnelltests angeboten werden. Möglich wird dies durch die enge Kooperation der Schwarzenfelder Hilfsorganisationen Johanniter-Unfall-Hilf...
12. April 2021
Kunst-Kultur-Tage widmen sich dem Thema Nachhaltigkeit Im Rahmen der Kunst-Kultur-Tage organisiert der Kreisjugendring Schwandorf unter dem Motto „Nachhaltigkeit" diverse Mitmach-Aktionen und spannende Projekte um Kinder und Jugendliche aus dem Landk...
11. April 2021
Nittenau. Eigentlich hätten die Stadträte dem Bürgermeister schon kurz vor Weihnachten aufs Dach steigen sollen. Taten sie aber nicht - denn die Pandemie brachte auch den Zeitplan des Dachausbaus im Rathaus aus den Fugen. Wer sich die Baustelle aller...
11. April 2021
Mit 49 Fällen am Freitag und 40 am Samstag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 7.238. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und Robert-Koch-Institut (RKI) heute bei 189,4 und damit ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

09. April 2021
Amberg. In der Stadt Amberg lag der 7-Tage-Inzidenzwert laut Robert Koch-Institut am heutigen Freitag, 9. April 2021, bei 144,5 und damit über der entscheidenden Marke von 100 Coronavirus-Infizierten pro 100.000 Einwohner. ...
08. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Am Dienstagmittag wurde es offiziell. Per Pressemitteilung verkündeten Finanz- und Heimatminister Albert Füracker und sein Kabinettskollege, Kultusminister Michael Piazolo, die Entscheidung, dass am Standort Sulzbach-Rosenberg ein...
25. März 2021
Hirschau. Am Donnerstag Mittag (25.03.2021, 12:50 Uhr) ereignete sich folgenschwerer Unfall, der bei Beachtung der vorfahrtsregelnden Verkehrszeichen nicht passieren hätte dürfen. Auf der B14 aus Richtung Gebenbach und weiter ostwärts unterwegs war e...
23. März 2021
Sulzbach-Rosenberg. Eine der aktuell größten Investitionen des Landkreises geht auf die Zielgerade: An der Walter-Höllerer-Realschule in Sulzbach-Rosenberg begannen im Februar 2019 umfassende Arbeiten zu einer kompletten Generalsanierung des Hauptgeb...
19. März 2021
Amberg-Sulzbach. Nach dem Totalausfall im vergangenen Jahr für die Strecke Ehenfeld-Neukirchen sieht es momentan auch schlecht aus für 2021: Der 36. Landkreislauf in Ambrg-Sulzbach am 8. Mai mit Startort Ehenfeld und Ziel in Traßlberg finde...
19. März 2021
Amberg-Sulzbach. Der 7-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Amberg-Sulzbach lag laut Robert Koch-Institut am Freitag (19.3.) bei 214,5 und damit weit über der entscheidenden Marke von 100, wie das Landratsamt am Vormittag mitteilt. Dies wirkt sic...

Für Sie ausgewählt