Tschaikowsky-Nacht mit Hochkarätern

Neunburg v.W. Dass die Stadt Neunburg vorm Wald schon viele exzellente Besetzungen in puncto Schauspiel, Comedy und Musik in der Schwarzachtal-Halle willkommen heißen durfte, ist bekannt. Für ihre schon traditionelle Klassik-Veranstaltung im Rahmen des Neunburger Kunstherbsts konnten in diesem Jahr ebenfalls wieder Hochkaräter verpflichtet werden. Der Kunstverein „Unverdorben“ hat ein berühmtes „Kind der Stadt“ für einen Gastauftritt am 2. Oktober geworben, den Dirigenten Hans Richter.

Richter wurde in Neuburg geboren und lernte unter Legenden wie Kurt Masur und Herbert von Karajan. Seither prägten zahlreiche Stationen sein Leben - unter anderem war er Assistent bei den New Yorker Philharmonikern sowie bei Karajan in Salzburg. Er leitete als Gastdirigent unter anderem das Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und des NDR.

Nun präsentiert der Maestro mit dem Orchester der Smetana Philharmonie Prag anlässlich des 200. Geburtstages des russischen Komponisten ein Programm, welches ausschließlich Werke von Peter Iljitsch Tschaikowsky zum Inhalt hat. Dargeboten werden der Walzer aus der Oper „Eugen Onegin“, das Konzert für Klavier und Orchester NR. 1 in b-moll op. 23 sowie die Sinfonie Nr. 5 in e-moll op. 64.

Bei der Vorstellung des Programms in der Schwarzachtal-Halle am Mittwochvormittag zeigten sich sowohl der Neunburger Bürgermeister Martin Birner als auch der Vorsitzende des Kunstvereins „Unverdorben“, Peter Wunder, begeistert, mit Alexander Maria Wagner einen jungen Weltpianisten für das Konzert gewonnen zu haben, der noch dazu aus der Oberpfalz stammt. Wagner, wohnhaft in Höhof bei Cham, zählt mit seinen 23 Lenzen zu den absoluten Shooting-Stars am Pianistenhimmel. Er studiert zurzeit in Salzburg Komposition und hat unlängst eine CD herausgebracht, auf welcher das RTV Sinfonieorchester Moskau Wagners „Symphony No. 2“ eingespielt hat. Wagners Klavierspiel wird beschrieben als „kraft- und temperamentvoll, aufregend fertig und markant“ (Ingo Harden, Fono Forum).

Koordiniert wird der Gala-Abend „Tschaikowsky-Nacht“ von Karl Stumpfi. Auch er war hochbegeistert, die Smetana Philharmonie ein weiteres Mal mit Hans Richter in Neunburg begrüßen zu dürfen. Auf Wagners Solo-Spiel am großen Flügel freute er sich sehr, denn hier habe man in der Tat einen „jungen Ausnahmemusiker, eine Perle“ gefunden. Die „Tschaikowsky-Nacht“ findet am 2. Oktober 2018 statt. Alle Informationen dazu gibt es unter www.kunstverein-unverdorben.de