US Armee übt Luftlandemanöver

2 Minuten Lesezeit (328 Worte)

Das Joint Multinational Readiness Center der US Army in Hohenfels (JMRC) plant für den 12. April 2016 ein großangelegtes Luftlandemanöver, an dem sich rund 1.500 Fallschirmjäger mehrerer Nationen und eine Reihe unterschiedlicher Luftfahrzeuge vom Hubschrauber über Kampfjet bis zum Großraumtransporter beteiligen werden.

Die Luftlandetruppen werden über dem Gebiet östlich von Schmidmühlen und nordwestlich von Burglengenfeld in mehreren Wellen abgesetzt. Danach werden sich die Fußtruppen in Richtung des Truppenübungsplatzes Hohenfels bewegen, wo sie einen Gefechtsauftrag zu erfüllen haben. Landfahrzeuge wie Ketten- oder Radpanzer und Lkw werden mit Ausnahme der Fahrzeuge der anwesenden Militärschiedsrichter an dieser Übung nicht teilnehmen. 

Aus diesem Grunde müssen alle Straßen im Nahbereich der Landezonen für den Verkehr vollgesperrt und eine Umleitung eingerichtet werden. Vollgesperrt werden die Kreisstraße SAD 2 zwischen Pilsheim und Höchensee, die Staatsstraße St 2235 zwischen Mühlberg und Eglsee sowie verschiedene Orts- und Gemeindeverbindungsstraßen in diesem Bereich. Die Umleitung erfolgt zwischen Burglengenfeld und Schmidmühlen über die Kreisstraßen SAD 10 bis Eichlhof, weiter über die SAD 3 und AS 7 nach Vilshofen und schließlich zur Vilstalstraße St.2156. Da die Soldaten im Verlauf der Übung die Vilstalstraße an mehreren Stellen überqueren werden, wird im Abschnitt zwischen Schmidmühlen und Pettenhof die Geschwindigkeit durchgehend auf 50 km/h reduziert. 

Die Umleitung wird ausgeschildert und der Verkehr zusätzlich durch Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehr und der Polizeiinspektionen Amberg und Burglengenfeld geregelt. Die Verkehrsbehinderungen werden im Zeitfenster zwischen 9.00 und 14.00 Uhr stattfinden. Sollte das Wetter am 12. April für Fallschirmsprünge nicht mitspielen, ist der 13. April als Ersatztermin vorgesehen. 

Bei der Luftlandeübung Saber Junction 16 im Bereich der genehmigten Manövergebiete handelt es sich um ein militärisches Ausbildungsvorhaben, keine öffentliche Vorführung. Der Zugang für die Öffentlichkeit wird aufgrund sicherheitstechnischer und operativer Belange auf ein kleines Gebiet in der Nähe der Ortschaft Höchensee beschränkt sein. In diesem Bereich wird es keine Parkmöglichkeiten oder Sitzgelegenheiten für die Öffentlichkeit geben. Örtliche Sicherheitskräfte und Sicherheitskräfte des Militärs werden vor Ort sein, um den Verkehr zu regeln und um einen Sicherheitsbereich um das Übungsgebiet zu überwachen.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige