Anzeige
Klinikum-St.-Marien-Amberg-21-10-2020 Fotos von Marina Mühlbauer (Gewerkschaft ver.di)

ver.di weist Arbeitgeberangebot entschieden zurück – Beschäftigte am Klinikum St. Marien in Amberg zeigen klare Unterstützung

2 Minuten Lesezeit (483 Worte)
Empfohlen 

Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähigen Kompromiss!" betont Alexander Gröbner (Geschäftsführer ver.di Bezirk Oberpfalz) kämpferisch unter lautem Beifall der Klinikbeschäftigten aus allen Bereichen des Klinikum St. Marien in Amberg.


ver.di hatte heute am Klinikum St. Marien in Amberg zu einer Aktive Mittagspause aufgerufen, an welcher über 90 Beschäftigte aus allen Bereichen des Klinikums stellvertretend für teilweise komplett aktionsbereite Stationen teilgenommen hatten.

Aufgrund der anhaltenden Coronapandemie hatte ver.di stellvertretend für alle Beschäftigten des Hauses jeweils zwei Delegierte aus allen Abteilungen des Klinikums mobilisiert: „Heute steht ihr stellvertretend für eure Kollegen und Kolleginnen hier, um alle Bereiche des Klinikums sichtbar zu machen. Gerne würden sich viel mehr an dieser Aktion beteiligen. Wenn sich der Arbeitgeberverband nicht endlich bewegt, müssen wir uns einen deutlich größeren Platz suchen und dann sind wir alle dabei" führt Marina Mühlbauer, Gewerkschaftssekretärin für den Bereich Gesundheit und Soziales in der Oberpfalz aus. „Die Situation im Frühjahr hat deutlich gezeigt, dass man viele Bereiche der öffentliche Daseinsvorsorge nicht aus dem Homeoffice organisieren kann. Jetzt wird es Zeit für eine finanzielle Verbesserung der Einkommensbedingungen im öffentlichen Dienst, insbesondere für Gesundheits- und Pflegeberuf, und deshalb stehen heute hier."

„Das Wohl unserer Kolleginnen und Kollegen, der Bürgerinnen und Bürger sowie von Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern und nicht zuletzt der Kinder und ihrer Familien steht für uns ganz oben" so Alexander Gröbner. Aktionen bis hin zu Warnstreiks sei nach Art. 9 Abs. 3 GG ein legitimes Mittel der Gewerkschaft ver.di, in festgefahrenen Tarifrunden Druck auf die Arbeitgeber auszuüben. Jedoch achte ver.di aufgrund der weiter steigenden Infektionszahlen ausdrücklich auf die Einhaltung von Hygieneschutzmaßnahmen, so Gröbner weiter.

Tipps und Trends für Sie

ver.di Vertrauensmann Reinhard Birner schilderte den unermüdlichen Einsatz der Beschäftigten in der Corona-Pandemie: „Wir haben die erste Welle der Pandemie als Helden der Krise geschultert. Auch hier in Amberg waren die Stationen voll. Doch wer professionelle und sinnvolle bürgernahe Gesundheitsversorgung, insbesondere auch in Krisenzeiten genießen will, muss dafür bezahlen. Das müssen wir dem Arbeitgeberverband gemeinsam klarmachen. Klatschen alleine reicht nicht. Davon kann man keine Miete zahlen und kein Essen kaufen" erklärt Birner unter großem Beifall weiter. Es gelte die Devise gutes Geld für gute Arbeit.

Wer sich über Nachwuchsmangel in der Pflege beklage, dürfe jetzt nicht den Beschäftigten eine berechtige Einkommenserhöhung vorenthalten, sind sich die drei Gewerkschafter*innen einig.

Die Arbeitgeber seien aufgefordert, morgen in Potsdam die bisherige Mogelpackung einzupacken und ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. Nur so könne ein tragfähiger Kompromiss gefunden und eine Eskalation der Tarifrunde im öffentlichen Dienst vermieden werden.

Hintergrund:

Die Gewerkschaft ver.di fordert für die 2,3 Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen eine Lohnerhöhung von 4,8 Prozent, mindestens jedoch 150 Euro und die Anhebung der Azubi-Vergütung um 100 Euro für den gesamten öffentlichen Dienst.

Die 3. Verhandlungsrunde findet am 22./23. Oktober in Potsdam statt.

https://unverzichtbar.verdi.de/

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

16. Oktober 2021
Ostbayern. (Advertorial) Das Haus in Sarching liegt etwas zurückgesetzt von der Straße, und schon von weitem lächelt der reife Herr freundlich zu. Im Gespräch meint er schelmisch: „Jetzt habe ich einen Knopf, wo immer sofort eine junge Frau zu mir ko...
15. Oktober 2021
Nittenau. „Gibt es von Ihrer Seite Einwendungen gegen die Tagesordnung?" Dies ist eine der Standard-Fragen zu Beginn einer jeden Stadtratssitzung. ...
15. Oktober 2021
Schwandorf. Im Landkreis Schwandorf wurden am Mittwoch, 13. Oktober, und Donnerstag, 14. Oktober insgesamt 56 neue COVID-19-Infektionen ausgemacht. Hieraus ergibt sich laut RKI für Freitag, 15. Oktober, eine Inzidenz von 69,4. Die Gesamtzahl der Coro...
15. Oktober 2021
Teublitz. Inzwischen blicken Annemarie und Walter Muck auf ein beständiges 50-jähriges Eheleben zurück. Zu ihrer Goldenen Hochzeit gratulierte Bürgermeister Thomas Beer. ...
15. Oktober 2021
Schwandorf. Fragen rund um Ausbildungsmöglichkeiten am Krankenhaus St. Barbara können Interessierte im Rahmen einer Whatsapp-Schnupperwoche vom 18. bis 22. Oktober 2021 ganz unkompliziert und spontan mit ihrem Smartphone stellen (Advertorial)....
14. Oktober 2021
Sonntag. Am Sonntag, 11. Juli, gegen 17.15 Uhr, war ein grüner Ford Kuga eines 72-jährigen Schwandorfers ordnungsgemäß auf dem Parkplatz des FC Ettmannsdorf, in Schwandorf, geparkt, als ein grauer VW-Passat Variant rückwärts ausparkte und hierbei mit...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Die Grund- und Mittelschule Ursensollen ist nicht auf den Hund, sondern auf das Huhn gekommen. In einer Ecke auf dem Pausenhof wurde eine Großraumvoliere angelegt, in dem seit kurzem drei Hühner untergebracht sind. ...
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Garte...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Für Sie ausgewählt