Anzeige
VIDEO: Schönheit voller Qualen - das Sebast-Marterl

VIDEO: Schönheit voller Qualen - das Sebast-Marterl

2 Minuten Lesezeit (484 Worte)

Regenstauf. Der Mann ist gefoltert worden und resigniert nun nach einem aussichtlosen Todeskampf. Blut netzt in Schlieren die wohlgeformte Stirn, die Augen drücken das Sehnen aus, mit dem der Gekreuzigte das Ende herbei wünscht. Dass diese beeindruckende Heiland-Darstellung vor ca. 140 Jahren in der Eisengießerei, wohl im Bodenwöhrer Hüttenwerk entstand, kann der Betrachter kaum glauben. Schuld daran ist Johann Eisenhut.

Der 80-jährige Rentner hat in seiner Karlsteiner „Austrags-Werkstatt“ all sein Können und die Jahrzehnte lange Erfahrung als Restaurator in die farbige Fassung des Sebast-Marterls, benannt nach der auf dem Reingrub-Hof ansässigen Familie, gelegt. Dank Marktrat Fred Wiegand steht es seit 29. April wieder am Weiler Reingrub – und so schön wie nie zuvor. Der SPD-Fraktionsvorsitzende hat bereits zum 32. Mal die Kräfte des Marktes Regenstauf gebündelt, um ein Flurdenkmal vor dem sicheren Verfall zu bewahren.

Wir haben den Reingruber Heiland ein Stückweit auf seinem Weg durch die Regenstaufer Werkstätten begleitet. Sehen Sie dazu unseren Film auf www.ostbayern-hd.de

Als die Helfer das Kreuz vom verwitterten Sockel holten, hielten sie asch-graue Eisenfragmente in der Hand. Vor Jahrzehnten war ein Bruch nicht sachgerecht repariert worden. Eine Eisenschiene hielt die Trümmer beisammen. Für solche Fälle hat der Markt Regenstauf etwas übrig. Nicht nur Sympathie, sondern auch ein paar Mittel. Für den Erhalt der heimatlichen Identität müsse man schließlich etwas leisten, sagt Bürgermeister Siegfried Böhringer.

In Fred Wiegand hat er da einen sachverständigen Enthusiasten, der seine Zeit gerne für die Zeugnisse aus alter Regenstaufer Tagen einsetzt und sie so erhalten hilft. Er mutmaßt, dass die Reingruber das Kreuz einst aufstellten, um einen schönen Ort zum Verweilen und Beten zu schaffen. Das Bewahren der Zeugnisse aus alter Zeit hat eine schöne Tradition in Regenstauf. Vor Fred Wiegand kümmerte sich der inzwischen verstorbene Marktgärtner Franz Jägel darum. Im Buch „Die Flur- und Kleindenkmäler von Regenstauf“ sind gut 180 der inzwischen 190 Sanierungsfälle beschrieben. Das reich bebilderte Werk kostet 9,90 Euro und ist über die Marktgemeinde erhältlich.

Guss-Eisen ist schwer zu reparieren. Schmiedemeister Karl Baumer aus Lorenzen gelang das Kunststück, die spröden Teile wieder zu einem Ganzen zusammenzufügen. Durch die Farbe Johann Eisenhuts erlangte der filigrane Kunstguss eine nie geahnte Lebendigkeit, die sich deutlich im Schmerz des gepeinigten Jesus ausdrückt. Dass der Schmetterling, der sich über dem Haupt Christi zwischen den Blüten hindurch als Allegorie der Seele, die zum Himmel aufsteigt, ein wenig plump ausnimmt, liegt an der Natur des Werkstoffs. Im Ganzen ist den meisterlichen Handwerkern aber ein großer, nun Jahrzehnte überdauernder Wurf gelungen, um die alte Volksfrömmigkeit in die neue Zeit zu pushen.

Im Steinmetzbetrieb Viehbacher hat Juniorchef Christian Viehbacher sein Talent als staatlich geprüfter Steintechniker am heimatlichen Hirschlinger Granitentfaltet und den Sockel restauriert. So stand der kirchlichen Einsegnung durch Pfarrer Johann Preißl nichts mehr im Wege. Die Protagonisten und Besucher, die sich versammelt hatten, mussten zwar den Regenschirm entsichern. Dem Heiland machen die Regentropfen dagegen nichts mehr. Dank Johann Eisenhuts Lacküberzug dürfte das Kreuz nun lange Jahre rostfrei bleiben.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

22. September 2021
Schwandorf. Neue Wege gehen die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Schwandorf, der Jobcenter Amberg-Sulzbach, Cham und Schwandorf, um interessierte Frauen anzusprechen. ...
22. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt teilt Folgendes mit: In den sieben Tagen vom 15. bis 21. September traten im Landkreis Schwandorf 76 neue Fälle auf. ...
21. September 2021
Wackersdorf. Die Zweigstelle der „Wackersdorfer Hausärzte" in der Hauptstraße öffnet am 4. Oktober im MGH ihre Türen. In der Kinder- und Familienpraxis werden Dr. Sebastian Zahnweh, Dr. Peter Krüger und die neu hinzugekommene Hebamme Daniela Schaller...
21. September 2021
Teublitz. Durch gelbe Bänder an Baumstämmen weiß man inzwischen, an welchen Bäumen man sich kostenlos mit Obst versorgen darf. Seit Mitte September gibt es solche Markierungen nun auch in Teublitz. ...
21. September 2021
Burglengenfeld. Wenn eine musikalische Formation sich „Bagatelle" nennt, ist man fast geneigt, es auch dafür zu halten, für eine Kleinigkeit; der Kapelle Bagatelle aus Görlitz dürfte diese Untertreibung für ihre Musik zwischen Chansons und Klezmer ge...
21. September 2021
Schwandorf. Erstes gemeinsames Projekt von Lernender Region/Landkreis Schwandorf, Naabwerkstätten GmbH und Jugendtreff Schwandorf war ein voller Erfolg. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...
21. Oktober 2020
Die Stadt Amberg stellt auch in diesem Jahr wieder einen warmen Unterschlupf in der kalten Jahreszeit für Obdachlose und Nichtsesshafte zur Verfügung. Die Wärmestube, in der Austraße, ist ab Montag, 26. Oktober 2020, wieder täglich von 8 bis 17 Uhr g...

Für Sie ausgewählt