Anzeige
VIDEO: Stadt möchte Schmidt-Bräu Areal erwerben

VIDEO: Stadt möchte Schmidt-Bräu Areal erwerben

2 Minuten Lesezeit (367 Worte)

Am Mittwoch hat die Stadtverwaltung von Schwandorf offiziell die Absicht mitgeteilt, das Gelände der ehemaligen Brauerei „Schmidt“ erwerben zu wollen. Das war auf einer nichtöffentlichen Sitzung des Hauptausschusses am vergangenen Montag ausgesprochen worden. Der Kauf des rund 3.000 qm großen Grundstücks in bester Innenstadtlage ergebe Sinn, weil sich bessere Möglichkeiten der Förderung nutzen ließen, wenn die Kommune als Eigentümerin auftritt, sagte Oberbürgermeister Andreas Feller.

Er wies mehrmals darauf hin, dass das Gelände noch nicht gekauft sei, sondern hierüber selbstverständlich der Stadtrat zu entscheiden habe, welcher sich Anfang Dezember mit der Thematik befassen werde. Auch Anfragen nach geplanten Nutzungen müssten unbeantwortet bleiben, weil eben noch keine Planungen stattfinden könnten, solange man das Gelände nicht im Besitz habe, hieß es. Zurzeit stehen außerdem noch die Ergebnisse von drei Gutachten aus, die die Themen Baugrund, Statik und Altlasten zum Inhalt haben. „Es sind alle bisherigen Ideen und Vorschläge noch im Rennen“, betonte Feller.

 

Letztendlich gehe es um eine vernünftige und nachhaltige Lösung für das große Grundstück. Auch der bisherige Eigentümer, die „Schmidt Grundstücksverwaltung GmbH“ unter Geschäftsführung der Familie Geiß, zeigte in allen bisherigen Gesprächen ein „faires Miteinander“ und gemeinsames Interesse für eine sinnvolle und dauerhaft positive Nutzung für die Einwohner Schwandorfs und ihre Nachkommen, wie der Sachbearbeiter Liegenschaften der Wirtschaftsförderung, Armin Rank, bei der Pressekonferenz hervorhob.


Wenngleich derzeit nichts Konkretes vermeldet werden kann, so gehen Überlegungen dahin, den Marktplatz mit der Spitzwegstraße und dem Bergviertel zu verbinden. Denkbar seien nach Abriss einiger Gebäude die Nutzung für Wohnungsbau, die alte Mälzerei hingegen böte sich eventuell für die öffentliche Nutzung an. „Diese Entscheidungen kann eine Stadt als Eigentümer effizienter treffen als ein privater Investor“, sagte der Oberbürgermeister. Ganz so überraschend, wie in manchen Medienberichten verkündet, fiel die Entscheidung, den Kauf des Schmidtbräu-Geländes zu empfehlen, nun doch nicht. Schließlich sei die Kaufsumme von ca. €480.000,- im Haushalt für 2017 bereits eingepflegt worden. Vermeiden will man damit unter anderem auch die Entstehung von jahrelang brachliegenden ehemaligen Industrieflächen à la Tonwarengelände.


War das Schmidtbräu-Areal seit dem Jahr 1858 prägend für das Stadtbild, was man von der Amberger Seite kommend gut sehen kann, so soll es das auch künftig sein. Hierfür könnten dann bald bei entsprechendem Beschluss des Stadtrates die Konzepte und Ideen erörtert werden.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

22. September 2021
Nittenau. Die Oberpfälzer Seenland-Wanderwochen sind offiziell am 18. September in Schwandorf gestartet. Zum zweiten Termin, am 19. September, führte der Tourismusbeauftragte Hermann Riedl in einer knapp zweistündigen Wanderung durch die Auenlandscha...
22. September 2021
Schwandorf. Neue Wege gehen die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Schwandorf, der Jobcenter Amberg-Sulzbach, Cham und Schwandorf, um interessierte Frauen anzusprechen. ...
22. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt teilt Folgendes mit: In den sieben Tagen vom 15. bis 21. September traten im Landkreis Schwandorf 76 neue Fälle auf. ...
21. September 2021
Wackersdorf. Die Zweigstelle der „Wackersdorfer Hausärzte" in der Hauptstraße öffnet am 4. Oktober im MGH ihre Türen. In der Kinder- und Familienpraxis werden Dr. Sebastian Zahnweh, Dr. Peter Krüger und die neu hinzugekommene Hebamme Daniela Schaller...
21. September 2021
Teublitz. Durch gelbe Bänder an Baumstämmen weiß man inzwischen, an welchen Bäumen man sich kostenlos mit Obst versorgen darf. Seit Mitte September gibt es solche Markierungen nun auch in Teublitz. ...
21. September 2021
Burglengenfeld. Wenn eine musikalische Formation sich „Bagatelle" nennt, ist man fast geneigt, es auch dafür zu halten, für eine Kleinigkeit; der Kapelle Bagatelle aus Görlitz dürfte diese Untertreibung für ihre Musik zwischen Chansons und Klezmer ge...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...
21. Oktober 2020
Die Stadt Amberg stellt auch in diesem Jahr wieder einen warmen Unterschlupf in der kalten Jahreszeit für Obdachlose und Nichtsesshafte zur Verfügung. Die Wärmestube, in der Austraße, ist ab Montag, 26. Oktober 2020, wieder täglich von 8 bis 17 Uhr g...

Für Sie ausgewählt