Viele Gäste im Braunkohlerevier

Viele Gäste im Braunkohlerevier

2 Minuten Lesezeit (336 Worte)

Anlässlich des „Tags des Geotops“ wurde wieder eine kostenlose Führung durch die „Wackersdorfer Braunkohle“ angeboten. Am Sonntag, den 20. September, konnten Interessierte zusammen mit den drei Wackersdorfer Gästeführern Wolfgang Gruber, Elisabeth Wissmann und Rita Lengenfelder das Geotop sowie den gegenüberliegenden Tertiärwald erkunden. Zahlreich nahmen trotz unbeständigen Wetters Gäste aus der näheren und weiteren Umgebung diese Gelegenheit war.

Das vor drei Jahren eröffnete Geotop zählt zu den 100 schönsten in Bayern, und fällt unter die Initiative des Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit in Bayern, zur dauerhaften Erhaltung und Pflege von wichtigen Zeugnissen der Erdgeschichte.

Bis 1982 wurde im Bereich Wackersdorf / Steinberg am See durch die Bayerische Braunkohle Industrie AG (BBI) im großen Stile Braunkohle abgebaut. Viele Tagebaugruben wurden noch während der Zeit der Kohleförderung mit Abraum aus neuen Gruben aufgefüllt. Nach dem Ende der BBI hat man mit großem Erfolg versucht, durch Rekultivierung die restlichen Gruben wieder ins Landschaftsbild zu integrieren. Hierbei sind beispielsweise der Murner See, der Brückelsee und der Steinberger See entstanden und bilden heute ein überregional bekanntes Freizeit- und Erholungsgebiet.

Südlich des Ortes jedoch im ehemaligen Westfeld wurden auch Reststoffe deponiert, was eine Renaturierung auf die Art und Weise wie sie sonst rund um Wackersdorf stattfand unmöglich macht. Am Rand dieser Tagebaustätte, die derzeit gesichert wird ist auf etwa 100 m Breite und 10 m Höhe noch eine typische Abfolge der Bodenschichten aus der Tertiärzeit zu sehen. Dieser geologisch und bergbaugeschichtlich bedeutende Aufschluss stellt das Geotop Nr. 99 dar. Dort findet man zwischen flach geneigten Sand- und Tonlagen kohleführende Schichten mit stellenweise mehrere Meter mächtigen Braunkohleflözen.


Die E.ON Kraftwerke GmbH (früher Bayernwerk AG), die Eigentümerin der Grundstücke ist, auf denen sich das Geotop befindet, gestattet der Gemeinde Wackersdorf den Bereich des Geotops der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Gemeinde übernimmt im Gegenzug die Unterhalts- und Verkehrssicherungspflicht für die Vertragsfläche.cDurch das Bayernwerk wurden eine Besucherplattform sowie ein entsprechender Zugang errichtet. Ein weiteres Highlight bildet auf dem Weg zum Geotop die erst kürzlich aufgestellte Brikettieranlage sowie das sich in Unmittelbaren Nachbarschaft befindliche Heimat und Braunkohlemuseum.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige