Von der Kindertagesbetreuung über die Inklusion

Von der Kindertagesbetreuung über die Inklusion

4 Minuten Lesezeit (728 Worte)

Trotz Sommerferien waren fast alle Bürgermeister der Einladung der Regensburger Landrätin Tanja Schweiger zur Bürgermeisterkonferenz ins Landratsamt gefolgt. 36 von 41 Gemeinden waren vertreten. Über die kommunale Bedarfsplanung für Kindertagesbetreuung informierte Sieglinde Kaiser vom Kreisjugendamt.

Die Gesamtversorgung der Kindergartenplätze im Landkreis liegt derzeit bei 97 Prozent. Erfreulicherweise sind die Kinderzahlen allein beim Jahrgang 2014 um 105 Kinder im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Vor allem bei einer geplanten Ausweisung von Baugebieten sollte man auch an die Bedarfsplanung für die Kindertagesbetreuung denken, sensibilisierte Sieglinde Kaiser die Gemeindevertreter. Auch das Thema Inklusion solle bei dieser Planung berücksichtigt werden, da Kinder mit Behinderung ebenfalls einen Anspruch auf eine wohnortnahe Betreuung haben. Gemäß Art. 5 des Bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetzes sind die Gemeinden dazu verpflichtet, ein ausreichendes Betreuungsangebot sicherzustellen.

 

Inklusion im Landkreis: Tipps für die Gemeinden

Das Projekt „Regensburg inklusiv“ stellte Projektleiter Thomas Kammerl von der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V. den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern vor: „Ziel ist es, dass alle Menschen in Regensburg gleichberechtigt an allen Lebensbereichen teilhaben können. Uns geht es um ein selbstverständliches Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. Mit Neugierde für den Alltag des Nachbarn, Kollegen, Mitarbeiters, Klassenkameraden etc. kann es gelingen, Barrieren im Kopf abzubauen und Regensburg so zu gestalten, dass alle gleichberechtigt und "un"behindert leben können“. Landrätin Tanja Schweiger, die vor wenigen Monaten erst die die Erklärung „Lokales Bündnis für einen inklusiven Arbeitsmarkt“ der Initiative „Regensburg inklusiv“ unterschrieben hatte, wollte mit diesem Vortrag die Landkreisgemeinden für dieses Thema sensibilisieren. „Menschen mit Handicap sollen sich bei uns wohl fühlen“, forderte Landrätin Tanja Schweiger. Erst vor kurzem hatte es auf Initiative der Landrätin im Landratsamt eine Expertenbegehung geben. Menschen mit Hör- und Sehbeeinträchtigungen, mit Lernschwierigkeiten, Rollstuhlfahrer und Psychiatrieerfahrene gaben dabei wertvolle Anregungen, wie Barrierefreiheit und leichtere Zugänglichkeit im Landratsamt erreicht werden kann. „Wir sind gerade dabei, zusammen mit unseren Fachleuten zu klären, was man davon alles umsetzen kann“, so die Landrätin.

 

eCarsharing-Projekt gestartet

Über das vor kurzem gestartete eCarsharingprojekt der Genossenschaft „Kommunale Energie Regensburger Land“ (KERL) informierte Maria Politzka, Sachgebietsleiterin der Wirtschaftsförderung im Landratsamt. Im Rahmen des von Landrätin Tanja Schweiger initiierten Projekts können sich Gemeinden und Bürgerinnen und Bürger die beiden BMWi3 Elektroautos zum testen ausleihen. Wer Interesse hat, ein E-Auto für einen Abend, einen Tag oder für ein Wochenende zu testen, kann sich an die Gemeinden Wiesent und Brennberg oder direkt an die KERL eG wenden. Weitere Informationen zum Thema eCarsharing und zur Buchung der Fahrzeuge unter www.kerl.landkreis-regensburg.de.

 

Digitalfunk im Rettungswesen kurz vor dem Start

Zur Einführung des Digitalfunks bei Feuerwehr, Polizei und Rettungswesen informierte Hubert Schreyer, zuständig für den Katastrophenschutz im Landratsamt. Der Landkreis hatte eine Sammelbestellung für die Feuerwehren der Gemeinden angeboten um Kosten zu sparen und den Bestellaufwand zu minimieren. Rund 1.450 Geräte wurden bereits an die Gemeinden übergeben. Die Testphase läuft voraussichtlich noch bis in den Oktober 2015. “Ein Test mit 250 Geräten gleichzeitig in Wiesent hat gut funktioniert”, informierte Schreyer. Die Regierung hat die Kosten für die Maßnahme mit 85 Prozent gefördert.

 

Informationen über die Grundlagen des kommunalen Haushaltsrechts

Informationen über die Grundlagen des kommunalen Haushaltsrechts gab Dr. Franz Diringer, der seit über zehn Jahren in der Kommunalberatung tätig ist. Er informierte darüber hinaus über das „Doppische Rechnungswesen. „Die kommunale doppische Buchführung besteht aus Bilanz, Ergebnis- und Finanzrechnung. Sie bildet den Ressourcenverbrauch einer Kommune durch die Gegenüberstellung von Ertrag und Aufwand ab“, erläuterte der Dozent. Bei der EU seien bereits die Vorbereitungen in vollem Gange, vermutlich bis 2020 einheitliche Rechnungslegungsstandards, sogenannte EPSAS (European Public Sector Accounting Standards) für den öffentlichen Bereich, also auch für Kommunen, einzuführen. Die Gemeinden müssten dann vermutlich ihre Haushalts- und Kassenführung von der Kameralistik auf die Doppik umstellen. „Auch wenn eine Umstellung von der bewährten Kameralistik auf die Doppik nicht gewünscht ist, so ist es wegen der europarechtlichen Vorgaben gleichwohl höchste Zeit, jetzt mit der zeitaufwändigen Erfassung und Bewertung des Vermögens und der Schulden ihrer Kommune anzufangen – ansonsten wird Sie die Entwicklung überrollen“, appellierte Udo Lohr, Leiter der staatlichen Rechnungsprüfungsstelle im Landratsamt, an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Sinzing hat als einzige Gemeinde bereits eine Umstellung von der Kameralistik auf die Doppig vollzogen. „Wir haben acht Jahre für diese Umstellung gebraucht“, informierte Josef Espach, 2. Bürgermeister von Sinzing. Dr. Diringer lobte die Landrätin: „Mir ist in Bayern kein anderer Landkreis bekannt, der seine Gemeinden in dieser Form hierüber informiert hat. Es ist jetzt schon wichtig, sich auf diese neue europäische Regelung vorzubereiten.“


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Advertorial

21. November 2021
Regenstauf
Region
Advertorial
Genießen
Regenstauf. Wer einen Termin beim Regenstaufer Bürgermeister Schindler hat, muss an seiner Vorzimmerdame Silvia Bruckmüller vorbei. Sie koordiniert seine Termine, verfasst Schreiben für ihn, organisiert Treffen und Meetings, bucht Räumlichkeiten und ...
17. November 2021
Nabburg
Region
Advertorial
Gesund leben
Nabburg. Digitale Technologie kann helfen, das Wohnen im Alter sicherer zu machen. Das BayernLab Nabburg lädt dazu am Donnerstag, den 25. November 2021, um 17 Uhr zu einem kostenlosen Online-Vortrag ein. (Advertorial)...
06. November 2021
Regensburg
Region
Advertorial
Freizeit & Reise
Regensburg. Wann ist Inklusion, also das gleichwertige und barrierefreie Miteinander von Menschen mit Einschränkungen und solchen ohne Handicap, tatsächlich gelungen? Eine Antwort mag lauten: Wenn sie so funktioniert, dass das Miteinander und das Gem...
06. November 2021
Bodenwöhr
Region
Advertorial
Genießen
Bodenwöhr. Ob Winter, Sommer, Frühling oder Herbst: frischer, prickelnder Genuss steigert zu jeder Jahreszeit die Freude am Freizeitspaß. Diese Botschaft hat Fotograf Clemens Mayer in die zwölf Motive des Jacob Weissbierkalenders 2022 gepackt - und d...
20. Oktober 2021
Bodenwöhr
Region
Advertorial
Mobilität
Neuenschwand. Elektromobilität, eine Technologie, mit der sich längst auch die Betreiber von Autohäusern und Werkstätten beschäftigen. Einer von ihnen ist Jürgen Dietl, der seit Jahren seine Reparaturwerkstätte nebst Autohandel in Neuenschwand betrei...

04. Dezember 2021
Weiden
Region
Stellenmarkt
Bildung & Beruf
(ANZEIGE) Die Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet (AGR) ist mit rund 960 Mitarbeitern eine mittelständisch strukturierte Gruppe im Eigentum des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Sie arbeitet in den fünf Geschäftsfeldern Kreislaufwirtschaft und Logi...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige