Graml_Thomas Thomas Graml Bild: © Timmy Joe Schlesinger

Regensburg. Wenn jemand schon mit 16 Jahren Verantwortung bei seinem Heimatverein übernimmt, dann ist eine steile Karriere vorprogrammiert. Als Verantwortlicher für Öffentlichkeitsarbeit beim SV Raigering hatte Thomas Graml bereits in seinen frühen Jahren Geschmack an ehrenamtlichen Tätigkeiten gefunden, ehe er von 2013 bis 2018 die Geschicke des Klubs als 1. Vorsitzender leiten durfte.

Sein Engagement ging aber auch weit über die Raigeringer Panduren hinaus. So betreute er beim Bayerischen Fußball-Verband die Landesliga Mitte und stand als Bezirks-Spielleiter den Oberpfälzer Vereinen mit Rat und Tat zur Seite. Aber auch hier arbeitete sich Thomas Graml nach oben. Seine Anfänge beim Verband waren die Positionen als Jugendgruppen-Spielleiter und Kreis-Spielleiter Herren, der Erhalt einer Schiedsrichterlizenz war für ihn ebenfalls kein Problem. Nach dem überraschenden Tod des ehemaligen Bezirks-Vorsitzenden Maximilian Karl übernahm der gebürtige Oberpfälzer 2017 die vakanten Aufgaben an der Spitze des Oberpfälzer Fußballs, ehe er sich beim Bezirkstag 2018 ordentlich wählen ließ. Als Chef des Fußballbezirks Oberpfalz bringt er seine Expertise auch in den Verbands-Vorstand ein und versucht so, die Interessen der Basis stets zu vertreten.

Heute feiert der mit der Verbands-Ehrennadel in Gold ausgezeichnete Spitzenfunktionär seinen 50. Geburtstag.

Wir brauchen daher schnellstens Ideen, wie wir den Kinderfußball stabilisieren können.

Am meisten beschäftigen Thomas Graml die starken Rückgänge bei den Mannschaftszahlen im Jugendbereich: „In den letzten beiden Jahren haben wir allein bei den F- und E-Junioren rund 250 Mannschaften in der Oberpfalz verloren und damit rund 2500 Fußballerinnen und Fußballer, die uns in den nächsten Jahren fehlen werden. Wir brauchen daher schnellstens Ideen, wie wir den Kinderfußball stabilisieren können." Auf seiner persönlichen To-Do-Liste steht wiederum mehr Zeit für ihn selbst, aber auch für Familie und Freunde. Seinem neuen Alter blickt Graml locker entgegen: „Für mich ändert sich lediglich eine Zahl." Wenn er einen Wunsch frei hätte, dann wäre es definitiv Gesundheit. Diesem Wunsch schließen wir uns an: Der Bayerische Fußball-Verband gratuliert recht herzlich und freut sich auf die weiteren gemeinsamen Jahre.


Thomas Graml führt seinen Bezirks-Ausschuss stets mit Weitsicht und Sympathie.           Bild: © Timmy Joe Schlesinger