Anzeige
4CD73D0A-C21B-4948-B47D-DFA30A4ED0CC Josef Stuber sen. neben dem Schild, das an die Ereignisse erinnern soll.

Walder Erinnerungen an den 2. Weltkrieg

2 Minuten Lesezeit (318 Worte)
Empfohlen 

Wald. Im Wald zwischen Luckstein und Mainsbauern in der Gemeinde Wald befindet sich ein großes Loch, davor steht ein Holzschild mit der Aufschrift: „Im April 1945 mußten wir 14-jährigen Burschen 1 Meter tiefe Löcher graben, um mit der Panzerfaust vorbeifahrende, amerikanische Panzer abzuschießen. Josef Stuber sen." 

Anzeige

Das Schild gibt es schon lange, jetzt wurde es durch ein neues ersetzt. Josef Stuber will nicht, dass vergessen wird, was passiert ist. Mitglieder der NSDAP hatten ihn und ein paar andere Burschen damit beauftragt, drei metertiefe Löcher auszuheben. Dort sollten die Burschen liegen und auf amerikanische Panzer warten. Zum Einsatz kamen die Löcher aber nicht.

Noch eine weitere Erinnerung hat sich fest in den Kopf von Josef Stuber eingebrannt. Am 24. April 1945 kamen nachmittags um 15 Uhr 500 Insassen des Konzentrationslagers Flossenbürg nach Wutzldorf. Heute weiß man, sie befanden sich auf einem der sogenannten Todesmärsche. Begleitet wurden sie von 15 Soldaten.


Anzeige

Die Gefangenen wurde in die Scheune der Familie Stuber und des Nachbarn einquartiert, damit sie dort übernachteten. Die Soldaten schliefen im Wohnhaus. In der Nacht hörte man die Gefangenen vor Hunger schreien, erzählt Josef Stuber. Da habe man schon Angst bekommen.

Einer der Gefangenen war Friseur und kam am Abend ins Haus. Er musste den Soldaten die Haare schneiden. Die Familie Stuber gab ihm heimlich etwas Essen mit. Am nächsten Morgen mussten die Familie Stuber und die Nachbarn im Kartoffeldämpfer jeweils eine Zehntner Kartoffel dämpfen. Jeder der Gefangenen erhielt drei Kartoffeln. Nachfassen war nicht erlaubt.

Die Gefangenen wurden abgezählt und zehn fehlten. Sie hatten sich im Heu versteckt, doch sie wurden gefunden und hinter dem Hof erschossen. Begraben wurden sie von Parteimitgliedern der Walder NSDAP in der Nähe. Ein halbes Jahr später wurden ihre Leichen dann wieder ausgegraben und auf dem KZ-Friedhof in Wetterfeld beerdigt. Für die anderen Gefangenen ging es weiter Richtung Rettenbach, doch schon bald trafen sie auf die amerikanischen Soldaten, die sie befreien sollten.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

24. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Am Mittwoch,22. September, blieb es bei den am Nachmittag vermeldeten 13 Infektionen, am Donnerstag, 23. September, waren es 22 und am heutigen Freitag (Stand 17.30 Uhr) bislang drei. Die Gesamtzahl stei...
24. September 2021
Burglengenfeld. Erlebnisführung mit Schauspiel und Musik, Zeitreise in das 16. Jahrhundert: Gerhard Schneeberger führt zusammen mit den Nachtwächter Alexander Spitzer und weiteren Schauspielern am Samstag, den 3. Oktober, ab 18 Uhr durch die malerisc...
24. September 2021
Schmidmühlen. Es gibt viele freiwillige Helferinnen und Helfer, ohne die der Amateurfußball nicht das wäre, was er heute ist. Sie waschen Trikots, putzen Kabinen, fetten Fußballbälle ein und mähen den grünen Rasen des Spielfelds. Diese Ehrenamtlichen...
23. September 2021

Nittenau. 14 Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule Nittenau sorgen ab sofort für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

23. September 2021
Wackersdorf/Cham. Bei der anstehenden Bundestagswahl sind die Freien Wähler erstmals mit einer Liste vertreten. Deren Chef, Hubert Aiwanger, gesetzt auf Listenplatz 1, will nach Berlin, wo er nur ein ideenloses Weiter-so sieht. Aiwangers Credo an die...
23. September 2021
Burglengenfeld. Die allmähliche Lockerung der Corona-Regeln lässt es zu, dass die erst 2019 neu gegründete Johann Michael Fischer-Gesellschaft e.V. mit ersten Aktivitäten auf den in Burglengenfeld geborenen größten Baumeister des süddeutschen Barock ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

23. September 2021
Ursensollen, Hirschau: In den Bereichen Hirschau und Ursensollen kam es am Mittwoch und Donnerstag zu mehreren Kollisionen mit Rehwild. ...
22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Ähnliche Artikel

26. April 2020
Region
Regenstauf
Reportage
{loadmodule mod_banners, Eigenanzeige Bauen und Wohnen} 2013 wurde auf Initiative von Fred Wiegand eine Straße nach ihm in Regenstauf benannt. Max Maurer, so liest man in seiner Geburtsurkunde, kam 18...

Für Sie ausgewählt