Anzeige
75F5988B-C88E-4414-AACB-68FAB87054D2 Förster Alois Nissl vom Amt für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten brachte im Rahmen einer Waldwanderung den Teilnehmern die Zustand der heimischen Wälder nahe.

Waldspaziergang mit Förster Alois Nissl

2 Minuten Lesezeit (321 Worte)
Empfohlen 

Wackersdorf. Den Klimawandel mit eigenen Augen sehen – das gelang bei der Waldwanderung der Ortsgruppe von Bündnis90/Die Grünen. Förster Alois Nissl vom Amt für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten veranschaulichte auf einer Waldwanderung die mannigfaltigen Probleme, mit denen heimische Wälder zu kämpfen haben.


„Die anhaltende Hitze und Trockenheit machen unsere Bäume anfällig für Schädlinge", erklärte Nissl, „es ist eine echte Herausforderung, unseren Wald für die Zukunft zu rüsten".

Der Förster führte die Gruppe unter anderem zum Ausee, der seit dem Jahr 2003 rund 2,5 Meter seines Wasserstandes eingebüßt hatte, aber auch zu abgestorbenen Bäumen, die Opfer des Borkenkäfers wurden.

Tipps und Trends für Sie

Auch ein Missverständnis klärte er auf: „Unser heimischer Wald ist kein Naturwald, der so gewachsen ist"; es sei die jahrhundertelange Bewirtschaftung durch den Menschen, welche den jetzt bestehenden Naturraum ausgestaltet habe.

Viele Maßnahmen der Forstwirtschaft zielen heute darauf ab, für die Zukunft robustere Baumarten einzubringen; aber auch, seltenere Arten so gut es ginge zu schützen. Nicht immer gelinge das: „Viele Setzlinge überstehen aufgrund der anhaltenden Trockenheit das erste Jahr nicht", so der Förster.

„In Australien verbrannten vergangenes Jahr riesige Waldbestände, akut jetzt brennt es Kalifornien", sagte Kreisrätin und Ortsgruppensprecherin Ulrike Pelikan-Roßmann. Zu glauben, der Klimawandel beträfe unsere Wälder nicht, ist ein Trugschluss. Wer mit eigenen Augen die Schäden sähe, steht vielleicht anders dazu als bislang.

Gemeinderätin und Ortsgruppensprecherin Sonja Probst ergänzte, dass man im Waldentwicklungsplan für den Landkreis Gebiete zwar als „Klimaschutzwald" ausweist, aber für Gewerbegebiete Waldflächen ohne Not überplant.

Aufgrund der Corona-Pandemie hatten die Veranstalter die Teilnehmerzahl für die Wanderung begrenzt; die Plätze waren daher ausgebucht. Aufgrund des großen Zuspruchs will die Wackersdorfer Ortsgruppe demnächst einen Zusatztermin anbieten.

In den Reihen der Besucher war auch Bezirksvorsitzende und frisch gekürte Grünen-Direktkandidatin für den Wahlkreis Schwandorf/Cham, Tina Winklmann, welche die Wichtigkeit des ökologischen Waldumbaus unterstrich.

Der Ausee hat seit 2003 rund 2,5 Meter seines Wasserstandes verloren. Die Teilnehmer der Wanderung stehen hier auf früherer Wasserfläche. Bilder: Ulrike Pelikan-Roßmann
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

24. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Am Mittwoch,22. September, blieb es bei den am Nachmittag vermeldeten 13 Infektionen, am Donnerstag, 23. September, waren es 22 und am heutigen Freitag (Stand 17.30 Uhr) bislang drei. Die Gesamtzahl stei...
24. September 2021
Burglengenfeld. Erlebnisführung mit Schauspiel und Musik, Zeitreise in das 16. Jahrhundert: Gerhard Schneeberger führt zusammen mit den Nachtwächter Alexander Spitzer und weiteren Schauspielern am Samstag, den 3. Oktober, ab 18 Uhr durch die malerisc...
24. September 2021
Schmidmühlen. Es gibt viele freiwillige Helferinnen und Helfer, ohne die der Amateurfußball nicht das wäre, was er heute ist. Sie waschen Trikots, putzen Kabinen, fetten Fußballbälle ein und mähen den grünen Rasen des Spielfelds. Diese Ehrenamtlichen...
23. September 2021

Nittenau. 14 Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule Nittenau sorgen ab sofort für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

23. September 2021
Wackersdorf/Cham. Bei der anstehenden Bundestagswahl sind die Freien Wähler erstmals mit einer Liste vertreten. Deren Chef, Hubert Aiwanger, gesetzt auf Listenplatz 1, will nach Berlin, wo er nur ein ideenloses Weiter-so sieht. Aiwangers Credo an die...
23. September 2021
Burglengenfeld. Die allmähliche Lockerung der Corona-Regeln lässt es zu, dass die erst 2019 neu gegründete Johann Michael Fischer-Gesellschaft e.V. mit ersten Aktivitäten auf den in Burglengenfeld geborenen größten Baumeister des süddeutschen Barock ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

23. September 2021
Ursensollen, Hirschau: In den Bereichen Hirschau und Ursensollen kam es am Mittwoch und Donnerstag zu mehreren Kollisionen mit Rehwild. ...
22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Für Sie ausgewählt