Anzeige
Michael-Golinski_RoundTableAmberg Besonders für ältere Minderjährige von acht bis 18 Jahren werden dringend Pflegeeltern im Landkreis Amberg-Sulzbach gesucht. Bild: © Michael Golinski

Wenn Pflegekinder ein neues Zuhause finden und die Seele heilen darf

6 Minuten Lesezeit (1159 Worte)

Amberg-Sulzbach. Lucki* liebt seinen geordneten Arbeitsalltag, wenn er in der Behindertenwerkstätte Teile zusammensteckt und Trinkflaschen baut. Denn sein Leben begann alles andere als geordnet, vielmehr bestimmten chaotische familiäre Verhältnisse seine frühen Lebensjahre.


Nach Aufenthalten in Kinderheimen und Betreuungseinrichtungen kam er zu einer Pflegemutter. Seine leibliche Mutter konnte ihren Erziehungsaufgaben nicht gerecht werden, so dass seine kindliche Entwicklung Schaden zu nehmen drohte, wie das Landratsamt in einem Pressebericht mitteilt. Als ihn Katharina Meier* bei sich aufnahm, war er acht Jahre alt. Von da an kehrte sich Lucki´s Unglück in Glück. Zwar war seine kleine Seele nach den verstörenden Erfahrungen noch immer in Aufruhr, aber in der neuen Familie kam sie langsam zur Ruhe und durfte zu heilen beginnen.

„Einfach ist es nicht, den Schmerz des Kindes zu erleben und ihm beim Verarbeiten der Enttäuschungen zu helfen", schilden Berta und Josef Heinrich*. Das Ehepaar kennt das Leid, das Pflegekinder hinter sich haben, bevor sie aus ihren Ursprungsfamilien herausgenommen und zu Pflegeeltern gebracht werden. Schon viele solcher Kinder hat das Paar in Bereitschafts- und Dauerpflege großgezogen, nachdem die eigenen aus dem Haus waren. „Wir hatten noch Lust, Kindern und Eltern die Möglichkeit einer Hilfestellung zu geben und absolvierten einen Kurs zur Pflegefamilie beim Jugendamt Schwandorf", erzählen sie. Bereut haben sie es nie, weil viel zurückkommt. „Wir halten es für selbstverständlich, dass gutes Essen ausreichend vorhanden ist. Nun erlebt man, dass dies nicht für alle Kinder gilt. Es macht glücklich, Schutzbefohlenen Geborgenheit und Normalität zu geben."

Glücklich ist Katharina Meier* bis heute, dass Lucki in ihr Leben kam. Auch wenn es nicht immer einfach ist. „Auch mit leiblichen Kindern gibt es mal Probleme. Da muss man halt durch", stellt die Beamtin fest. Nachdem es mit eigenen Kindern nicht geklappt hatte, stand für die damals 48-Jährige fest, dass sie sich um ein Pflegekind bemühen wird. Geholfen hat ihr dabei die intensive Begleitung durch das Kreisjugendamt Amberg-Sulzbach und den Sozialdienst Katholischer Frauen e. V. (SkF) Amberg. Die Mitarbeitenden dieser Einrichtungen nahmen sich viel Zeit und klärten sie über die erfüllenden Momente auf, die ein Pflegekind mit sich bringt. Sie schonten sich aber auch nicht, vor den Konflikten und Nöten zu warnen, die Kinder mit teils traumatischen Erfahrungen in die neue Familie hineintragen können. „Man wird nicht als Pflegemutter geboren, sondern wächst in diese Aufgabe hinein", resümiert Katharina Meier*, die ihre Erfahrungen jedoch nicht mehr missen möchte. Viel zu innig sei die Beziehung zu Lucki geworden, der sie liebevoll „Mama" nennt. Zur leiblichen Mutter und den beiden Geschwistern hält er lieber Distanz.

Bei Lisa* ist es genauso. Den Kontakt zu ihrer Herkunftsfamilie hat sie erst einmal auf Eis gelegt. „Weil es mir ohne sie besser geht", erklärt die 17-Jährige, die als Baby mit fünf Monaten zu ihrer Pflegefamilie im Landkreis Amberg-Sulzbach gekommen war. Anderen Kindern in vergleichbaren Situationen rät sie: „Man kann sich abnabeln und vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt wieder den Kontakt suchen. Sei dir aber stets bewusst, dass es wieder Tiefen geben kann." Heute macht die sympathische junge Frau eine Ausbildung zur Frisörin und engagiert sich in ihrer Freizeit bei der Jugendfeuerwehr. Später möchte sie eine eigene Familie gründen und mindestens ein Pflege- oder Adoptivkind zu sich nehmen.

Pflegeeltern dringend gesucht

Der Pflegekinderdienst des SkF betreut im Landkreis Amberg-Sulzbach und der Stadt Amberg aktuell 138 Pflegefamilien mit insgesamt 166 Pflegekindern im Alter von 0-21 Jahren. „Ich kann mich nur bei allen Verantwortlichen und Pflegeeltern herzlich für dieses Engagement bedanken. Sie leisten eine große humane Aufgabe in unserer Gesellschaft", betont Landrat Richard Reisinger. Ein Großteil dieser Kinder wurde im Säuglings- oder Kleinkindalter in eine Pflegefamilie untergebracht. Für ältere Kinder und Jugendliche bleibt oft nur die Alternative, in einer stationären Wohngruppe aufzuwachsen. Dabei benötigen viele von ihnen noch feste Bezugspersonen und die familiäre Nestwärme. Immer wieder müssen Geschwister getrennt werden, da meist nur die jüngeren Geschwisterkinder in Pflegefamilien unterkommen. Das Glück, fürsorgliche Pflegeeltern zu finden, haben nicht alle. „Babys und Kleinkinder werden bevorzugt", weiß Melissa Sitorius vom SkF Pflegekinderdienst Amberg-Sulzbach. Pflegefamilien für Kinder und Jugendliche jeden Alters werden gebraucht. „Insbesondere für ältere, jugendliche Pflegekinder von acht bis 18 Jahren ist der Bedarf derzeit hoch," so Sitorius.

Dem Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF) Amberg wurde vom Landkreis Amberg-Sulzbach und der Stadt Amberg der Pflegekinderdienst als eine Aufgabe der gesetzlichen Jugendhilfe übertragen. Fallbezogen arbeiten Melissa Sitorius und Ihre Kollegen mit den Jugendämtern und Beratungsstellen zusammen und begleiten Erwachsene, die sich mit der Idee einer Pflegeelternschaft tragen. Dabei tauchen viele Fragen zur Erziehung und Entwicklung des Kindes, zur Integration in die Familie, zur Identitätsfindung oder zur Gestaltung des Kontaktes zur Herkunftsfamilie auf. „Diese Fragen klären wir individuell bei Einzel- und Familiengesprächen oder auch bei Hausbesuchen", sagt Sitorius. Auch bei rechtlich unklaren Situationen oder Krisensituationen gibt es Unterstützung „Wir lassen niemanden alleine."

Wer sich für eine Pflegeelternschaft interessiert, hat verschiedene Möglichkeiten. Bei der sogenannten Bereitschaftspflege erklären sich Erwachsene bereit, ein Kind für eine befristete Zeit bei sich aufzunehmen, weil die leiblichen Eltern über einen kurzen Zeitraum ausfallen. Bei der Dauerpflege dagegen wird das Pflegekind lange Zeit in der Familie leben. In beiden Fällen werden die Bewerber in speziellen Seminaren auf ihre künftigen Aufgaben vorbereitet und jährlich fortgebildet. Besonders in der ersten Zeit, wenn das Kind in die Familie kommt, ist der enge Austausch mit den Fachstellen wichtig. „Denn anfangs passen sich die Kinder oftmals an. Später können auffällige oder schwierige Verhaltensweisen auftreten. Dann helfen wir fallbezogen und individuell", berichtet Sitorius. Funktioniert das Zusammensein dennoch nicht, gibt es auch dafür eine Lösung wie etwa die schonende Anbahnung eines Familienwechsels oder die Unterbringung des Kindes in einer Wohngruppe.

Im Fall von Lucki ist vieles gutgegangen. Von seiner Arbeit in der Werkstätte kommt er meist fröhlich singend nach Hause, erzählt Katharina Meier*, die sich früher ein Baby als Pflegekind gewünscht hatte. Als sie jedoch das erste Mal in die grünen Augen das damals Achtjährigen geblickt hatte, war es um sie geschehen.

*Namen geändert. Die Daten liegen dem Landratsamt Amberg-Sulzbach vor.

Voraussetzungen für die Übernahme einer Pflegeelternschaft sind:

Genügend Zeit und (Wohn)Raum für das Pflegekind

Spaß am Umgang mit Kindern

Geduld, Belastbarkeit und Einfühlungsvermögen

Bereitschaft, das Pflegekind wie ein eigenes Kind zu behandeln

Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den leiblichen Eltern, mit der SkF-Beratungsstelle und dem Jugendamt

Bereitschaft, verschiedene Hilfsangebote und Therapien für das Pflegekind anzunehmen

Akzeptanz den leiblichen Eltern gegenüber, um Kontakte zu diesen zu fördern

Wirtschaftlich geordnete Verhältnisse

keine Vorstrafen

SkF

Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Amberg ist ein Verband der Jugendhilfe, der Gefährdetenhilfe und der Hilfe für Frauen und Familien in Not. Er gehört dem SkF-Gesamtverein mit Sitz in Dortmund an und ist Fachverband im Deutschen Caritasverband.

(Quelle: SkF Amberg)

Kontakt:

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Studentenplatz 2

92224 Amberg

Pflegekinderdienst

Telefon: 09621-4872-0

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

26. September 2021
Schwandorf/Regensburg. Das Landratsamt Schwandorf teilt zu den Bundeswahlen Folgendes mit: Im Wahlbezirk 0004 Tiefenthal, Stadt Wörth an der Donau, wurde festgestellt, dass weniger als 50 Wähler ihre Stimme abgegeben haben. ...
26. September 2021
Maxhütte-Haidhof. Der CSU-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Schwandorf/Cham, Karl Holmeier, teilt mit, dass das „Kinderhaus St. Josef" in Maxhütte-Haidhof nun im Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" gefördert w...
26. September 2021
Maxhütte-Haidhof/Waldmünchen. „Die Mehrgenerationenhäuser in Maxhütte-Haidhof und Waldmünchen profitieren vom Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus", informiert die SPD-Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder. ...
25. September 2021
Nabburg. Am gestrigen Freitagnachmittag, am 24. September, gegen 15.15 Uhr kam ein Pkw-Fahrer aus Unachtsamkeit auf der Kemnather Straße (SAD 28) kurz vor der Autobahnauffahrt von der Fahrbahn ab und rutschte in den Graben. Er blieb hierbei unverletz...
24. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Am Mittwoch,22. September, blieb es bei den am Nachmittag vermeldeten 13 Infektionen, am Donnerstag, 23. September, waren es 22 und am heutigen Freitag (Stand 17.30 Uhr) bislang drei. Die Gesamtzahl stei...
24. September 2021
Burglengenfeld. Erlebnisführung mit Schauspiel und Musik, Zeitreise in das 16. Jahrhundert: Gerhard Schneeberger führt zusammen mit den Nachtwächter Alexander Spitzer und weiteren Schauspielern am Samstag, den 3. Oktober, ab 18 Uhr durch die malerisc...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

26. September 2021

Schmidmühlen. Ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro entstand beim Abernten eines Maisfeldes am frühen Freitagnachmittag bei Galching.

23. September 2021
Ursensollen, Hirschau: In den Bereichen Hirschau und Ursensollen kam es am Mittwoch und Donnerstag zu mehreren Kollisionen mit Rehwild. ...
22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Für Sie ausgewählt