Anzeige
4F7D734C-8E4A-4C55-816D-A7B24870B2B7

Winterarbeitslosigkeit und Krise prägen den Arbeitsmarkt

4 Minuten Lesezeit (705 Worte)

Region. Eine Entwicklung wie stets im Winter - und dazu noch die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Das schlägt sich auch bei der Entwicklung der Arbeitsmarktzahlen nieder. 


„Das Arbeitsmarktgeschehen im Agenturbezirk Schwandorf prägten im ersten Monat des neuen Jahres zum einen die saisontypische Winterarbeitslosigkeit und zum anderen die Auswirkungen der Krise", berichtet Markus Nitsch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Schwandorf.

Die Arbeitslosigkeit stieg binnen Monatsfrist um rund 2.560 Arbeitnehmer bzw. 32,9 Prozent. Damit belief sich die Zahl der arbeitslosen Personen in der mittleren Oberpfalz im Berichtsmonat auf knapp 10.360.

Gegenüber dem Vorjahr nahm die Arbeitslosigkeit um 1.080 Personen bzw. 11,6 Prozent zu. Damit setzte sich trotz des Lockdowns die Entspannung innerhalb der Krise fort. Im Dezember lag die Arbeitslosigkeit noch 19,7 Prozent über dem Vorjahreswert und im November sogar 23,7 Prozent.

Nur Kurzarbeit hilft 

„Nicht hinwegtäuschen sollte die positive Entwicklung darüber, dass die Situation sich nicht für alle Arbeitnehmer in der Region gegenüber den Vormonaten verbessert hat. Viele Betriebe können ihre Beschäftigten derzeit nur mithilfe des Kurzarbeitergeldes samt der Erstattung von Sozialversicherungsbeiträgen halten. In Bereichen in denen Arbeitgeber für Beschäftigte kein Kurzarbeitergeld beantragen konnten, ist es hingegen verstärkt zu Entlassungen gekommen. Dies ist zum Beispiel bei den geringfügig Beschäftigten der Fall gewesen. Hier ist die Lage für Betroffene besonders prekär, da viele klassische Minijobs – zum Beispiel in der Gastronomie - derzeit nicht ausgeübt werden können", verdeutlicht der Agenturleiter den Ernst der Lage für Betroffene.

Tipps und Trends für Sie

Die Arbeitslosenquote im Januar: 4,2 Prozent


Die Arbeitslosenquote stieg im Gesamtbezirk der Agentur für Arbeit Schwandorf von 3,2 Prozent im Dezember auf 4,2 Prozent im Berichtsmonat an. Im Januar des Vorjahres lag die Quote bei 3,8 Prozent.

Weniger Wechsel zwischen Arbeitslosigkeit und Erwerbstätigkeit
Im Laufe des Berichtsmonats meldeten sich aus der Erwerbstätigkeit heraus rund 2.990 Personen arbeitslos und somit zirka 420 Arbeitnehmer bzw. 12,2 Prozent weniger als im Januar 2020.

Im Gegenzug beendeten knapp 530 Personen ihre Arbeitslosigkeit, um direkt ins Berufsleben zurückzukehren oder einzusteigen. Dies waren 130 Arbeitnehmer bzw. 19,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.


Unterbeschäftigung höher als im Vorjahr


Die Zahl der unterbeschäftigten Personen - ohne Kurzarbeit - lag im Januar bei zirka 12.520. Somit waren rund 810 Arbeitnehmer bzw. 6,9 Prozent mehr betroffen als im Vorjahresmonat. Die Unterbeschäftigungsquote erhöhte sich binnen Monatsfrist um einen Prozentpunkt und liegt nun bei 5,1 Prozent. Im Vorjahr betrug die Quote 4,8 Prozent.


Lage in den Unternehmen ist derzeit angespannt


Im September befanden sich der neuesten Hochrechnung der BA-Statistik zufolge im Agenturbezirk rund 14.250 Beschäftigte in zirka 1.160 Betrieben in Kurzarbeit. Im August waren es laut aktueller Hochrechnung rund 15.480 Kurzarbeiter in 1.280 Betrieben.
Um die Entwicklung der Kurzarbeit noch besser beurteilen zu können, errechnet die BA- Statistik auch eine Kurzarbeiterquote. Hierzu wird die Zahl der Kurzarbeitenden bzw. deren hochgerechneter Wert ins Verhältnis zur Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten gesetzt.
Im September lag die Kurzarbeiterquote bei 8,6 Prozent, im August bei 9,3 Prozent und im Juli bei 12,7 Prozent.


„Kurzarbeitszahlen für den Januar 2021 liegen erst in einigen Monaten vor. Sicher ist jedoch, dass die Lage in den Betrieben derzeit angespannt ist. Dies zeigt sich nicht zuletzt bei den verhaltenen Stellenmeldungen der Arbeitgeber", berichtet Markus Nitsch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Schwandorf.

Mitte Januar waren im gemeinsamen Stellenpool der Schwandorfer Arbeitsagentur und der drei Jobcenter in der mittleren Oberpfalz knapp 3.990 Stellenangebote gemeldet, rund 690 Offerten bzw. 14,8 Prozent weniger als im Januar 2020. Im Berichtsmonat meldeten die Betriebe und öffentlichen Verwaltungen 690 Stellen und somit rund 270 Offerten bzw. 27,7 Prozent weniger als im Januar 2020.

Die Winterarbeitslosigkeit belastete insbesondere die östlichen Regionen des Schwandorfer Agenturbezirks, die stärker bau- und außengewerblich geprägt sind. Im Geschäftsstellenbezirk Bad Kötzting stieg die Arbeitslosigkeit von Dezember auf Januar um 89,9 Prozent. Im Bezirk Cham lag der Anstieg bei 54,1 Prozent, gefolgt vom Bezirk Oberviechtach mit 39,6 Prozent. Im Sulzbach-Rosenberger Bezirk lag der Anstieg bei 23,4 Prozent, im Geschäftsstellenbezirk Schwandorf bei bei 21,1 Prozent und im Geschäftsstellenbezirk Amberg bei 19,7 Prozent.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

26. September 2021
Schwandorf/Regensburg. Das Landratsamt Schwandorf teilt zu den Bundeswahlen Folgendes mit: Im Wahlbezirk 0004 Tiefenthal, Stadt Wörth an der Donau, wurde festgestellt, dass weniger als 50 Wähler ihre Stimme abgegeben haben. ...
26. September 2021
Maxhütte-Haidhof. Der CSU-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Schwandorf/Cham, Karl Holmeier, teilt mit, dass das „Kinderhaus St. Josef" in Maxhütte-Haidhof nun im Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" gefördert w...
26. September 2021
Maxhütte-Haidhof/Waldmünchen. „Die Mehrgenerationenhäuser in Maxhütte-Haidhof und Waldmünchen profitieren vom Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus", informiert die SPD-Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder. ...
25. September 2021
Nabburg. Am gestrigen Freitagnachmittag, am 24. September, gegen 15.15 Uhr kam ein Pkw-Fahrer aus Unachtsamkeit auf der Kemnather Straße (SAD 28) kurz vor der Autobahnauffahrt von der Fahrbahn ab und rutschte in den Graben. Er blieb hierbei unverletz...
24. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Am Mittwoch,22. September, blieb es bei den am Nachmittag vermeldeten 13 Infektionen, am Donnerstag, 23. September, waren es 22 und am heutigen Freitag (Stand 17.30 Uhr) bislang drei. Die Gesamtzahl stei...
24. September 2021
Burglengenfeld. Erlebnisführung mit Schauspiel und Musik, Zeitreise in das 16. Jahrhundert: Gerhard Schneeberger führt zusammen mit den Nachtwächter Alexander Spitzer und weiteren Schauspielern am Samstag, den 3. Oktober, ab 18 Uhr durch die malerisc...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

26. September 2021

Schmidmühlen. Ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro entstand beim Abernten eines Maisfeldes am frühen Freitagnachmittag bei Galching.

23. September 2021
Ursensollen, Hirschau: In den Bereichen Hirschau und Ursensollen kam es am Mittwoch und Donnerstag zu mehreren Kollisionen mit Rehwild. ...
22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Für Sie ausgewählt