Bombenreste_Kmmersbruck_PI_Amberg Bombensplitter Bild: © PI Amberg

Zum Glück: Keine dritte Fliegerbombe gefunden

1 Minuten Lesezeit (97 Worte)

Kümmersbruck. Auf einem Grundstück wurden bereits 2019 zwei Fliegerbomben aus dem zweiten Weltkrieg gefunden und entschärft. Am 26. Juni startete die medial angekündigte Untersuchung einer dritten Verdachtsfläche plangemäß gegen 10 Uhr.


Der Sprengmeister gab nach ca. 45 Minuten schnell Entwarnung. Bis in ca. 1,80 Meter Tiefe hatte sich der Bagger vorgearbeitet, doch eine dritte Fliegerbombe lag dort nicht im Boden. Zwar wurden Bombensplitter, eine Patronenhülse und Metallteile in dem ehemaligen Bombenkrater aufgefunden, der verdächtige Gegenstand erwiese sich jedoch als übereinanderliegende Stein-Schroppen.

Die großflächig vorbereitete Evakuierung mit über 200 Einsatzkräften der Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten konnte abgesagt werden.

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige