Zum Haus nun ein Mehrgenerationen-Garten

Zum Haus nun ein Mehrgenerationen-Garten

1 Minuten Lesezeit (219 Worte)

Wackersdorf. 450 000 Euro sind eine Menge Geld für die Gestaltung von Außenanlagen. Das gibt auch Bürgermeister Thomas Falter zu. Die Gemeinde hat sich die Investition geleistet und rund um das Mehrgenerationenhaus eine Parkanlage mit Rasen- und Multifunktionsflächen, Sitzgelegenheiten und Spielplätzen geschaffen.

Bei der offiziellen Übergabe am Dienstag war Landschaftsarchitekt Richard Weidmüller (Regensburg) zufrieden mit seinem Werk. Grünflächen wechseln  mit abgetrennten Bereichen und Ruhezonen. Dem Diplom-Ingenieur schweben vor, „dass die Älteren auf der Anlage Boccia spielen und die Kinder im Heckentheater musizieren“.

Eine Pergola lädt zum Verweilen ein, Bewegungsgeräte ermuntern zur körperlichen Betätigung. Die gesamte Freifläche umfasst 4000 Quadratmeter und ist beim Bürgerfest am Wochenende erstmals freigegeben. Den Spielplatz können auch die Kinder der Ganztagesschule nutzen. Bei der Anschaffung hochwertiger Spielgeräte sparte die Gemeinde ebenfalls nicht.

Die Firma Schmitt aus Effeltrich legte über 1800 Quadratmeter Rasen an und bepflanzte 1100 Quadratmeter mit Hochstämmen, 250 Sträuchern, 2800 Stauden und 5300 Zwiebelpflanzen. Über 1000 Quadratmeter Wege wurden gepflastert. Das Beleuchtungskonzept setzten die Planer mit Mastleuchten, Pollerleuchten und Bodenstrahlern um. Barrierefreiheit herrscht nicht nur im Inneren des Mehrgenerationenhauses, sondern auch auf den Außenanlagen. Jetzt fehlen nur noch Parkplätze. Dazu wird die Gemeinde das alte Schulhaus im Südbereich abreißen und Stellplätze schaffen.

Im Rahmen der Städtebauförderung bekam die Gemeinde staatliche Zuschüsse  von 150 000 Euro für den Bau des Mehrgenerationenhauses mit Außenanlagen.

 


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige