// */
Anzeige
Anzeige
Zurückdenken an die Zeit beim Jahn

Zurückdenken an die Zeit beim Jahn

3 Minuten Lesezeit (696 Worte)

Jahn Regensburg - das ist nicht nur in der Oberpfalz ein Begriff. Der Verein ist bundesweit bekannt. Das Kürzel SSV steht für Sport- und Schwimmverein und er Name Jahn kommt vom großen Turnvater Jahn. Werfen wir gemeinsam mit unserem Reporter Rudi Engl, selbst ein Jahn-Veteran, einmal einen Blick auf die Geschichte des Traditionsvereins.

Im Jahr 1889 wurde der Jahn gegründet. Von 1926 bis zum 23. Mai war die Prüfeninger Straße die Heimat des Vereins. Bereits 1931 wurde eine Tribüne erbaut - mit 1200 überdachten Sitzplätzen. Große Siege wurden hier gefeiert, aber auch schmerzhafte Niederlagen mussten die Sportler und Jahn-Anhänger hinnehmen. Die Straßenbahn der Linie 1 brachte - meist überfüllt - die Fans zum Stadion. Massen strömten zu den Spielen.

Zahlreiche Jahn-Sportler sind heute bis heute in guter Erinnerung geblieben – so Hans Jakob, der frühere Nationaltorwart, oder Sepp Hubeny, der wuchtige Mittelstürmer, der selbst in den 50er Jahren einen Torkasten zum Zusammenbruch brachte. Oder aus den 60er Jahren  der  aus Steinsberg stammende spätere Amateur-Nationalspieler  Gerd Faltermeier, der  erste „Tor des Monats“-Torschütze.
Den 6. Tabellenplatz erreichten die in den Stadtfarben spielenden Rothosen des SSV Jahn Regensburg in der damaligen ersten Oberliga Süd unter Trainer Bimbo Binder, der als  Spieler in Österreich  noch heute eine Legende ist. Wurstfabrikant Franz Ostermeier aus der Ostengasse investierte damals als Vorstand viel Geld in den Verein.

Bei den Heimspielen wusste man noch, wo die Spieler herkamen, sie sprachen fast ausschließlich Dialekt. Namen wie der FC Bayern-Linksaußen Mucki Brenninger oder der einarmige  Mittelläufer Robert Schlienz vom VfB Stuttgart, sowie Max Morlock vom Nürnberger Club oder Peter Grosser von 1860 München sind mir noch gut in Erinnerung.

Kehrt man jetzt im grauen Winter ins alte Regensburger Jahn-Stadion zurück, erschrickt man fast bei dem sich bietenden Anblick: Der Platz ist verwüstet, die Zuschauerränge teilweise zerstört, die Tribüne ausgeschlachtet. Im sog. Totenmonat November herrschte hier absolute Ruhe.

Hier habe ich meinen sportlichen Höhepunkt in der Jahn-Jugend und bei den Jahn-Amateuren von 1960 bis 1963 erlebt. War schon 1968 der Verkauf des zweiten Platzes hinter dem Turm nicht erfreulich, so ist es für mich als ehemaligen Aktiven schmerzlich, das Stadion im jetzigen Zustand zu sehen.

Betritt man die ausgeschlachtete Tribüne, wo sich einst sportliche und politische Größen trafen, oder wirft man einen Blick in den Gastraum, wo oft hitzige Versammlungen stattfanden, Siege gefeiert und Niederlagen begossen wurden, wird man traurig. Hier bekam man als Spieler nach dem Training und nach einem Spiel vom Vereinswirt auf Kosten des Vereins ein Essen. Ich meist zusammen mit Horst Eberl, der heutigen Vereinslegende in der Abwehr als Außenläufer.

Ich erinnere mich noch gut, als wir gegen die SpVgg Weiden um die Bezirksmeisterschaft spielten. Meine Aufgabe war es damals, den späteren Bundesligaspieler Mani Linz auszuschalten, was großen Einsatz erforderte.

Später bei den Aktiven bekam man in der Oberliga- Reserve, die in der damaligen A- Klasse spielte, 5 Mark für ein Spiel. Bei den Amateuren, die in der 1. Amateurliga, der heutigen Regionalliga spielten, gab es 10 Mark pro Einsatz. Eine Auswechslung gab es damals nicht, auch mit einer Verletzung wurde oft noch gespielt. Unvergesslich sind mir die zweimal wöchentlich stattfindenden Trainingsrunden auf der 400 Meter langen Aschenbahn unter den Trainern Karl Schamriß. Lulu Wagenpfeil, Alfred Popp oder Hans Jakob.

Auch erinnere ich mich noch sehr gut an mein erstes erlebtes Spiel 1953 im Stadion. Der Jahn spielte damals gegen Alemannia  Aachen und verlor 3:1. Ich war mit meinen älteren Bruder zu zweit auf dem Fahrrad vom 12 Kilometer entfernten Hainsacker über Schotterstraßen zum Spiel gefahren.

Oder 1956 gegen den KSC - das Stadion war übervoll, als Bub sah man nur die Füße der Zuschauer und musste Angst haben, erdrückt zu werden. 1972 wurden sogar Vorrundenspiele von der Olympiade im Jahnstadion ausgetragen. Das alles ist aber Vergangenheit oder Geschichte.

Beim letzten Spiel des SSV Jahn gegen Fortuna Köln in der 3. Bundesliga am 25.5.2015 war ich natürlich auch dabei. Dies war auch ein unvergessliches Erlebnis in meinem sportlichen Leben - aber heute mit 72 Jahren ist der Anblick des alten Stadions sehr schlimm.

Die neue Continental Arena ist zwar ein Blickfang an der A 3 und sehr modern, aber zumindest für mich noch kein rechtes Zuhause. Die junge Generation denkt da sicher anders.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

28. November 2021
Nabburg. Die Freiwillige Feuerwehr Nabburg (Stadt Nabburg) wurde am 29. September um ca. 15 Uhr zur Erstversorgung einer schwerverletzten Person im Stadtbereich alarmiert. Bei Eintreffen stellte sich heraus, dass die hilfsbedürftige Person unter eine...
28. November 2021
Schwandorf/Neunburg v. Wald. Der Großlandkreis Schwandorf ist wie auch im vergangenen Jahr im „Oberpfälzer Heimatspiegel 2022" wieder stark vertreten. Neun Autoren haben heimatgeschichtliche Themen aufgearbeitet und geben Einblick in ursprüngliches O...
27. November 2021
Waidhaus. Vor einigen Tagen zogen Zollbeamte der Kontrolleinheit Verkehrswege Waidhaus einen aus Südosteuropa kommenden Kleintransporter nahe Waidhaus aus dem fließenden Verkehr und brachten das Fahrzeug anlässlich einer zollrechtlichen Kontrolle zu ...
27. November 2021
Schwandorf. Welchen Stellenwert und wie wertvoll Friede eigentlich ist, zeigt Michael Fleischmann in seinem Buch "Ich hatt' einen Kameraden" auf. Im Mittelpunkt des knapp 500 Seiten starken Buches stehen Gefallene, Vermisste und Opfer des Nation...
27. November 2021
Wackersdorf. Die Schnelltest-Station der Johanniter ist wieder in Betrieb. Am vergangenen Freitag wurden ab 16 Uhr die ersten Testungen vor Ort durchgeführt. Der derzeitige Andrang auf das Angebot ist enorm....
27. November 2021
Schwandorf. Im Jahr 2022 findet in Deutschland wieder ein Zensus – auch bekannt als Volkszählung - statt. Ziel des Zensus ist die Ermittlung der Einwohnerzahlen in Deutschland sowie die Erhebung zentraler Strukturdaten, die eine Aussage darüber erlau...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

26. November 2021
Amberg. Der Wald bietet als naturnaher Lebensraum ruhige Erholung fernab dem hektischen Alltag. Hier begegnen sich Spaziergänger, Radfahrer, Sportler und Naturliebhaber. Gerade während der Corona-Pandemie nahmen viele Bürgerinnen und Bürger diese Mög...
04. November 2021
Schnaittenbach. Im Tatzeitraum vom 26. Oktober bis 2. November entwendeten ein oder mehrere unbekannte Täter auf einem Geflügelhof 120 Gänse. Die Tiere befanden sich in einem abgegrenzten Freigehege abseits Hofes....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...

Ähnliche Artikel

01. Dezember 2018
Kreis Schwandorf
Nun können Fahrgäste auf der Bahnstrecke in Richtung Hof (KBS 855) mit dem RVV- Tarif die Zugverbindungen bis Weiden i.d. OPf. nutzen. Die Bahnhöfe...
30. November 2018
Kreis Regensburg
  Es nahmen 17 Teilnehmerinnen aus ganz Bayern teil. Gewertet wurde in drei Durchgängen: kurzes Vorstellen, Präsentation und  Bikinilauf. {phocagaller...
01. Dezember 2018
Regensburg
„Die Kinder können es kaum erwarten, ihr eigenes Gemüse zu ernten“, so Einrichtungsleitung Carolin Weber. Außerdem gibt es jetzt einen neuen Fallschut...
01. Dezember 2018
Regensburg
  In ihrem Grußwort lobte die Landrätin die langjährige und regelmäßige Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat der Stadt Regensburg. Als Beispiel nannt...
01. Dezember 2018
Regensburg
2016 reißen die Feierstunden nicht ab beim bayerischen Autobauer. Vor ein paar Wochen stand der 100. Geburtstag der Marke an – gefeiert unter dem nach...
01. Dezember 2018
Regensburg
Lauter Bass dröhnte durch die Altstadt.  Nach dem grandiosen 2:0 Sieg über die Wolfsburger Amateure vor 14.200 Zuschauern  in der Conti Arena steigt d...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...