Anzeige
Der-Bockerer-01 Bilder von Peter Gattaut

Zuschauer im Wechselbad der Gefühle – „Der Bockerer“ von der Laienspielschar Windischeschenbach

3 Minuten Lesezeit (613 Worte)

Windischeschenbach. Selten sorgte ein Theaterstück der Laienspielschar Windischeschenbach für so viele unterschiedliche Emotionen und Reaktionen bei einem mehr als gefesselten Publikum. „Der Bockerer" oder „D´Schellnsau sticht" von Ulrich Becher und Peter Preses, glänzend überarbeitet von Hannes Rupprecht, ist keineswegs nur lustiges Heimattheater wie man es z.B. vom „Chiemgauer Volkstheater" oder „Peter Steiners Theaterstadl" kennt. Das Stück ist eine tragische Posse zum Lachen, Nachdenken und Weinen aus einer Zeit, wo das Hakenkreuz Einzug hielt und die Propaganda und Volksverhetzung eine neue Dimension bekam.


Anzeige

Mit Gesangseinlagen (Monika Burkhard sang mit Klavierbegleitung von German Beer) „Lilli Marleen" und „Sag mir, wo die Blumen sind" und Film-Einspielungen, während des Umbaus der verschiedenen Bühnenbilder, wurden die Zuschauer mit Original-Dokumentationen aus der damaligen Wochenschau konfrontiert, um sie für die weiteren Schauplätze des Spieles zu sensibilisieren. Metzgermeister Karl Bockerer (Hannes Rupprecht), der mit Adolf Hitler nur das Geburtsdatum und sonst auch gar nichts gemeinsam hat, muss auf tragische Weise erleben, wie der Nationalsozialismus systematisch sein Umfeld, seine Familie und letztendlich auch sein Leben zerstört hat, obwohl er sich eigentlich nie von dieser Bewegung hat anstecken lassen und immer bodenständig an seine persönlichen Werte festhielt.

War es zu Beginn der Humor, der das Stück und den Metzgermeister bestimmte, als z.B. seine Frau „Binerl" (Renate Schönberger) die geforderten Ariernachweise nicht wirklich lückenlos nachweisen konnte und sein langjähriger Schafskopffreund und Jude Dr. Rosenblatt (Moritz Müller) sich nach Amerika verabschiedete, wurde dem „Bockerer" spätestens als sein Sohn Hansi (Simon Mauerer) Obersturmführer der SA wurde, bewusst, dass die Hitler-Zeit bizarre und verheerende Veränderungen mit sich bringen würde. Als sein Freund, der Eisenbahner „Herrmann" (Wolfgang Unger), nach einem Wirtshausstreit, wo er selber dabei war, kurz daraufhin in Dachau ermordet wurde, und er wusste, dass sein Sohn Hans da nicht ganz unbeteiligt war (Verrat), brach für Karl eine Welt zusammen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war im Saal kein Anflug von Humor mehr zu spüren, eher die erdrückende Wut, Unverständnis und eben auch die Erkenntnis, dass es sich hier nicht nur um ein Schauspiel, sondern auch um einen ähnlichen Tatsachenbericht aus dieser unvorstellbaren Zeit handeln könnte. Als er vorher zur Gestapo beordert wurde (bei Dr. von Lamm, Bürgermeister Karl Heinz Budnik), die Witwe Annerl (Lena Schulze) dann zum „Bockerer" kam und ihm tränenüberströmt die Rechnung für Urne und Überführung seines Freundes vorlegte, die der Karl kurzerhand mit einem Griff aus seiner Metzgerkasse beglich, war beklemmende Totenstille im Raum.

Nach dem Zerwürfnis mit seinen Sohn, der sich kurzerhand auch durch seinen SA-Rang, den Herrn im Hause „Bockerer" anmaßte, kam dann dessen Einberufungsbescheid nach Stalingrad. Sein treuer Weggefährte und bester Freund Hatzinger (Peter Budnik) schaffte es trotzdem, die beiden vor seiner Zugabfahrt nach Stalingrad nochmals, und wie sich herausstellen sollte, zum letzten Vater-Sohn Gespräch zu bewegen. Hansi fiel und die Trauer im Hause „Bockerer" war natürlich groß. Als dann noch ein entflohener Irrer als Hitler verkleidet (Ludwig Müller), den Karl in seinem Heim um Asyl nötigen wollte, brach alles aus dem Metzger Karl heraus. Ob er es wirklich glaubte, dass es der irgendwie doch am Leben gebliebene Hitler sei, ist völlig unerheblich. Er redete sich seinen Frust vom Leibe und blieb seiner Anti-Nationalsozialismus-Einstellung immer treu.  

Das Stück wurde von den beiden Regisseuren Hannes Ruprecht und Christian Mayerhöfer, der auch für die Bühnenbilder verantwortlich war, glänzend inszeniert. Die Schauspieler wurden ihrer Rollen mehr als gerecht. Ein ganz besonderes Lob geht zweifelsohne an Gerlinde Schedl und Beate Stock, die für die beeindruckenden Nazi-Kostüme sorgten, die für viele sogar schockierend wirkten. Ein großes Lob an die Laienspielschar Windischeschenbach, die dieses wirklich heikle Thema mit Bravour, mit den nötigen Respekt vor dieser Zeit und mit viel Engagement so gespielt haben, dass es für alle Besucher ein unvergessliches und sehr nachdenkliches Theaterstück bleibt.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

21. September 2021
Wackersdorf. Die Zweigstelle der „Wackersdorfer Hausärzte" in der Hauptstraße öffnet am 4. Oktober im MGH ihre Türen. In der Kinder- und Familienpraxis werden Dr. Sebastian Zahnweh, Dr. Peter Krüger und die neu hinzugekommene Hebamme Daniela Schaller...
21. September 2021
Teublitz. Durch gelbe Bänder an Baumstämmen weiß man inzwischen, an welchen Bäumen man sich kostenlos mit Obst versorgen darf. Seit Mitte September gibt es solche Markierungen nun auch in Teublitz. ...
21. September 2021
Burglengenfeld. Wenn eine musikalische Formation sich „Bagatelle" nennt, ist man fast geneigt, es auch dafür zu halten, für eine Kleinigkeit; der Kapelle Bagatelle aus Görlitz dürfte diese Untertreibung für ihre Musik zwischen Chansons und Klezmer ge...
21. September 2021
Schwandorf. Erstes gemeinsames Projekt von Lernender Region/Landkreis Schwandorf, Naabwerkstätten GmbH und Jugendtreff Schwandorf war ein voller Erfolg. ...
21. September 2021
Neunburg/Eixendorf. Durch die Corona Pandemie und den erforderlichen Auflagen waren für heuer keine Hegeveranstaltungen am Eixendorfer See von Seiten des Fischereivereins geplant. ...
20. September 2021
Schwandorf. Die Urkunde „Angehörige jederzeit willkommen" des Vereins „Pflege e.V." dokumentiert, wie wichtig die Anwesenheit von Angehörigen für Intensivpatient:innen ist. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...
21. Oktober 2020
Die Stadt Amberg stellt auch in diesem Jahr wieder einen warmen Unterschlupf in der kalten Jahreszeit für Obdachlose und Nichtsesshafte zur Verfügung. Die Wärmestube, in der Austraße, ist ab Montag, 26. Oktober 2020, wieder täglich von 8 bis 17 Uhr g...
19. Oktober 2020
Amberg. Die Einschränkungen durch die die Corona-Krise lähmen mehr oder weniger die Aktivitäten der örtlichen Service-Clubs. Und so kann die neue Präsidentin des erst heuer gecharterten Damenclubs „Ladies' Circle" (LC) Amberg, Ann-Julie Trepesch, auß...

Für Sie ausgewählt