Feldmeier und Haberl distanzieren sich von Hoffmann

Die inszenierte "Geschenkübergabe" im Bodenwöhrer Gemeinderat, mit der 3. Bürgermeister Georg Hoffmann den 1. Bürgermeister Richard Stabl bezichtigt hatte, unkorrekterweise die Erfolge der Gemeinde für sich und die Bürgerliste reklamiert zu haben, zerrt an der interfraktionellen Allianz der Stabl-Kritiker. Die Bürgerlisten-Gemeinderäte Alois Feldmeier und Stefan Haberl distanzierten sich von Hoffmanns umstrittener Aktion.

Wie berichtet, hatte Hoffmann zu Beginn der letzten Sitzung versucht, an Stabl eine Pinocchio-Puppe zu überreichen. Dazu schreiben nun die BLB-Räte Feldmeier und Haberl, die in jüngster Vergangenheit selbst den Bürgermeister aus den Reihen ihrer eigenen politischen Vereinigung wegen aus ihrer Sicht mangelndem Informationsfluss kritisiert hatten:

"Es mag sein, dass Herr Hoffmann mit seiner Kritik am 1. Bürgermeister Stab! nicht ganz unrecht hat. Selbst innerhalb unserer Wählervereinigung bestehen zwischen mehreren Fraktionsmitgliedern und dem Bürgermeister unübersehbare Differenzen.
Es ist allerdings nicht angemessen, dass auf diese Art und Weise die Rede des Bürgermeisters und Vorsitzenden aus der Jahreshauptversammlung von Georg Hoffmann zum Anlass genommen wird, sich im Gemeinderat eine Plattform zu verschaffen.
Er hat damit weit über das Ziel hinausgeschossen.
Es darf nicht sein, dass derartige symbolische Aktionen die sachorientierte Debatte im Gremium überschatten.
Diese Form der Selbstdarstellung verunglimpft das Bürgermeisteramt, belastet die gemeinsame Arbeit und stellt eine Hypothek für die bisherige wirklich gute Zusammenarbeit mit allen Fraktionen dar.
Wir erwarten von Herrn Hoffmann in der nächsten Gemeinderatssitzung, dass er sich von diesem Vorgehen distanziert."

Bürgermeister Richard Stabl befindet sich zurzeit in Urlaub und war für eine Stellungsnahme nicht zu erreichen.