2 Minuten Lesezeit (324 Worte)
Empfohlen 

Schwandorfer erhalten Ehrenamtskarten als Zeichen des Danks

070519-Ehrenamtskarte-SAD Oberbürgermeister Andreas Feller (rechts) zusammen mit den Geehrten; (c) by Fabian Borkner

Müsste jede einzelne Stunde bezahlt werden, die man für Vereine, Feuerwehren, Rettungsorganisationen oder Verbände leistet, dann würde der Alltag bei uns schnell zum Erliegen kommen. Das Ehrenamt ist unverzichtbarer Teil unseres Zusammenlebens, und um dafür ein Zeichen des Danks zu setzen, werden in Bayern die Ehrenamtskarten verliehen.

In Schwandorf durfte der Oberbürgermeister Andreas Feller am Montagnachmittag davon zwölf weitere an ihre künftigen Inhaber überreichen. Diesmal war die Freiwillige Feuerwehr Neukirchen mit zehn Mitgliedern vertreten, namentlich Stefan Büchold, Cornelia Lang, Christian Roidl, Bernhard Schmid, Bettina Schwab, Daniel Schwab, Christian Suchomel, Markus Viehauser, Anita Widder sowie Christian Widder. Sie alle bekamen die Ehrenamtskarte in Blau überreicht, genauso wie Herbert Ach von der Bahn-Soziwalwerk-Stiftung (BSW) der Ortsgruppe Schwandorf und Florian Eichinger von der Wasserwacht Pfreimd. Dort ist er zwar aktiv, jedoch zählt für den Erhalt der Karte auch der Wohnort, und der ist bei Eichinger eben Schwandorf.

Feller stellte fest, dass der Sinn des Verleihungsaktes sei, „Lust auf das Ehrenamt zu machen und es in all seinen Facetten zu zeigen." Es schloss sich die Frage an, warum die jeweiligen Ehrenamtler sich zum Wohle der Allgemeinheit engagieren. Dabei sprach Ach von der Notwendigkeit, sich um soziale Belange der Bahnangehörigen zu kümmern, sei es bei der Betreuung in Krankheitsfällen, bei der Unterbringung in Häusern der Stiftung für Ausflüge sowie bei der Mithilfe bei der Prävention von Drogenmissbrauch.


Anzeige

Die Feuerwehrler sind fast ausnahmslos bei ihrer Wehr aktiv, weil viele Familienmitglieder sie früh an das Thema herangeführt hatten. Außerdem herrschte große Einigkeit darin, „dass sich das bei uns in der Gegend einfach so gehört, dass man sich in den örtlichen Vereinen engagiert", wie es ein Geehrter ausdrückte.

Mit dem festlichen Akt am Montag hat die Stadt Schwandorf dann bislang insgesamt 183 Ehrenamtskarten verteilt. Sie werden ausgegeben vom Landkreis Schwandorf in Zusammenarbeit mit dem Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Mit den Karten erhält man Vergünstigungen in zahlreichen öffentlichen Einrichtungen und Museen, aber auch in vielen Geschäften, Restaurants und Tankstellen.

Bis ins hohe Alter sicher daheim - mit dem Johanni...
Grenzland-Gaupokal geht endgültig an Ludwig Dirsch...