Anzeige
Das Wirtshaus im Spessart liegt direkt am Hammersee.

Das Wirtshaus im Spessart liegt direkt am Hammersee.

2 Minuten Lesezeit (445 Worte)

Es ist bestimmt nicht so wie es auf dem ersten Blick scheint, im berühmten „Wirtshaus im Spessart“, gerade was die Ehrbarkeit oder das Schurkenhafte angeht. Sympathisch kamen sie allemal rüber, die Darsteller dieser musikalischen Räuberpistole von Franz Grothe und Curt Hanno Gutbrod, beim Publikum am Hammersee. Das Landestheater Oberpfalz (LTO) gab unter der Regie von Marlene Wagner-Müller sein Gastspiel am Hammersee.

Die Rollen waren den Darstellern auf dem Leib geschrieben. Mit entsprechender Mimik und Gestik unterstrichen sie das musikalische Lustspiel, das vor allem durch die Verfilmung mit Lilo Pulver und Rudolf Vogel berühmt wurde. Am Hammersee nun standen die Schauspieler diesen Berühmtheiten in nichts nach. Es war auch der Charme der Umgebung, die sich nahtlos ins Bühnenbild einfügte. Ein Blick über den See hinüber zum Schlossberg-Wald lohnte. Leichte Beute witterte ein Räuberpärchen, als die Kutsche von Komtess Franziska mit ihrem Verlobten Sperling mit einem gebrochenen Rad in der Nacht im Wald liegenblieb. Dankbar für den Tipp begaben sie sich mit Gefolge in ein nahegelegenes Wirtshaus und tappten damit in die Falle. Unversehens fanden sie sich in der Räuberhöhle wieder. Dessen Hauptmann witterte seine Chance: Zwanzigtausend Gulden sollte Graf Sandau für die Freilassung seines Töchterchens berappen. Doch der dachte gar nicht daran.

Als recht listig indes erwies sich auch die Komtess. Sie tauschte die Kleider mit dem Wanderburschen Felix. Der blieb in der Hand der Räuber, während sie sich auf den Weg zu ihrem Vater machte. „Pfui Papa“, mit einem Lied machte sich die Komtess in Männerkleidung Luft über die Weigerung ihres Vaters, das Lösegeld zu bezahlen. Sogleich machte sie sich wieder auf den Weg in den Schlupfwinkel der Räuber. Der Räuberhauptmann machte sich einen Spaß daraus, den „Burschen“ anzuleiten und in die Bredouille zu bringen, wohlwissend, wer sich hier hinter der tiefen Stimme verbirgt. Freilich, gegenüber den anderen Kumpanen hielt er sich bedeckt. Und auch Komtess Franziska sollte bald erfahren, dass sich hinter dem Räuberchef ein Adeliger verbirgt: Ferdinand, dem der Vater der Komtess übel mitgespielt hat und eben 20.000 Gulden schuldig geblieben ist. Dass das Lösegeld exakt diese Summe ausmacht ist damit kein Zufall.

Die Liebe kam ins Spiel, nicht nur zwischen der Komtess und dem Räuberhauptmann, auch die Zofe und ein Räubermädchen, das die Gäste bedient, sollten am Ende unter die Haube kommen. Und die Geldgeschäfte regelten sich dadurch fast von selber. Die einzelnen Charaktere offenbarten viel Herzblut, das sie in ihre Rollen legten, Hauptakteure gleichermaßen wie Nebendarsteller. Das Publikum amüsierte sich prächtig über sie alle, vor allem auch über den Geistlichen, dem Obristen und seiner Truppe, den Handwerksburschen und überhaupt der gesamten Räuberbande. Sie alle hatten sich in die Herzen der Zuschauer gespielt und gesungen und dadurch sicherlich noch viele Fans dazugewonnen.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

19. Juni 2021
Maxhütte-Haidhof. „Der Natur etwas zurückgeben", dies war das Ansinnen von Birgit Schafberger aus Deglhof, einem Ortsteil der Stadt Maxhütte-Haidhof. Sie fragte bei der Stadt Maxhütte-Haidhof an, ob sie einen Obstbaum für die Allgemeinheit sponsern d...
18. Juni 2021
Schwandorf. Der Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung Oberpfalz, Leitender Baudirektor Thomas Gollwitzer, ließ es sich nicht nehmen, sich kurz vor seiner Pensionierung im Rahmen eines persönlichen Besuches bei Landrat Thomas Ebeling zu verabschi...
18. Juni 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet Folgendes: Immer wieder einmal werden wir kritisch gefragt, wie es sein könne, dass das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) eine negative Zahl an Infektionen meldet. So war es auch g...
18. Juni 2021
Maxhütte-Haidhof. Ganz schnell wird klar, „hier lebt eine Familie, die ihre Heimat liebt". Klaus Namislo wohnt mit seiner Frau und Sohn in Maxhütte-Haidhof. Tradition und die Liebe zu seiner Heimat sind für ihn sehr wichtig. So war er mit seinem Nach...
18. Juni 2021
Schwandorf. Die 4. Filmnächte an der Naab finden vom 15. Juli bis 15. August statt. Das Open Air Kino im Stadtpark Schwandorf ist zu einem festen Bestandteil des Kulturprogramms der großen Kreisstadt geworden. ...
17. Juni 2021
Schwandorf. Die Jugendbildungsstätte in Waldmünchen öffnet wieder die Tore und der Betrieb läuft an. Einige interessante Freizeiten für Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis Schwandorf können während der Sommerferien angeboten werden. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

15. Juni 2021
Amberg. „Natürlich verstehen wir, dass es den Mountainbikern Spaß macht, ihren Sport auf unserem schönen Mariahilfberg auszuüben. Man darf aber nicht vergessen, dass es sich bei unserem Berg um ein wertvolles Landschaftsschutzgebiet und ein beliebtes...
15. Juni 2021
Nabburg/Amberg-Weiden. Das machbar-Innovationslabor an der OTH Amberg-Weiden und das BayernLab Nabburg laden am 24. Juni 2021 UND am 15. Juli 2021 jeweils um 13 Uhr zu kostenlosen Online-Veranstaltungen ein. "Gleich zwei Termine am Mittag widmen wir ...
08. Juni 2021
Kastl. Da rief der betrügerische Mitarbeiter von Microsoft an und versuchte auf die übliche Masche Zugang zum PC eines 48-Jährigen zu bekommen. ...
08. Juni 2021
Amberg. Der Zenit ist überschritten, mehr als 50 Prozent der Bevölkerung sind in der Stadt Amberg und im Landkreis Amberg-Sulzbach inzwischen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. ...
25. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. And the winner is….. das Ehepaar Sander! Heidemarie und Wolfgang Sander gewannen mit ihrem Film „Wer fährt schon in die Oberpfalz" beim renommierten internationalen Film-Print-Multimedia-Wettbewerb „Das Goldene Stadttor 2021" den 1. ...
21. Mai 2021
Amberg. Wer sich tagsüber im Inneren der Basilika St. Martin in Amberg aufhält, staunt über die prächtigen Buntglasfenster, die durch den Blick nach draußen ihre volle Schönheit offenbaren. ...

Für Sie ausgewählt