Anzeige
5_IHK-Urkundenbergabe-durch-die-IHK-Dr.-Martin-Kammerer-re. Eine Urkunde für 100 Jahre Erfolgsgeschichte: Der Geschäftsführer des IHK-Gremiums, Dr. Martin Kammerer (rechts im Bild), gratulierte den Kiessling-Gesellschaftern (Miriam Kießling, Christoph Kießling und Josef Kießling v.l.) zum Jubiläum.

Kiessling-Spedition feiert 100-jähriges Firmenjubiläum: Der Weg eines traditionsreichen Unternehmens zum Top Arbeitgeber der Region

5 Minuten Lesezeit (1021 Worte)

Regenstauf. (Advertorial) Die Erfolgsgeschichte von 100 Jahren Donau-Speditions-Gesellschaft Kiessling mbH & Co. KG begann 1920 mit Gründer Ludwig Kießling, der mit Donau-Schiffstransporten ab Regensburg über Wien und Budapest bis zum Schwarzen Meer den Grundstein für ein modernes und innovativ ausgerichtetes Unternehmen legte. Heute ist der Familienbetrieb ein internationaler Spezialist für Speditions- und Logistiklösungen rund um den Globus und mehrfach ausgezeichneter Top-Arbeitgeber.

Die Anfänge machten Donautransporte ab Regensburg.

Ein Jahrhundert Firmengeschichte

Auf vier Generationen blickt die Firmenhistorie zurück. Nachdem die Schiffstransporte auf der Donau nach dem ersten Weltkrieg zunächst durch den Einsatz von Pferdefuhrwerken abgelöst wurden, kaufte Sohn Robert Kießling 1945 den ersten Lastkraftwagen und fuhr diesen als erster Kraftfahrer der Firma sogar selbst. In den Folgejahren entwickelten sich der Straßentransport und das Lagergeschäft. Ein wichtiger Schritt hierfür war die Betriebserweiterung durch den Erwerb einer ehemaligen Flugzeughalle der Messerschmitt-Werke im Westen Regensburgs Mitte der 50er-Jahre, in der zu Beginn Rohrzucker aus Cuba für die Zuckerfabrik Regensburg eingelagert wurde. 


Familie Kießling unterwegs in einem alten Lastkraftwagen in den 1950er Jahren.

Später wurden dort mehrere tausend Tonnen Getreide, Zuckerrübenschnitzel und Pflanzenschutzmittel untergebracht. In den 1970er-Jahren traten Christoph und Josef Kießling in dritter Generation in das Familiengeschäft ein und bauten die LKW-Linienverkehre, insbesondere nach Berlin und München, aus. Zahlreiche Auslieferungsläger, vornehmlich für die chemische Industrie, entstanden. In den Folgejahren konnte mit der Ansiedlung der Automobilindustrie in Regensburg ein neuer Geschäftszweig mit Just-in-Time und Just-in-Sequence Anlieferungen erfolgreich aufgebaut werden.

Nach über 70 Jahren in Regensburg erfolgte 1994 die bislang größte Betriebserweiterung mit dem Bau eines Logistikzentrums in Regenstauf. Das inzwischen 47.000 qm große Betriebsgelände umfasst 66 Toranlagen, eine 6.000 qm große Umschlaghalle sowie ein 8.200 qm großes Gefahrstofflager. Heute führt Miriam Kießling den Familienbetrieb in vierter Generation gemeinsam mit ihrem Onkel Josef Kießling.

Blick auf das Logistikzentrum der Kiessling-Spedition.

Innovative Dienstleistungen

Mit seinen rund 200 Mitarbeitern sorgt das Logistikunternehmen sowohl auf der Straße, per Luft- und Seefracht für den nationalen und internationalen Warenfluss. Die stetige Entwicklung hat in den letzten Jahrzehnten ein modernes und breit aufgestelltes Unternehmen entstehen lassen. Neben dem klassischen Stückgutgeschäft haben sich Geschäftsbereiche in der Automobil-Logistik, dem Nachtexpress sowie der Gefahrstofflogistik entwickelt.

Für ihre Kunden aus der Agrar- und Chemieindustrie übernimmt die Kiessling-Spedition neben dem Transport auch die Lagerung von Gefahrstoffen fast aller VCI-Lagerklassen. Dafür stehen 17.000 Palettenstellplätze im eigenen Gefahrstofflager zur Verfügung. Die direkte Anbindung zum Logistikzentrum ermöglicht dabei einen echten Zeitvorteil beim weiteren Versand der Güter.

Seit 2018 wird dieser Geschäftszweig zudem durch eine völlig neue Dienstleistung ergänzt: Mit einem hochmodernen Labor werden vornehmlich für Kunden der Agrarchemie Ab- und Umfüllarbeiten, beispielsweise für Versuchsmuster, vorgenommen und anschließend direkt weiter versandt. Ein echter Value-Added Service.

„Mit und für den Kunden innovative und flexible Lösungen für seine Bedarfe zu entwickeln – darin sehen wir unseren Leitgedanken und den echten Kunden-Mehrwert!", betont Miriam Kießling, Geschäftsleitung der Kiessling-Spedition.

Auf dieser Grundlage bietet das Regenstaufer Unternehmen neben dem allgemeinen Logistik-Portfolio, wie der Lagerung, Kommissionierung und dem Transport von Gütern auch sogenannte Mehrwertdienstleistungen an. Die Übernahme von Etikettier- und Verpackungsarbeiten, Konfektionierung, Displaybau oder die IT-seitige Beratung und Unterstützung für softwaregestützte Logistiklösungen sind hierfür einige Beispiele.

"Bei uns wird AUSBILDUNG groß geschrieben" - ein Leitspruch bei der Kiessling-Spedition.

Familienbewusster Arbeitgeber

„Neben dem Angebot innovativ ausgerichteter Dienstleistungen sind vor allem auch zufriedene Mitarbeiter ausschlaggebend für den langfristigen Erfolg unseres Unternehmens. Es braucht ihre kreativen Ideen und ihr Engagement, um unser Kundenangebot und somit unser ganzes Unternehmen ständig weiterzuentwickeln.", erklärt Miriam Kießling weiter.

Das Wohlergehen der eigenen Mitarbeiter liegt der Unternehmensleitung daher besonders am Herzen. Auf eine zukunftsorientierte Unternehmensführung, geprägt durch ein starkes Familienbewusstsein, wird dabei besonders großer Wert gelegt. „Wir wollen unseren Mitarbeitern die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben durch individuelle und flexible Lösungen, angepasst an die jeweilige Lebenssituation, weitestgehend ermöglichen. Flexible Arbeitszeitmodelle oder Home-Office-Möglichkeiten sind einige Beispiele für Angebote, um in allen Lebenslagen einen attraktiven Arbeitsplatz zu bieten. Auch die Ausbildung in Teilzeit hat es im Einzelfall schon gegeben.", erklärt Miriam Kießling.

Dafür wurde die Kiessling-Spedition schon mehrfach als familienfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet, unter anderem dreimal in Folge vom Landkreis Regensburg mit dem Qualitätssiegel „Beruf + Familie. Geht gut bei uns!". Um die familienbewusste Personalpolitik auch künftig weiter auszubauen, kommt dem eigenen Engagement in Netzwerken familienfreundlicher Unternehmen eine große Bedeutung zu. Der Ansatz ist erfolgreich, das belegen auch die weit über dem Branchendurchschnitt liegenden Arbeitgeberbewertungen auf Plattformen wie kununu.

Top Ausbildung mit Zukunft

Um die eigenen Dienstleistungen stets am Puls der Zeit weiterzuentwickeln und den Kunden auch künftig innovative Lösungen anbieten zu können, liegt ein weiterer wichtiger Fokus auf der eigenen Berufsausbildung. Durchschnittlich werden 25 junge Menschen gleichzeitig in den Ausbildungsberufen Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung, Kaufmann/-frau für Büromanagement, Fachinformatiker, Fachkraft für Lagerlogistik sowie einem berufsbegleitenden Studium mit Schwerpunkt Logistik auf ihre späteren Aufgaben vorbereitet. Und auch über die Ausbildungszeit hinaus ist die individuelle Förderung der Nachwuchsfachkräfte ein wichtiger Baustein. So sind viele ehemalige Auszubildende bereits zu langjährigen Mitarbeitern geworden und haben Führungsaufgaben im Betrieb übernommen. Dass eine Ausbildung bei der Kiessling-Spedition den Weg für eine erfolgreiche Karriere bereitet, zeigen regionale und bundesweite Wettbewerbe und Rankings der besten Ausbildungsbetriebe, bei denen sich das Unternehmen stets gute Platzierungen sichert. 

„Wir blicken mit Stolz auf die letzten 100 Jahre und vier Generationen Familienunternehmen zurück. Durch innovative Dienstleistungen, ein sicheres und beständiges Arbeitsumfeld und moderne Arbeitsbedingungen ebnen wir den Weg für eine erfolgreiche Zukunft und weitere hundert Jahre Unternehmensgeschichte.", bekräftigt Miriam Kießling, Geschäftsleitung der Kiessling-Spedition.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

20. September 2021
Schwandorf. Die Urkunde „Angehörige jederzeit willkommen" des Vereins „Pflege e.V." dokumentiert, wie wichtig die Anwesenheit von Angehörigen für Intensivpatient:innen ist. ...
20. September 2021
Wackersdorf. Der Feuerwehrchef von Rauberweiherhaus hat sich bei Bürgermeister Thomas Falter offiziell abgemeldet. Ludwig Obendorfer hat bei den turnusmäßigen Neuwahlen nach 22 Jahren den Vorsitz abgegeben. Die Feuerwehr Rauberweiherhaus hat sich kom...
20. September 2021
Unterlangau/Oberviechtach. Eine Verkehrsteilnehmerin meldete der Polizei ein verletztes Reh im Straßengraben, auf der Ortsverbindungsstraße Mitterlangau – Plechhammer, ca. 350 Meter nach der Einfahrt Unterlangau. ...
20. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt meldet: Zehn Fälle am Freitag, 13 am Samstag, vier am Sonntag und zwei bislang am Montag. Mit dieser Bilanz steigt die Gesamtzahl der Infektionen mit dem Corona-Virus über das Wochenende auf 8.921. Die Sieben-Tage-Inzidenz...
20. September 2021
Burglengenfeld. Zu einem der Höhepunkte des Marktsonntags am vergangenen Wochenende war die Lengfelder Kasperlbox, welche am Europaplatz gastierte. ...
20. September 2021
Wackersdorf. Gemeinderatsmitglied Stefan Weiherer (Bündnis 90/Die Grünen) hat seinen Rücktritt erklärt. In seiner jüngsten Sitzung brachte der Gemeinderat wichtige Beschlüsse zur Verbesserung der Infrastruktur auf den Weg. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...
21. Oktober 2020
Die Stadt Amberg stellt auch in diesem Jahr wieder einen warmen Unterschlupf in der kalten Jahreszeit für Obdachlose und Nichtsesshafte zur Verfügung. Die Wärmestube, in der Austraße, ist ab Montag, 26. Oktober 2020, wieder täglich von 8 bis 17 Uhr g...
19. Oktober 2020
Amberg. Die Einschränkungen durch die die Corona-Krise lähmen mehr oder weniger die Aktivitäten der örtlichen Service-Clubs. Und so kann die neue Präsidentin des erst heuer gecharterten Damenclubs „Ladies' Circle" (LC) Amberg, Ann-Julie Trepesch, auß...

Für Sie ausgewählt