Anzeige
VIDEO: Söder: Habe keinen Gegenkandidaten

VIDEO: Söder: Habe keinen Gegenkandidaten

4 Minuten Lesezeit (717 Worte)

Amberg. "Niemand von uns will eine Regierung beenden. Aber dass wir in Berlin etwas verändern müssen, das steht doch außer Frage", leitete Ministerpräsident Dr. Markus Söder ohne Innenminister Horst Seehofer beim Namen zu nennen zum Unionsstreit über, als er am Samstagvormittag vor den Oberpfälzer CSU-Delegierten im ACC sprach. Der Bezirksparteitag stand hauptsächlich aber im Zeichen der kommenden Landtagswahl. Söder forderte die anderen Parteien im Landtag auf, "Beleidigungen und Ehrverletzungen" gegenüber der CSU einzustellen und nicht mit zweierlei Maß zu messen.

Anzeige

 

Das geschehe nämlich gerade bei der Flüchtlingspolitik in Zusammenhang mit Recht und Gesetz. Wer überall die Einhaltung jeder Regel fordere, müsse dies auch akzeptieren, wenn ein rechtlich wirksam abgelehnter Asylbewerber abgeschoben wird. In Bayern will Söder Verfahren beschleunigen und die "Pullfaktoren" - im wesentlichen Geldleistungen - zurückfahren. Er betonte aber einmal mehr, dass Bayern auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise mehr "Barmherzigkeit" als jedes andere Land habe walten lassen - schließlich seien die Asylbewerber über den Balkan und nicht über die Ostsee angekommen. Bayern gebe pro Jahr zwei Milliarden für Geflüchtete aus, das sei mehr Geld, als Krankenhäuser, Umweltschutzprojekte und Maßnahmen für die regionale Infrastruktur insgesamt bekämen, so der Ministerpräsident.

Er bezog sich auf die gerichtliche Entscheidung vom Vortag, den bin-Laden-Leibwächter wieder aus Tunesien zurückholen zu müssen und drückte dafür sein Unverständnis aus - was ihm den lautstarken Jubel des Auditoriums einbrachte. Dass diese Situation nur möglich wurde, weil die Regierungsparteien, wozu auch die CSU zählt, die geltenen Gesetze bisher nicht an die Definition "Gefährder" angepasst haben, ließ er allerdings unerwähnt.

Er gehe davon aus, dass der Bund an diesem Samstagvormittag der bayerischen Grenzpolizei die Befugnis erteile, die Grenzen zu kontrollieren. Dies seit notwendig, weil der Schutz der Außengrenzen nicht funktioniere, ändere aber nichts an seinem Bekenntnis, ein "leidenschaftlicher Europäer" zu sein.

Söder stellte einmal mehr den ländlichen Raum in den Fokus, hier finde Bayern statt. Deshalb gehe er bewusst als Ministerpräsident oft aufs Dorf. Nach der Behördenverlagerung (Stichwort Landesamt für Pflege, das jetzt in Amberg startet als Kompensation für den Verlust der Garnison) wolle seine Staatsregierung nun über einen Investitionsfonds Firmen dazu bewegen, in den ländlichen Raum zu ziehen. 

Generell gehe es ihm darum, Politik mehr zu "machen als zu malen". Er wolle dabei zumindestens "keinen Gegenwind aus Berlin". "Dass es Deutschland gut geht, liegt doch nicht an Berlin, Bremen oder Wanne-Eickel, sondern an der Leistungsstärke der bayerischen Wirtschaft", rief Söder. Demokratie verändere sich zurzeit aber, es gehe nicht mehr "nur" um die normale Politik. "Sensationelle Zahlen" bei Wirtschaftsleistung und Arbeitslosigkeit würden heute nicht mehr reichen. Er wolle - dem Credo von FJS entsprechend - rechts von der CSU dauerhaft keine rechts demokratisch legitimierte Partei existieren lassen. 

Ein bisschen beleidigt war er über die Anwürfe der Opposition - die CSU sei unchristlich, die größte Gefahr für Bayern und etliches mehr müsse er täglich hören oder lesen. Dabei stehe FW-Chef Aiwanger ihm fast täglich auf dem Fuß, wenn er irgendwo auftrete, um auf ein Foto mit dem Ministerpräsidenten zu kommen. Den anderen Parteien sprach Söder etwas spöttisch den Willen ab, die Wahl im Oktober überhaupt gewinnen zu wollen. "Ich habe keinen Gegenkandidaten, das war noch nie da", sagte er. Die anderen würden stets nur analysieren und nicht gestalten.

Eingangs hatte Söder viel Lob für die Oberpfälzer CSU übrig. In Relation zur Bevölkerung sei hier der Mitgliederanteil am stärksten. Als er letztes Jahr seinen Machtkampf mit Horst Seehofer (Söder sprach von "Richtungsentscheidung")  austrug, habe ihn der Oberpfälzer Bezirksverband "mutig und als Vorreiter" unterstützt - er ließ durchblicken, dass die Oberpfalz dafür einen Stein bei ihm im Brett hat. Mit dem damaligen und jetzigen Bezirksvorsitzendne Albert Füracker verbinde ihn eine tiefe Freundschaft, die sich inzwischen zu einer "tollen Zusammenarbeit für Bayern" zwischen Ministerpräsident und Finanzminister ausgewachsen habe. Darum habe er für den Job des obersten Kassenverwalters niemals "einen anderen in Betracht gezogen, auch wenn viele das anders wollten".

Füracker hatte die Delegierten im ACC auch in diesem Spirit begrüßt und mit merklich angeschlagener Stimme, aber dennoch lautstark motiviert: "Was wir leisten, und die Lebensqualität in Bayern, das ist deutlich mehr wert als 50 Prozent." Dass Umfragen die CSU derzeit aber nur bei rund 40 sehen, begründete Fürackers Chef eben mit jenem Demokratiewandel (größeres Parteienspektrum), nicht ohne darauf hinzuweisen, dass der Abstand zwischen Erst- und Zweitplatzierten ("rund 25 %, war noch nie so hoch") enorm sei.

 

 

 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

14. Mai 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet folgendes: Als wir am Mittwoch weitreichende Lockerungen verfügt haben, lag die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100, zuletzt bei 85,2. Nach 45 Fällen am Mittwoch stieg die Ge...
14. Mai 2021
Schwandorf. Die Autobahn GmbH des Bundes informierte am Mittwoch in Schwandorf über die derzeitigen und künftig geplanten Baumaßnahmen entlang der A93 im Raum Schwandorf. Der Direktor der Niederlassung Nordbayern, Reinhard Pirner, folgte dazu einer E...
13. Mai 2021
Schwandorf. Musikalische Früherziehung – wenn man diesen Begriff hört, könnte man denken, es sollten kleine Mozarts und Beethovens herangedrillt werden. Dass nichts weiter wegliegen könnte, stellten die Musikschule Schwandorf am Mittwochmorgen im Kin...
13. Mai 2021
Perschen. Das gesamte Team des Freilandmuseums Oberpfalz freut sich, dass ab dem 14. Mai 2021 das Museum wieder öffnen darf. Dabei steht selbstverständlich die Sicherheit für die Besucher und Mitarbeiter an oberster Stelle. ...
12. Mai 2021
Schwandorf. Mit 23 Fällen am Dienstag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen zwar auf 8.055, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt aber von 96,0 auf 85,2 und liegt damit an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100. Das Landratsamt auf diese erfreulic...
12. Mai 2021

Drei Gemeinden sind seit vier Wochen oder länger ohne Fall.

Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

12. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. Das Schauspiel wiederholt sich jedes Jahr: Zecken kommen pünktlich mit dem Frühling und bleiben aktiv bis spät in den Herbst hinein. Die kleinen Blutsauger leben im Gras, auf Sträuchern und im Unterholz und warten dort auf Spaziergän...
30. April 2021
Amberg/Amberg-Sulzbach. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stuft die Infektionsgefahr für Wild- und Hausgeflügel in der aktuellen Risikobewertung als gering ein. ...
29. April 2021

Amberg-Sulzbach. Die Versorgung der Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Selbsttests ist weiter in vollem Gange.

27. April 2021
Amberg-Sulzbach. Was gilt kommende Woche für den Schulbetrieb und sind Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige möglich? Diese Einschätzung wurde in den vergangenen Wochen immer freitags vom Landratsamt Amberg-Sulzbach an...
19. April 2021
OBERPFALZ. In der Oberpfalz gehören überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Mit einem 24-Stunden-Blitzmarathon soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer geschärft werden. ...
15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...

Für Sie ausgewählt