// */
Anzeige
Anzeige
Weltenburger Asam Bock verzauberte die Gäste

Weltenburger Asam Bock verzauberte die Gäste

3 Minuten Lesezeit (605 Worte)

Regensburg. Er gilt als einer der Stärksten und Besten in seiner Zunft und erhielt bereits zum zweiten Mal in Folge eine Auszeichnung. Seinen Namen verdankt er dem barocken Maler und Baumeister Cosmas Damian Asam. Freunde und Kenner schätzen ihn besonders wegen seines kräftig-süßen, sehr aromatischen und bis zum Abgang anhaltenden Geschmacks. Jetzt lüften wir das Geheimnis: gemeint ist der Weltenburger Kloster Asam Bock, der mit seinen 6,9 % Alkoholgehalt der stärkste Gerstensaft aus der Weltenburger-Familie ist.

Der malzbetonte Bock verströmt leichte Röstaromen, die eine Kaffeenote erahnen lassen und bei acht Grad ein wahrer Gaumenschmaus ist. Für ihn werden vier verschiedene Malzsorten verwendet und der dunkle Doppelbock wird sechs bis acht Wochen in den Weltenburger Felsenkellern, 40 Meter unter dem Kalkgestein gelagert, verriet der smarte 33-jährige  Weltenburger Braumeister Ludwig Mederer.

Bereits zwei Mal in Folge wurde diese flüssige Gaumenfreude mit dem European Beer Star in Gold und sechs DLG-Goldmedaillen ausgezeichnet, so Ludwig Resch, Braumeister der Brauerei Bischofshof. Beim traditionellen Weltenburger Bockbieranstich ließen sich rund 150 geladene Gäste den schmackhaften, aber auch manchmal tückischen Gerstensaft munden und waren voll des Lobes für die Braumeister.

Als Conférencier führte der Erlanger Kabarettist Klaus Karl-Kraus in seinem sympathischen fränkisch durch den Abend. Beeindruckt war Klaus Karl-Kraus von dem ehrwürdigen Ambiente im Herzogssaal des Weltenburger am Dom. Zuerst begrüßte er Matthias Hamm, seines Zeichens Betriebsleiter des Weltenburger am Dom. Auf die Frage, ob Hamm denn noch ein bisserl nervös sei, schließlich finde der Bockbieranstich bereits zum fünften Mal in seinem Hause statt, meinte Hamm, es ist jedes Mal etwas Besonderes und eine Ehre für unser Haus, dass dieses großartige Ereignis hier stattfindet.

Was wünscht man sich eigentlich an so einem Abend? Zum einen, dass alle trocken bleiben und zum anderen, dass es ein gscheites Bier geworden ist, so Hamm. Neben zahlreichen Ehrengästen, unter ihnen der Präsident des deutschen Leichtathletikverbandes Clemens Prokop, waren Gäste aus dem Vorarlberg, den Bregenzer Festspielen, hier wird seit Jahren das Weltenburger Bier ausgeschenkt, und aus Italien mit von der Partie. Sehr zur Verblüffung der Italienischen Gäste, die aus Trento, der Region um den Gardasee und der Toskana anreisten, wurden sie von Klaus Karl-Kraus in perfektem Italienisch begrüßt, was sie gleich mit einem großartigen Beifallssturm quittierten.

Weltenburger und Bischofshof sind in dieser Region bei verschiedenen Gaststätten sehr beliebt, was man den Wirtshausvertretern sichtlich anmerkte. Der Bieranstich ist für die Italiener eine angenehme „Pflichtveranstaltung“, da sie die Weltenburger Biere erst ausschenken dürfen, sobald sie hier teilgenommen und auch die Brauerei besichtigt haben.

Wer natürlich nicht fehlen durfte an diesem Abend waren die Bierkönigin Julia II. und ihre Bierprinzessinnen Lisa I. und Valerie I. Für die musikalische Umrahmung sorgten die „Dellnhauser Musikanten“ unter der Leitung von Michael Eberwein, aus der Holledau, die mit ihrer schmissigen, bayerischen Wirtshausmusik flott aufspielten. Für die italienischen Gäste hatten sie eigens Stücke, wie den Triumphmarsch von Aida einstudiert, damit diese sich gleich heimisch fühlten.

Den Hauptpart des Abends habe man sich allerdings einem Novizen überlassen, so Klaus Karl-Kraus. Der spiele einen wunderbaren Fußball, wenn er fit ist, am Samstag tauschte er seine Fußballschuhe mit dem Schlegel. Mit drei beherzten Schlägen zapfte der Jahn-Spieler Oliver Hein gekonnt das kühle Fass an und durfte den Weltenburger Kloster Asam Bock als Erster probieren.

„Sehr gut, sehr süffig, ein Kompliment an den Braumeister“, so das Urteil des Fußballers. Für den Braumeister Lucky Mederer, der in seiner Freizeit Spielertrainer in Weltenburg ist, hatte Hein ein Trikot mit Mederer’s Nummer 16 und eine Einladung zu einem Heimspiel des SSV Jahn dabei. Die Bierhoheiten wurden außerdem mit schicken rot-weißen Jahnschals ausstaffiert. Nachdem alle Gäste mit dem süffigen Gerstensaft versorgt waren, stimmten die „Dellnhauser Musikanten“ ein Prosit an und versprachen einen unvergesslichen Abend – ja sie sollten Recht behalten. 


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

30. November 2021
Maxhütte-Haidhof. Auch wenn der Weihnachtsmarkt heuer bereits zum zweiten Mal coronabedingt ausfallen muss und das Christkind die Christkindlpost nicht persönlich entgegennehmen kann, so möchte die Stadt Maxhütte-Haidhof es nicht versäumen, für die K...
30. November 2021
Bruck. Zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen konnte Rudi Sommer knapp die Hälfte der Mitglieder des Ortsverbands begrüßen. Bei den Rechenschaftsberichten ging Marktrat Manfred Pfauntsch besonders auf die vielen Initiativen der GRÜNEN Marktratsfrak...
30. November 2021
Schwandorf. Heute am 30. November, gegen 1 Uhr rief ein 46-jähriger Schwandorfer bei der Polizei an, weil er sich in seiner Nachtruhe durch wiederholtes Husten einer 63-jährigen Wohnungsnachbarin gestört fühle....
30. November 2021
Nittenau. Bürgermeister Benjamin Boml hat sich in diesem Jahr etwas ganz Besonderes einfallen lassen: „Wir möchten unseren Kindern in dieser schwierigen Zeit eine Freude bereiten."...
29. November 2021
Maxhütte-Haidhof. Seit kurzem leben im „Teich am Sauforst", dem Teich neben der Maximilian-Grundschule Maxhütte-Haidhof, zehn Graskarpfen (Amur). Die Graskarpfen stammen aus Oberweiherhaus in Schwandorf aus der Teichanlage Fischhof Mulzer und wurden ...
29. November 2021
Schwandorf. Die Impfkampagne im Landkreis nimmt wieder Fahrt auf. Nachdem bereits vom 5. April bis 27. August 2021 eine Außenstelle in der Mehrzweckhalle in Maxhütte-Haidhof betrieben wurde (unsere Pressemitteilungen vom 05.04.21 und vom 27.08.21) un...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

29. November 2021
Amberg-Sulzbach. In diesen Tagen erhalten alle Landkreisbewohner über 60 Jahre Post von Landrat Richard Reisinger. Die Corona-Lage im Landkreis Amberg-Sulzbach ist dramatisch und die Infektionszahlen alarmierend. Deshalb wirbt der Landkreischef in de...
26. November 2021
Amberg. Der Wald bietet als naturnaher Lebensraum ruhige Erholung fernab dem hektischen Alltag. Hier begegnen sich Spaziergänger, Radfahrer, Sportler und Naturliebhaber. Gerade während der Corona-Pandemie nahmen viele Bürgerinnen und Bürger diese Mög...
04. November 2021
Schnaittenbach. Im Tatzeitraum vom 26. Oktober bis 2. November entwendeten ein oder mehrere unbekannte Täter auf einem Geflügelhof 120 Gänse. Die Tiere befanden sich in einem abgegrenzten Freigehege abseits Hofes....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...